Montag, 18. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

20. Februar 2019 Mammakarzinom: Alternative bei Niedrigrisikopatientinnen mit Brachytherapie

Eine Brachytherapie kann Vorteile gegenüber einer perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer, auch ist die Technik gewebe- und hautschonender. Bisher kam die Brachytherapie bei Patientinnen mit hohem Rückfallrisiko zusätzlich zur herkömmlichen Strahlentherapie oder bei Patientinnen mit Rückfällen zum Einsatz. Neuerdings wird sie auch alternativ zur perkutanen Strahlentherapie bei Niedrigrisikopatientinnen durchgeführt. „Für die Patientinnen liegen die Vorteile klar auf der Hand: Kürzere Behandlungszeit und bessere Schonung von Haut und umliegenden Gewebe“, so Univ.-Prof. Dr. Stephanie E. Combs, Pressesprecherin der DEGRO.
Anzeige:
Hämophilie
Heute wird bei Brustkrebs, wann immer möglich, brusterhaltend operiert. Dies ist nicht nur aus kosmetischen Gründen wünschenswert, sondern auch sinnvoll, da über 90% der lokalen Rezidive im Bereich des ehemaligen Tumorbettes auftreten und nur selten in einer anderen Region. Nach einer brusterhaltenden Operation gehört eine adjuvante Strahlentherapie, meist als Ganzbrustbestrahlung („external beam radiotherapy“) mit Dosiserhöhung im ehemaligen Tumorgebiet zur Standardtherapie. Durch dieses Vorgehen haben sich die lokale Rezidivrate und das Gesamtüberleben deutlich verbessert.

Brachytherapie

Neben der Bestrahlung von außen gibt es auch die Brachytherapie bzw. Kurzdistanztherapie. „Bei Brustkrebs kommt meist die Multikatheter-Brachytherapie zur Anwendung, bei der mehrere dünne Plastikschläuche in die Brust im Bereich des ehemaligen Tumors eingeführt werden“, erklärt Frau Prof. Dr. med. Katja Lindel, Karlsruhe. „Dieser Eingriff dauert 30-45 Minuten – in der Regel mit Lokalanästhesie durchgeführt. Die Patientinnen spüren das Implantat normalerweise nicht sehr und können sich frei bewegen.“ Wie bei der Bestrahlung von außen erfolgt nach dem Eingriff eine CT-gestützte Bestrahlungsplanung zur Dosisberechnung. Für die eigentliche Bestrahlung, die nur wenige Minuten dauert, werden die Katheterschläuche gleichzeitig an ein spezielles Brachytherapie-Gerät Bestrahlungsgerät angeschlossen. Durch die Katheter wird eine umschlossene Strahlenquelle direkt bis vor Ort in das Gewebe eingeführt und danach wieder entfernt. Die Applikations-Katheter verbleiben bei der Boostbestrahlung für 1-2 Tage und bei der alleinigen Teilbrustbestrahlung für 4-5 Tage in der Brust, damit die Bestrahlung wiederholt erfolgen kann. Vor der Entlassung werden die Katheter wieder entfernt.

„Der große Vorteil der Brachytherapie ist, dass das Tumorbett präzise vor Ort bestrahlt und gleichzeitig benachbartes Gewebe, also gesunde Restbrust, Brustwand, Lunge und Haut, besonders geschont wird“, erläutert Lindel weiter. Gegenüber einer perkutanen Bestrahlung verkürzt sich die Zeit, in der die erforderliche Strahlendosis appliziert werden kann, von mehreren (3-4) Wochen auf maximal eine Woche (4-5 Tage).

Einsatz des Verfahrens

Das Verfahren kam bislang vornehmlich bei 2 Patientengruppen zum Einsatz: Zum einen bei Patientinnen mit hohem Lokalrezidivrisiko, also Patientinnen mit größeren oder brustwandnahen Tumoren oder mit aggressiveren Krebstypen. Bei diesen Frauen kann die Brachytherapie im Anschluss an die konventionelle Bestrahlung von Vorteil sein. „Die Multikatheter-Brachytherapie eignet sich besonders gut zur Dosisaufsättigung des Tumorbettes“, erklärt Lindel. Diese Therapie dient dazu, die ehemalige Tumorregion zusätzlich besonders intensiv zu bestrahlen. Mit dieser Methode werden können bessere lokale Tumorkontrollraten erreicht werden als mit externer Bestrahlung allein (3).

Eine zweite Gruppe, die von der Technik profitieren kann, sind Frauen mit örtlichem Brustkrebsrückfall, bei denen erneut eine brusterhaltenden Therapie angestrebt wird (3). „Diese Patientinnen hatten bereits eine Strahlentherapie bei Ersterkrankung erhalten, daher ist die maximale Gewebeschonung, besonders der Haut, extrem wichtig“, so Combs, „Die Brachytherapie ermöglicht somit Patientinnen mit einem lokalen Rückfall, nochmals individuell brusterhaltend behandelt zu werden und dabei die akuten und späteren Therapienebenwirkungen so gering wie möglich zu halten.“

Relativ neu ist der Einsatz bei Patientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall. Hier gilt inzwischen laut S3-Leitlinie (2) die alleinige Brachytherapie als Alternative zur Gesamtbrustbestrahlung, da sie hinsichtlich des Therapieergebnisses bei diesen Patientinnen gleichwertig ist. Im Rahmen einer großen Studie (1) wurden Brustkrebspatientinnen mit kleinen Tumoren (max. 3 cm) entweder mit einer Multikatheter-Brachytherapie über 4-5 Tage oder mit der konventionellen Ganzbrustbestrahlung über 6 Wochen behandelt. Der Vergleich zeigte: Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied hinsichtlich der lokalen Rückfallrate, dem krankheitsfreien sowie dem Gesamtüberleben zwischen den Gruppen. „Für die Patientinnen liegen die Vorteile der Brachytherapie klar auf der Hand: Kürzere Behandlungszeit und bessere Schonung von Haut und umliegenden Gewebe“, so Combs.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.

Literatur:

(1) Sedlmayer F, Zehentmayr F, Fastner G. Partial breast re-irradiation for local recurrence of breast carcinoma: Benefit and long term side effects. Breast 2013; 22 Suppl 2: S141-6.
(2) Interdisziplinäre S3-Leitlinie Mammakarzinom (September 2018) https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-045OLk_S3_Mammakarzinom_2018-09.
(3) Strnad V, Ott OJ, Hildebrandt G et al. 5-year results of accelerated partial breast irradiation using sole interstitial multicatheter brachytherapy versus whole-breast irradiation with boost after breast-conserving surgery for low-risk invasive and in-situ carcinoma of the female breast: a randomised, phase 3, non-inferiority trial. Lancet 2016; 387 (10015): 229-38.


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Alternative bei Niedrigrisikopatientinnen mit Brachytherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie