Mittwoch, 27. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

25. November 2020 Mammakarzinom: Individualisierte Optionen bei HER2-positivem Brustkrebs

Die HER2-Überexpression ist mit einer aggressiveren Tumorbiologie assoziiert. Die schlechtere Prognose im Vergleich mit HER2-negativen Tumoren konnte durch HER2-gerichtete Therapien aufgeholt werden. Bei einem Industriesymposium der Firma Seagen wurde im Rahmen des DGHO 2020 die kombinierte HER2-gerichtete Therapie diskutiert.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Auch 25 Jahre nach der Entdeckung der klinischen Relevanz des HER2-Rezeptors werden noch immer große Fortschritte in der Behandlung des HER2-positiven Mammakarzinoms erzielt, wie Prof. Dr. Peter Fasching, Erlangen, zeigen konnte. Nahezu alle Anti-HER2-Behandlungen sind von der metastasierten auch in die frühe Phase übergegangen, sodass in späteren Linien neue Substanzen gebraucht werden. Zukünftige Aufgaben umfassen somit auch die Identifikation potenziell resistenter Tumoren vor Therapiebeginn sowie die Entwicklung "kluger" Therapiealgorithmen, resümierte Fasching.

Die neueste Entwicklung in Bezug auf die HER2-gerichtete Erkrankung ist der Tyrosinkinase-Inhibitor Tucatinib, der hochselektiv den HER2-Rezeptor und auch minimal EGFR inhibiert. Prof. Dr. Nadia Harbeck, Universität München, zeigte die klinischen Daten der 2:1-randomisierten, doppelblinden HER2CLIMB-Studie, die placebokontrolliert die zusätzliche Gabe von Tucatinib zu Trastuzumab und Capecitabin bei insgesamt 612 intensiv vorbehandelten Patientinnen untersuchte. In der Primäranalyse zeigte sich bereits die Überlegenheit des experimentellen Arms in Bezug auf alle Wirksamkeitsendpunkte.

In die Studie wurden proaktiv Patientinnen mit Hirnmetastasen eingeschlossen, für alle Patientinnen wurde ein Hirn-MRT als Baseline-Untersuchung durchgeführt. Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) der 291 eingeschlossenen Patientinnen mit Hirnmetastasen wurde durch die zusätzliche Gabe von Tucatinib von 4,2 auf 9,9 Monate verlängert (HR=0,32; 95%-KI: 0,22-0,48; p<0,0001). Der Vorteil durch die Tucatinib-Gabe übertrug sich auch auf das Gesamtüberleben (OS) mit einem Median von 18,1 versus 12,0 Monaten (HR=0,58; 95%-KI: 0,40-0,85; p=0,005). Innerhalb der Gruppe der prognostisch sehr schlechten Patientinnen mit aktiven Hirnmetastasen bei Studieneinschluss (n=174) wurde ebenfalls eine Verlängerung des PFS (HR=0,36; 95% CI 0,22-0,57; p<0,0001) und des OS (HR=0,49; 95% CI 0,30-0,80; p=0,004) beobachtet. Die Ansprechrate betrug bei den Patientinnen mit aktiven, messbaren Hirnläsionen 47% versus 20% (p=0,03).

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: Industriesymposium „Der Wirkmechanismus entscheidet – individualisierte Behandlungsoption beim HER2+ metastasierten Mammakarzinom“, DGHO, 11.10.2020; Veranstalter: Seagen


Anzeige:
Adakveo
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Individualisierte Optionen bei HER2-positivem Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie