Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

05. August 2019 Mammakarzinom: Mobiles MRT-System ermöglicht präzisere Schnittrandbewertung

Das israelische Medizintechnik-Start-up ClearCut Medical hat pfm medical die exklusiven europäischen Vertriebsrechte für das innovative System ClearSight™ erteilt. Mit dem mobilen MRT-System erweitert das Kölner Medizintechnikunternehmen sein Portfolio in der Brustchirurgie um eine bahnbrechende Methode zur genauen Schnittrandbewertung bei Brustkrebs. Durch die Möglichkeit, die Magnetresonanztomographie in einer intraoperativen Umgebung durchzuführen, kann das System die Notwendigkeit einer zweiten Operation um bis zu 80% reduzieren (1).
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Senkung der Nachresektionsrate

Jährlich müssen weltweit mehr als 200.000 Brustkrebspatientinnen nach der operativen Entfernung eines Brusttumors erneut operiert werden, da weitere pathologische Analysen darauf hindeuten, dass Tumorzellen im Körper verblieben sind. Das ClearSight™-System ist ein mobiles MRT-System, das das entfernte Tumorgewebe während der Operation schnell und präzise analysiert. Die Bildgebung zeigt an, ob sich am Rand des entnommenen Gewebes noch Tumorzellen befinden; ein Indiz dafür, dass noch Tumorzellen in der Patientin verblieben sind. Auf Basis der Bildgebung beurteilt der Chirurg, ob eine weitere Resektion notwendig ist, um die Patientin vollständig vom malignen Tumor zu befreien. Studienergebnisse zeigen, dass diese neuartige, intraoperative Anwendung der MRT-Technologie die Nachresektionsrate um bis zu 80% senken kann (1).

Vermeidung mehrfacher Operationen

Jim Buck, President & CEO von ClearCut Medical, kommentierte die Bedeutung der Studienergebnisse: „Mit unserem ClearSight™-System ermöglichen wir einen beispiellosen Fortschritt in der brusterhaltenden Chirurgie. Mit pfm medical haben wir einen einzigartig kompetenten Partner, um Chirurgen in Europa mit dem MRT-System ClearSight™ vertraut zu machen. Diese wichtige Partnerschaft wird es vielen Patientinnen ermöglichen, unnötige Operationen zu vermeiden, und dementsprechend können die Kostenträger Millionen von Euro einsparen.“

Quelle: pfm medical ag / ClearCut Medical

Literatur:

(1) Thill M, Van Haasteren V., at al., Successful Intraoperative Margin Assessment In Ductal Carcinoma In-Situ and Invasive Breast Cancer With Diffusion Weighted MRI Using ClearSight™ System. 62. DGGG, Berlin 31.10.-03.11.11.2018.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer noch nicht am Ende.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Mobiles MRT-System ermöglicht präzisere Schnittrandbewertung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.