Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

23. Juli 2020 Malignes Melanom Stadium III: Adjuvante zielgerichtete Therapie zeigt anhaltende Wirkung

Patienten mit einem BRAF-V600-mutierten malignen Melanom im Stadium III profitieren von einer postoperativen adjuvanten Kombinationstherapie mit Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) auch noch nach 5 Jahren, so das Ergebnis der COMBI-AD-Studie. Das Risiko für Tod oder Rezidiv wurde um fast 50% gesenkt (1).
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die primäre Therapie des malignen Melanoms im Stadium III ist die Operation. Doch bei einem großen Teil der Patienten – 20 bis 70% je nach Stadium (III A, III B, III C, III D) – kommt es anschließend zu einem Rezidiv oder einer Progression. Draus ergibt sich die dringende Notwendigkeit für eine adjuvante Therapie mit einem PD-1-Inhibitor oder den zielgerichteten Substanzen Dabrafenib und Trametinib. „Nachdem sich die zielgerichtet wirksame Kombination des BRAF-Inhibitors Dabrafenib plus des MEK-Inhibitors Trametinib in der Behandlung des fortgeschrittenen metastasierten BRAF-mut malignen Melanoms bewährt und etabliert hat, war es naheliegend, auch im adjuvanten Setting die Wirksamkeit dieser Kombination zu untersuchen“, so Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel.

COMBI-AD-Studie

Im Rahmen der COMBI-AD-Studie wurde diese Kombination bei 870 Patienten mit einem komplett resezierten BRAF-V600 mut malignen Melanom Stadium III in einem randomisierten Placebo-kontrollierten Design evaluiert. Die Patienten erhielten entweder 2x 150 mg Dabrafenib + 1 x 2 mg Trametinib täglich oder Placebo. Die Kombination führte zu einer signifikanten Verbesserung des primären Endpunkts rezidivfreien Überlebens (RFS). Nach einem Jahr waren in der kombiniert behandelten Patientengruppe noch 88% ohne Rezidiv bzw. am Leben im Vergleich zu nur 56% unter Placebo. Nach 24 Monaten waren es beim RFS 67% vs. 44% und nach 36 Monaten 58% vs. 39% (HR=0,47, p<0,001). Die Vergleichszahlen beim OS waren nach 12 Monaten 97% vs. 94%, nach 24 Monaten 91% vs. 83% und nach 36 Monaten 86% vs. 77% (HR: 0,57, p=0,0006).

Jetzt wurden die Daten nach einem 5-jährigen Follow up präsentiert. „Diese neuen Zahlen zeigen, dass der Benefit dieser adjuvanten Therapie auch langfristig bestehen bleibt“, so Hauschild. Nach 5 Jahren waren 52% unter der Kombination noch am Leben bzw. ohne Rezidiv, in der Placebo-Gruppe waren es nur 36%. Der Benefit war in allen Subgruppen nachweisbar. Das mediane RFS war in der Verum-Gruppe noch nicht erreicht, in der Placebo-Gruppe betrug es 16,6 Monate. Insgesamt wurde durch die adjuvante Kombinationstherapie das Risiko für ein Rezidiv oder Tod um 49% gesenkt. „Mit dieser kombinierten targeted therapy geben wir unseren Patienten eine große Chance, auch längerfristig zu überleben“, so Hauschild.

Dr. Peter Stiefelhagen

Quelle: Post-Chicago Symposium: „Advancing the Long-Term Benefit of Adjuvant Therapy for Melanoma“, 09.07.2020; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Hauschild A et al.,#10001, 2020 American Society of Clinical Oncology Annual Meeting, May 29.5.-2.6., Chicago


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom Stadium III: Adjuvante zielgerichtete Therapie zeigt anhaltende Wirkung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab