Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

06. Februar 2019 Mammakarzinom: Gleichzeitige Einnahme von Celecoxib zu neoadjuvanter Docetaxel-Therapie vermeiden

Die Einnahme des COX-2-Hemmers Celecoxib zu einer Docetaxel-haltigen neoadjuvanten Chemotherapie bei Mammakarzinom-Patientinnen sollte nach den Ergebnissen einer Studie vermieden werden: vor allem für PTGS2-low und/oder Östrogenrezeptor-negative Tumoren wirkte sich dies negativ auf das Überleben aus.
 
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Das COX-2-Gen, das auch als Prostaglandin-Endoperoxide Synthase 2 (PTGS2) bekannt ist, kann bei Mammakarzinomen überexprimiert sein; bisher war unklar, ob diese Überexpression das Ansprechen auf Anti-COX-Therapien beeinflusst. Die Studie mit einer Kohorte von 156 Patientinnen (HER2-negativer BC) der REMAGUS02-Studie untersuchte daher das Verhältnis zwischen der PTGS2-Expression und dem Gebrauch von Celecoxib während einer neoadjuvanten Chemotherapie hinsichtlich ereignisfreiem (EFS) und Gesamtüberleben (OS).

Die Patientinnen erhielten eine sequenzielle neoadjuvante Chemotherapie mit Epirubicin + Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel (mit oder ohne Celecoxib).
Nach einem Follow-up von 94,5 Monaten war das EFS in der Celecoxib-Gruppe signifikant niedriger (HR=1,7; 95%-KI: 1-2,88; p=0,046). In der PTGS2-low Gruppe (n=100), war das EFS im Celecoxib-Arm kürzer (HR=3,01; 95%-KI: 1,45-6,24; p=0,002) als im  Standard-Arm.

Celecoxib war ein unabhängiger Prädiktor für ein schlechteres EFS, Metastasen-Rezidivfreies und Gesamtüberleben.

In der Studie CALGB 30801 wurde ein Trend zu einem schlechteren progressionsfreien Überleben bei den Patientinnen mit geringen Urin-Metaboliten des Prostaglandins E2, die Celecoxib erhielten, beobachtet (p=0,13).

(ü.v.red.)
 

Quelle: JCO 2019

Literatur:

Anne-Sophie Hamy, Sandrine Tury, Xiaofei Wang et al.Celecoxib With Neoadjuvant Chemotherapy for Breast Cancer Might Worsen Outcomes Differentially by COX-2 Expression and ER Status: Exploratory Analysis of the REMAGUS02 Trial. Journal of Clinical Oncology

 


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Gleichzeitige Einnahme von Celecoxib zu neoadjuvanter Docetaxel-Therapie vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab