Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

02. Juli 2020 Malignes Melanom: Zweite Checkpoint-Inhibition nach Progress aussichtsreich

Als persönliches Highlight zur Dermatoonkologie stellte Prof. Dr. Arthur Gerl, München, im Rahmen des Onkologie VirtuOS-Meetings den ASCO-Talk von Dr. Daniel J. Olson vor. Dieser präsentierte eine Phase-II-Studie, der zu Folge eine erneute Checkpoint-Inhibition aus niedrig dosiertem Ipilimumab und Pembrolizumab nach Progress unter einer ersten PD-1-Blockade zu einer signifikanten Antitumor-Aktivität bei gleichzeitig akzeptabler Verträglichkeit führte (1).
Anzeige:
Piqray
Beim malignen Melanom konnten Kombinationstherapien aus Anti-PD-1- und Anti-CTLA-4-Antikörpern zu besseren Ansprechraten (RR) führen als eine Therapie mit einem Anti-PD-1-Antikörper alleine, allerdings ginge dies auch mit mehr unerwünschten Nebenwirkungen einher, erklärte Gerl. Komme es nach der Anti-PD-1-Therapie zum Progress, seien die weiteren Behandlungsoptionen sehr limitiert, so Gerl weiter.

In der Studie wurden Patienten mit nicht resektablem oder metastasiertem Melanom und einer bestätigten Progression unter einem Anti-PD-1-Antikörper und einem ECOG-Performance Status 0-1 (vorherige BRAF-Blockade und ZNS-Behandlung waren erlaubt, ein Uvea-Melanom war ausgeschlossen) mit Pembrolizumab 200 mg i.v. q3w und Ipilimumab 1 mg/kg q3w für 4 Zyklen und im Anschluss mit Pembrolizumab allein über bis zu 2 Jahre behandelt. Der primäre Endpunkt war die RR gemäß immune-related RECIST-Kriterien (irRECIST). Von insgesamt 70 in die Studie eingeschlossenen Patienten konnten 61 bezüglich ihres Ansprechens auf die Therapie ausgewertet werden: 5 Patienten hatten eine komplette Remission (CR), 14 hatten partielle Remissionen (PR) und 11 stabile Erkrankungen (SD) bei einer Ansprechrate von 31% (21/67) der auswertbaren Patienten und 30% (21/70) bei allen eingeschlossenen Patienten. Die irRECIST-Ansprechrate lag bei 27% (19/70). Die mediane Dauer des Ansprechens war 18,5 Monate (95%-KI: 10,6 bis nicht-bestimmt). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 5,0 Monate (95%-KI: 2,8-8,3) und das mediane Gesamtüberleben 24,7 Monate (95%-KI: 15,2 bis nicht-bestimmt). Eine weitere Analyse zeigte, dass das Ansprechen auf die Therapie von der PD-L1-Expression unabhängig war.

27% (19/70) der Patienten hatten therapiebedingte unerwünschte Ereignisse (AEs) ≥ Grad 3-4, am häufigsten traten Diarrhoe, Rash und Transaminasenanstieg auf.

Diese Daten seien sehr vielversprechend, allerdings seien die Fallzahlen doch sehr gering, und man müsse weitere Ergebnisse abwarten, resümierte Gerl.

SK

Quelle: ASCO Virtual 2020

Literatur:

(1) Olson DJ et al. J Clin Oncol 38: 2020 (suppl; abstr 10004).


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Zweite Checkpoint-Inhibition nach Progress aussichtsreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab