Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

05. Oktober 2016 Mammakarzinom: Candesartan verhindert Trastuzumab-assoziierte Kardiotoxizität nicht/ SIngle-Polymorphismus Ala1170Pro zur Risikostratifizierung?

In der ersten randomisierten und Placebo-kontrollierten Studie dieser Art wurde evaluiert, ob sich mittels Intervention mit dem Angiotensin-II-Antagonisten Candesartan eine mit Trastuzumab einhergehende Kardiotoxizität vermeiden lässt. Primärer Endpunkt war die Kardiotoxizität definiert als <15%ige Abnahme der Ejektionsfraktion in der linken Herzkammer (LVEF) oder einer Abnahme unter den Absolutwert von 45%.
Eingeschlossen waren 206 Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom im Frühstadium, behandelt in Kliniken in den Niederlanden, für die eine adjuvante systemische Anthrazyklin-beinhaltende Chemotherapie gefolgt von Trastuzumab vorgesehen war. Die Patientinnen erhielten insgesamt über 78 Wochen Candesartan (32 mg/tgl.) (n = 103) oder Placebo. Die Studie startete jeweils an dem Tag, an dem auch die erste Trastuzumab-Gabe stattfand, und wurde nach Beendigung der Trastuzumab-Therapie für 26 Wochen fortgesetzt.

Bei 36 Patientinnen kam es zu mindestens 1 oder 2 kardialen Ereignissen. Dabei traten um 3,8% mehr kardiale Ereignisse in der Candesartan-Gruppe (n = 20) als in der Plazebogruppe auf (n = 16); (95% CI, -7%-15%; p = 0,58). Die kumulative Inzidenz an kardiologischen Ereignissen innerhalb von 2 Jahren war 0,28 (95% CI, 0,13-0,40) in der Candesartan-Gruppe und 0,16 (95% CI, 0,08-0,22) in der Placebogruppe (p = 0,56).
 
Zu den sekundären Endpunkten der Studie zählte, ob das N-terminale Prohormon BNP (NT-proBNP) und hochsensitives Troponin T (hs-TnT) als Surrogatmarker genutzt werden können, und ob die genetische Variabilität in der ERBB2-Keimbahn (HER2 bzw. HER2/neu) mit Trastuzumab-bedingten kardiotoxischen Folgen korreliert. Candesartan hatte keinen Einfluss auf die NT-proBNP- und hs-TnT-Werte, entsprechend korrelierten diese Biomarker nicht signifikant mit LVEF-Veränderungen. Der Ala1170Pro homozygote ERBB2-Genotyp war mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines kardialen Ereignisses assoziiert verglichen mit den Pro/Pro + Ala/Pro Genotypen (Odds Ratio, 0,09; 95% CI, 0,02-0,45; p = 0,003).
 
Fazit: Die Ergebnisse können nicht die Hypothese bestätigen, dass bei Frauen mit Mammakarzinom im Frühstadium die Anwendung von Candesartan während oder kurz nach einer Behandlung mit Trastuzumab zur Abnahme von LVEF führt. Der Single-Polymorphismus Ala1170Pro kann möglicherweise genutzt werden, um Patientinnen mit einer erhöhten Trastuzumab-bedingten Kardiotoxizität zu identifizieren.
 
(übers.v. Red.; siko)

Quelle: JAMA Oncology

Literatur:

Annelies H. Boekhout, Jourik A. Gietema, Bojana Milojkovic Kerklaan et al.
Angiotensin II–Receptor Inhibition With Candesartan to Prevent Trastuzumab-Related Cardiotoxic Effects in Patients With Early Breast Cancer
A Randomized Clinical Trial.
JAMA Oncol. 2016;2(8):1030-1037. doi:10.1001/jamaoncol.2016.1726.
http://oncology.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=2529696


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Candesartan verhindert Trastuzumab-assoziierte Kardiotoxizität nicht/ SIngle-Polymorphismus Ala1170Pro zur Risikostratifizierung?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab