Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
22. April 2021

Mammakarzinom: Pandemie beeinflusst Vorsorge

Etwa 70.000 Frauen in Deutschland erkranken jährlich an Brustkrebs. Um erfolgreich therapieren zu können, sollte der Tumor so früh wie möglich entdeckt werden. Bei der Diagnose spielt das Ultraschallverfahren – neben dem Mammografie-Screening – eine zentrale Rolle. Umfragen in Brustzentren weltweit zeigen jedoch, dass es während der Coronapandemie zu einer verlängerten Zeitspanne zwischen Diagnose und Therapie gekommen ist. Nach Einschätzung von Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) birgt eine verspätete Brustkrebsvorsorge größere Risiken als die Gefahr einer potenziellen Corona-Infektion. Sie empfehlen deshalb dringend Vorsorgeuntersuchungen auch während der Pandemie wahrzunehmen – und dabei auch auf Ultraschalluntersuchungen zu setzen.
In Deutschland haben Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle 2 Jahre Anspruch auf eine Mammografie. Bei dieser Früherkennungsmethode von Brustkrebs handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung. Ergänzend dazu sollte laut der DEGUM auch immer die Ultraschalldiagnostik durchgeführt werden. „Die Sonografie ist in den vergangenen Jahren zu der wichtigsten komplementären Methode in der Abklärung von Brusttumoren geworden“, betont Professor Dr. med. Markus Hahn, Neupräsident der DEGUM vom Department für Frauengesundheit am Universitätsklinikum Tübingen. „Der Ultraschall sollte etwa bei unklaren Befunden und bei Frauen mit besonders dichtem Drüsengewebe zum Einsatz kommen.“ Bei diesen Patientinnen würde die Röntgenuntersuchung in der Früherkennung den Tumor leicht übersehen und nicht erkennen. Der Tumor könnte in der Mammografie verborgen bleiben. „Wenn der Brustultraschall bei diesen Frauen zusätzlich zum Einsatz kommt, werden nach Studienerkenntnissen bis zu 45% zusätzlicher Karzinome gefunden“, so Hahn. Zudem hat die Sonografie gegenüber der Mammografie weitere Vorteile, da sie ohne Strahlenbelastung auskommt und somit gesundheitsschonender ist.
 
Neue Indikation <i>PIK3CA</i>-mutiertes Mammakarzinom: Erste Erfahrungen aus dem molekularpathologischen Routinelabor
© decade3d - stock.adobe.com

Bei der Behandlung sowohl des frühen als auch des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinoms (BC) rücken neben der konventionellen Hormon- und Chemotherapie zunehmend zielgerichtete, individualisierte Therapiekonzepte in den Blickpunkt. Letztere orientieren sich neben den immunhistochemischen Eigenschaften (z.B. HER2, PD-L1) insbesondere an der molekulargenetischen Charakterisierung (z.B. BRCA1/2, PIK3CA)...
Lesen Sie mehr!

 

Corona-Pandemie beeinflusst medizinische Versorgung

Damit die Therapie beim Brustkrebs erfolgreich ist, sollte dieser möglichst frühzeitig entdeckt werden. Die Coronapandemie hat jedoch einen negativen Einfluss auf die medizinische Versorgung. „Die Zeit zwischen Diagnose und Therapie bei Brustkrebs verlängerte sich in den letzten Monaten, Strahlen- und Systemtherapien wurden verkürzt, Operationen verschoben und es kam zu Einschränkungen in der Nachsorge“, sagt Professor Dr. Werner Bader, Leiter des DEGUM-Arbeitskreises Mammasonografie. Wenn die Operation nach der Diagnose um 12 Wochen verzögert würde, sei beispielsweise bei 1.000 Mammakarzinom-Erkrankungen mit 31 zusätzlichen Todesfällen zu rechnen. „Frauen sollten deshalb Brustkrebsvorsorgeuntersuchungen auch während der Coronapandemie unbedingt ernst nehmen“, betont Bader.

Informationen für Frauen jeder Altersklasse

Die Brustkrebsvorsorge mit ergänzendem Ultraschall ist besonders für Frauen mit erhöhten Risikofaktoren wichtig, etwa für Patientinnen, die bereits einen Brustkrebs hatten oder die familiär vorbelastet sind. „Frauen jeden Alters sollten grundsätzlich von ihrem Arzt über Nutzen und Risiken der bildgebenden Verfahren der Brust informiert und aufgeklärt werden“, so Hahn.

Sonografie bei Knochenbrüchen

Neben dem Einsatz des Ultraschalls bei der Brustkrebsvorsorge diskutieren die DEGUM-Experten, warum die Sonografie bei Knochenbrüchen eine besonders genaue Diagnose ermöglicht – und welche Vorteile sie dabei gegenüber dem Röntgenverfahren hat. Auch der Einsatz moderner Ultraschalltechnik bei akuten und chronischen Erkrankungen im Bauchraum ist ein zentrales Thema der virtuellen Veranstaltung.

Quelle: DEGUM


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Pandemie beeinflusst Vorsorge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.