Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

30. Mai 2020 Mammakarzinom: Kein Überlebensvorteil durch lokoregionale Therapie

Etwa 6% der neu diagnostizierten Brustkrebspatientinnen weisen eine Erkrankung im Stadium IV sowie einen intakten Primärtumor (IPT) auf. Es wird vermutet, dass eine lokoregionale Therapie (LRT) die Überlebenschancen verbessert, randomisierte Studien kamen jedoch zu widersprüchlichen Ergebnissen. Eine Phase-III-Studie untersuchte nun den Nutzen einer LRT bei Patientinnen mit IPT nach einer ersten systemischen Therapie.

 
Anzeige:
Darzalex
 
In die Studie eingeschlossen wurden 256 Patientinnen im Stadium IV ohne Progression während der 4-8 Monate dauernden optimalen systemischen Therapie (OST). Sie wurden randomisiert für eine LRT (n=125) bzw. keine LRT (n=131). Primärer Studienendpunkt war das Gesamtüberleben (OS), sekundärer Endpunkt die lokoregionale Krankheitskontrolle. Es gab keine signifikanten Unterschiede bezüglich der 3-Jahres-OS-Rate (68,4% OST + LRT vs. 67,9% OST (HR=1,09; 90%-KI: 0,80-1,49; p=0,63) oder bezüglich des progressionsfreien Überlebens (p=0,40). Die gesundheitsbezogene Lebensqualität ((Health Related Quality of Life, HRQoL) war im OST + LRT-Arm 18 Monate nach der Randomisierung signifikant schlechter als im OST-Arm allein.

Schlussfolgerung

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass eine frühe lokale Therapie die Überlebenschancen von Patientinnen mit de novo metastasiertem Mammakarzinom und einem IPT nicht verbessert. Obwohl das Risiko einer lokalen Krankheitsprogression ohne LRT 2,5-fach erhöht war, verbesserte die LRT eines IPT die HRQoL nicht.

(übers. von ah)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Khan SA et al. A randomized phase III trial of systemic therapy plus early local therapy versus systemic therapy alone in women with de novo stage IV breast cancer: A trial of the ECOG-ACRIN Research Group (E2108). ASCO 2020 Virtual Meeting, Abstr LBA2
https://meetinglibrary.asco.org/record/186884/abstract


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Kein Überlebensvorteil durch lokoregionale Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab