Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

22. August 2017 „Mammakarzinom Transparent“-App unterstützt bei komplexen Therapieentscheidungen

Die App ist ein Ergebnis der von Novartis Oncology gegründeten Weiterbildungsinitiative „Mammakarzinom im Dialog“ (MiD), deren Ziel es ist, Ärzte produktneutral bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Kontinuierliche Aktualisierungen der Anwendung ermöglichen es Ärzten, auch neue Substanzen zeitnah in das Therapieschema einzubringen.
Anzeige:
Blenrep
Das Spektrum der therapeutischen Möglichkeiten beim Mammakarzinom hat sich in den letzten Jahren erweitert (1). Um sinnvolle Therapieentscheidungen treffen zu können, benötigen Ärzte ein breites Wissen. Die von Novartis Oncology 2013 gegründete interaktive Wissens- und Weiterbildungsinitiative „Mammakarzinom im Dialog“ (MiD) soll Ärzte in ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Im Rahmen des Projekts erarbeitete ein 40-köpfiges Expertenteam auf Basis der Leitlinien und unter Beteiligung der Fachgesellschaften aktualisierte Therapieempfehlungen. Ein Ergebnis dieser intensiven Zusammenarbeit ist die App „Mammakarzinom Transparent“, die anlässlich der 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Berlin vorgestellt wurde. Das produktneutrale Tool richtet sich sowohl an erfahrene Ärzte als auch an Kollegen, die nicht täglich mit der Systemtherapie des Mammakarzinoms zu tun haben. Die App wird ab September 2017 kostenlos zum Download im App Store und bei Google Play erhältlich sein.

Evidenz aus der Kitteltasche

„Die Digitalisierung der Medizin wird unser tägliches Handeln extrem verändern – junge Kollegen haben oft schon Tablets und Smartphones in der Kitteltasche. Hier knüpft die App an: sie beinhaltet das komplexe Wissen und die aktuell verfügbare Evidenz zur Therapie des Mammakarzinoms und soll unsere Empfehlungen schnell zugänglich machen. So kann sie als Wegweiser im Praxisalltag fungieren“, erklärte Dr. Friedrich Overkamp, Recklinghausen. Die Therapiekonzepte sind übersichtlich dargestellt und die -sequenzen sowohl tabellarisch als auch in Form von Mindmaps zugänglich. Die Oberfläche ist in acht Felder untergliedert, die angewählt werden können. Darüber hinaus finden sich Kategorien wie „Therapiemanagement“, „lokale Therapieoptionen“, „zugelassene Substanzen“, „Tools & Services“ sowie „Therapien von morgen“.

App – komplexes Wissen in kompakter Form

Prof. Diana Lüftner, Berlin, schilderte an einem aktuellen Fallbeispiel das Vorgehen in der Praxis und Dr. Overkamp verdeutlichte die Einsatzmöglichkeiten der neuen App. Die 78-jährige Patientin wurde mit einer ausgeprägten lumbalen Schmerzsymptomatik und eingeschränkter Gehfähigkeit stationär aufgenommen. Nach einer Biopsie mit histologischer Sicherung ergab sich der Befund eines invasiven lobulären Mammakarzinoms beidseits. In der App könne über das Feld „Diagnose“ der Bereich „Staging /Ausbreitungsdiagnostik“ angewählt werden – dort wird z. B. auf die bildgebenden Verfahren bei Verdacht auf Skelettmetastasen verwiesen. Die weitere Diagnostik ergab ein primär metastasiertes Mammakarzinom mit diffuser ossärer Metastasierung. Die Tumorklassifikation zeigte sowohl für die Mammabiopsie als auch die Stanzbiopsie (LWK2) ein hochgradig Hormonrezeptor-positives (ER 100%, PR 100%), HER2-Mammakarzinom; Tumorstadium cT2 cN0 M1 (ossär) G2.

Auch hier präsentiert die App komplexes Wissen in kompakter Form: Die histopathologischen Klassifikationen sowie die molekularen Subtypen der Tumoren sind hinterlegt, so dass sich der Nutzer mit wenigen Klicks z. B. über Details der Tumorformel oder den Ki67 informieren könne, erklärte Overkamp. Die Patientin von Prof. Lüftner wurde analgetisch behandelt (Metamizol und Hydromorphon), erhielt eine antiresorptive Therapie mit Denosumab sowie eine Bestrahlung der LWK2. Die App informiert über antiresorptive Behandlungen und stellt die Wirksamkeitsdaten der Substanzen in Form von Grafiken bereit. Zu jedem Wirkstoff sind die wichtigsten Publikationen einsehbar, erklärte Overkamp.

Aktuelle Information durch regelmäßige Updates

Für die postmenopausale Patientin mit metastasiertem Mammakarzinom bietet die App eine Reihe von Behandlungsoptionen, z. B. Aromatasehemmer allein oder in Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor. Will der App-Nutzer genaueres über CDK4/6-Inhibitoren erfahren, kann er sich über Dosierung, Einnahmemodalitäten und Wirksamkeit, Sicherheitsprofil oder Wechselwirkungen informieren. Kontinuierliche Aktualisierungen der App gewährleisten, dass auch neue Substanzen zeitnah in das Therapieschema eingehen. Es sei gerade bei neuen Substanzen sehr hilfreich, die wichtigsten Daten direkt auf dem Smartphone verfügbar zu haben, anstatt jedes Mal am Rechner die Literatur suchen zu müssen, betonte Overkamp.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) http://www.ago-online.de/de/infothek-fuer-aerzte/leitlinienempfehlungen/mamma/. Letzter Zugriff: 10.08.2017.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Mammakarzinom Transparent“-App unterstützt bei komplexen Therapieentscheidungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.