Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

24. August 2020 Mammakarzinom: Palbociclib ab Oktober 2020 auch in Tablettenform verfügbar

Im Oktober 2020 ändert sich die Darreichungsform von Palbociclib (Ibrance®): Der CDK4/6-Inhibitor steht dann als Tablette zur Verfügung. Wirkstoff, Dosierungsstärken und Einnahmeschema bleiben gleich. Die Patientinnen profitieren von noch mehr Flexibilität bei der einmal täglichen Einnahme.
Die Umstellung von der bisherigen Kapsel- auf die neue Tablettenformulierung bietet Palbociclib-Patientinnen zusätzliche Freiheiten: So können die laktose- und gelatinefreien Tabletten jetzt auch unabhängig von Mahlzeiten eingenommen werden – auch bei gleichzeitiger Einnahme von Magensäureblockern wie Protonenpumpenhemmern oder Antazida (1).
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Die Tabletten sind zudem kleiner als die Kapseln und dadurch noch leichter zu schlucken. Keine Auswirkungen gibt es hingegen auf die bewährte Wirksamkeit und Verträglichkeit von Palbociclib, da die Tabletten- und die Kapselformulierung bioäquivalent sind. Entsprechend bleiben für die Tabletten die bisherigen Dosisstärken und das Einnahmeschema unverändert.

Palbociclib wurde 2016 in Deutschland als erster Wirkstoff der Klasse der CDK4/6-Inhibitoren eingeführt. Weltweit wurden inzwischen mehr als 300.000 Patientinnen mit Palbociclib behandelt. Neben umfangreichen Daten aus klinischen Studien (2, 3) liegen für Palbociclib als bisher einzigem unter den CDK4/6-Inhibitoren auch aussagekräftige Real World Daten (RWD) (4) vor.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Fachinformation Ibrance® 75/ 100/ 125 mg Filmtabletten, Stand Juni 2020.
(2) Turner NC et al. N Engl J Med 2019; 381:1926-1936.
(3) Rugo HS et al. Breast Cancer Res Treat 2019; 174:719-729.
(4) DeMichele AM et al. San Antonio Breast Cancer Symposium2019; Poster P1-19-02


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Palbociclib ab Oktober 2020 auch in Tablettenform verfügbar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab