Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

18. September 2017 Mammakarzinom: Letrozol kombiniert mit Palbociclib zeigt gutes Sicherheitsprofil

Der Nutzen einer neoadjuvanten Chemotherapie bei Mammakarzinom-Patientinnen mit Luminalem Typ ist begrenzt. Um die Wirksamkeit von Letrozol + Palbociclib (LP) als neoadjuvante Therapie bei dieser Tumorart zu untersuchen, wurde die randomisierte parallele Phase-II-Studie UNICANCER-eoPAL durchgeführt.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
106 Frauen mit durch PAM50-Expression gesichertem Luminalen Brustkrebs (LBC) in Stadium II-IIIA wurden randomisiert und erhielten entweder eine Chemotherapie der 3. Generation oder eine Kombination aus Letrozol + Palbociclib (LP). 73% der Patientinnen hatten T1-2 Tumoren, 27% T3, 26,5% N+ und 89% Luminal-B-Tumoren. Der mediane Risk of recurrence(ROR)-Score lag bei 68 (22-93). Bei einer Interimsanalyse wurde bei einer Patientin der LP-Gruppe eine residuelle Tumorlast (Residual Cancer Burden, RCB) von 0-I beobachtet (primärer Endpunkt) und die Inklusion weiterer Patientinnen in die Studie gestoppt. Bei den abschließenden Untersuchungen wurden jeweils ein lokaler RCB von 0/I/II/III bei 3,8%/3,8%/52%/40,4% der LP-Gruppe beobachtet gegenüber 5,9%/9,8%/37,3%/47,1% der Patientinnen der Chemotherapie-Gruppe. Die zentralen und lokalen RCB-Ergebnisse waren identisch. Der ROR-Score war dabei nicht prädiktiv für eine RCB von 0/1. Die klinischen objektiven Ansprechraten der LP- bzw. Chemotherapie-Gruppe lagen bei 74,5% bzw. 76% und die Raten für eine brusterhaltende Operation (BCS) bei 69,2% bzw. 68,6%. Der finale mediane Ki67-Wert war im LP-Arm signifikant niedriger (3% (Range 1-40) vs. 8% (2-15), p=0,017). Von 19 schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen traten 2 im LP-Arm und 17 im Chemo-Arm auf (p<0,001).
 
Fazit: Die neoadjuvante Therapie mit LP führte zu einer etwas geringeren pCR/RCB 0-I-Rate als eine Chemotherapie, jedoch waren die klinische Response- und BCS-Raten bei beiden Gruppen ähnlich und LP hatte ein viel besseres Sicherheitsprofil. Weitere umfangreiche Analysen dauern noch an.  

(übers. v. Ute Mayer)

Quelle: ESMO 2017

Literatur:

Cottu P, D’Hondt V, Dureau S et al.
Letrozole and palbociclib versus 3rd generation chemotherapy as neoadjuvant treatment of luminal breast cancer. Results of the UNICANCER-NeoPAL study.
LBA9 – http://esmo.org/Oncology-News/Combined-Letrozole-plus-Palbociclib-is-not-Better-than-Chemotherapy-as-Neoadjuvant-Treatment-in-Luminal-Breast-Cancer


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Letrozol kombiniert mit Palbociclib zeigt gutes Sicherheitsprofil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab