Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

26. Juni 2017 Mammakarzinom: Ribociclib erhält positives CHMP-Votum als Erstlinientherapie in Kombination mit Aromatasehemmer

In der Phase-III-Studie MONALEESA-2 konnte Ribociclib plus Letrozol bei postmenopausalen Frauen mit HR+/HER2-, fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod um 44% versus Letrozol-Monotherapie reduzieren (1). Nach fast einem Jahr weiterer Beobachtungszeit betrug das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) für Ribociclib plus Letrozol 25,3 Monate im Vergleich zu 16,0 Monaten für Letrozol-Monotherapie (2). Die Kombination von Ribociclib mit Aromatasehemmern eröffnet eine neue Therapiemöglichkeit für Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs, der schätzungsweise jedes Jahr bei 250.000 Frauen weltweit diagnostiziert wird (3).
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung von Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer als initiale endokrinbasierte Therapie bei postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem, humanem, epidermalem Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativem (HR+/HER2-), lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom empfohlen (4). Die Empfehlung des CHMP, Ribociclib mit einem beliebigen Aromatasehemmer zu kombinieren, ermöglicht es behandelnden Ärzten, Ribociclib nach Zulassungserteilung entweder mit Letrozol, Anastrozol oder Exemestan anzuwenden.

Das positive Votum basiert auf der überlegenen Wirksamkeit und nachgewiesenen Sicherheit von Ribociclib plus Letrozol versus der Monotherapie mit Letrozol in der Phase-III-Zulassungsstudie MONALEESA-2. Eine Interimsanalyse der Studie, an der weltweit 668 postmenopausale Frauen mit HR+/HER2-, fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, teilnahmen, die zuvor noch keine systemische Therapie erhalten hatten, zeigte, dass Ribociclib in Kombination mit dem Aromatasehemmer Letrozol das Risiko für Progression oder Tod um 44% gegenüber Letrozol-Monotherapie reduzierte (1). Die meisten unerwünschten Ereignisse in der Studie MONALEESA-2 waren leicht bis mittelschwer ausgeprägt und wurden durch Routinekontrollen frühzeitig erkannt. Sie waren im Allgemeinen durch Therapieunterbrechung und/oder Dosisreduktion beherrschbar (1).

Eine vorab geplante Folgeanalyse nach weiteren 11 Monaten Beobachtungszeit ergab ein medianes PFS von 25,3 Monaten für Ribociclib in Kombination mit Letrozol und von 16,0 Monaten für Letrozol-Monotherapie (Hazard Ratio: 0,568 (95%-Konfidenzintervall: 0,457–0,704; p<0,0001)) (2). Bei mehr als der Hälfte der Frauen mit messbarer Erkrankung, die Ribociclib in Kombination mit Letrozol einnahmen, nahm die Tumorgröße um mindestens 30% ab (Gesamtansprechrate = ORR) bei Patientinnen mit messbarer Erkrankung: 55% versus 39%, p=0,00025) (2,4).

Die erste Zwischenanalyse bezüglich des Gesamtüberlebens (Overall Survival = OS) zeigt einen positiven numerischen Trend: Das mediane OS im Ribociclib-und Letrozol-Arm war noch nicht erreicht und lag im Placebo- und Letrozol-Arm bei 33 Monaten (HR: 0,746; (95%-KI: 0,517-1,078; p=0,059)). Dieser Unterschied ist nicht statistisch signifikant und die Nachbeobachtung der Studie wird mit weiteren vorab spezifizierten Analysen bezüglich des OS fortgeführt (2).

Die Europäische Kommission wird die Empfehlung des CHMP prüfen und gibt üblicherweise innerhalb von zwei Monaten ihre endgültige Entscheidung bekannt. Die Entscheidung gilt für alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union plus Island, Norwegen und Liechtenstein. Weltweit werden weitere Zulassungsanträge bei den zuständigen Zulassungsbehörden eingereicht.

Im März 2017 wurde Ribociclib von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) in Kombination mit einem Aromatasehemmer als initiale endokrinbasierte Therapie für postmenopausale Frauen mit HR+/HER2-, fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom, zugelassen. Ribociclib kann einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Die orale Dosis beträgt 600 mg (drei Filmtabletten zu je 200 mg) für drei Wochen, gefolgt von einer einwöchigen Therapiepause. Ribociclib wird in Kombination mit der vierwöchigen Gabe eines Aromatasehemmers eingenommen.

Weltweit wird jedes Jahr bei schätzungsweise 250.000 Frauen fortgeschrittener Brustkrebs diagnostiziert (3). Bei bis zu einem Drittel der betroffenen Frauen kommt es zu einer metastasierten Erkrankung, für die es derzeit keine Heilung gibt (5,6).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Hortobagyi GN, et al. Ribociclib as first-line therapy for HR-positive, advanced breast cancer. N Engl J Med 2016; 375:1738-1748.
(2) Hortobagyi GN, et al. Updated results from MONALEESA-2, a phase III trial of first-line ribociclib plus letrozole in hormone receptor-positive, HER2-negative advanced breast cancer. ASCO 2017, Chicago, Illinois: Abstract #1038.
(3) Buckley N, et al. Breast cancer. Decision Resources 2011; 1-301.
(4) Novartis: Data on file.
(5) O’Shaughnessy J. Extending survival with chemotherapy in metastatic breast cancer. Oncologist 2005; 10(Suppl. 3):20-29.
(6) Baselga J, et al. Everolimus in postmenopausal hormone-receptor-positive advanced breast cancer. N Engl J Med 2012; 366:520-52


Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Ribociclib erhält positives CHMP-Votum als Erstlinientherapie in Kombination mit Aromatasehemmer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.