Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
11. September 2012

Mammakarzinom: Patienteninfos für Brustzentren

Der gemeinnützige Verein zur Heilung von Brustkrebs Komen Deutschland liefert jetzt 20.000 "Pink-Infotaschen" in ganz Deutschland aus. Die Taschen werden von DHL Paket an rund 170 zertifizierte Brustzentren in den 16 Bundesländern verschickt. Damit erhält mehr als jede vierte Frau, die in diesem Jahr neu an Brustkrebs erkrankt, wichtige und aktuelle Informationen der Fachgesellschaften, aktuelle Patientenratgeber, Leseproben, Flyer von Selbsthilfegruppen und eine Broschüre von Komen Deutschland.

Anzeige:
Bevacizumab

"Von außen eine Tasche wie viele, doch das Innenleben ist wie ein Care-Paket mit elementaren und wichtigen Informationen für Frauen, die neu an Brustkrebs erkrankt sind", sagte Andrea Hahne in Hameln, die als eine der ersten die neue "Pink-Infotasche" des gemeinnützigen Vereins für die Heilung von Brustkrebs Komen Deutschland in der Hand hielt. "Diese Taschen habe ich als Patientin kennen gelernt, und ich gebe sie nun mit Überzeugung an unsere Patientinnen weiter." Andrea Hahne, die nach eigener Brustkrebserkrankung ein psychosoziales Beratungsangebot am Sana Klinikum Hameln-Pyrmont aufgebaut und das BRCA-Netzwerk für Familien mit erblichem Brustkrebs mit gegründet hat, erhielt im Brustzentrum des Sana Klinikums Hameln-Pyrmont am 3. September eine von etwa 2.000 Taschen für Niedersachsen, wofür die Stiftung der Niedersächsischen Volksbanken und Raiffeisenbanken die Kosten übernommen hat.

"Die Informationen unserer insgesamt 20.000 'Pink-Infotaschen' sollen auch Mut und Zuversicht vermitteln", sagte Inge Althaus von Komen Deutschland bei der Übergabe und dankte DHL Paket, der Stiftung der Niedersächsischen Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Berliner Sparkasse für die Unterstützung. "Mit 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen", verdeutlichte die Vorstandsvorsitzende von KOMEN Deutschland Prof. Dr. Ute-Susann Albert in Frankfurt am Main die Notwendigkeit dieses Engagements. "Wir betrachten es als eine wichtige Aufgabe, Patientinnen mit qualifizierten Informationen zu versorgen, damit sie ihren Genesungsprozess aktiv unterstützen können. Denn es gilt, Handelnde zu bleiben im Behandlungsprozess. Die 'Pink-Infotasche' von Komen hilft auf dem Weg zu mehr Patientinnenkompetenz."

Das Projekt "Pink-Infotasche" wurde 2009 von der Bundesregierung als eine von 365 Initiativen im „Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Diese Informationen liegen unter anderem in der "Pink-Infotasche":
·        die Broschüre „Brustkrebs – Die Ersterkrankung und DCIS“, herausgegeben vom Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.
·        der Patientenratgeber 2012 der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V.
·        die Broschüre „Bewegung und Sport bei Krebs“ von der Deutschen Krebshilfe
·        die Komen-Broschüre „Ich habe Brustkrebs – was nun“
·        Leseproben von Sachbüchern zum Thema
·        das Brustkrebsmagazin "Mamma Mia!"
·        Informations-Flyer, unter anderem von der Frauenselbsthilfe nach Krebs
 

Quelle: Komen


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Patienteninfos für Brustzentren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.