Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
18. August 2016

Magenkarzinom: Postoperative Chemotherapie oder Radiochemotherapie?

Die radikale chirurgische Resektion steht bei der potenziell kurativen Behandlung des Magenkarzinoms im Vordergrund. In der westlichen Welt liegt das langfristige Überleben der meisten Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bei etwa 25%. Evidenzbasierte Strategien streben nach einer Verbesserung der Therapieergebnisse und umfassen: adäquate Chirurgie, postoperative Radiochemotherapie und perioperative Chemotherapie. Auf dem diesjährigen ESMO WCGIC wurde die multizentrische randomisierte Phase-III-Studie CRITICS vorgestellt, deren ersten Ergebnissen zufolge kein signifikanter Unterschied zwischen postoperativer Chemotherapie und Radiochemotherapie im Hinblick auf das Gesamtüberleben besteht (1).
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
In der multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie CRITICS wurden 788 Patienten mit resektablem Magenkarzinom im Stadium Ib-IVa im Anschluss an die Diagnose randomisiert. Eine  Gruppe erhielt postoperativ eine Chemotherapie (n=393) und eine weitere Gruppe eine Radiochemotherapie (n=395). Die Ausgangscharakteristika waren mit 67% Männern und einem medianen Alter von 62 Jahren gut ausbalanciert. Die präoperative Chemotherapie bestand in beiden Therapie-Armen aus 3 Zyklen Epirubicin, Cisplatin/Oxaliplatin und Capecitabin (ECC/EOC) und wurde von insgesamt 83% der Patienten abgeschlossen. Nach der Operation erhielten die Patienten entweder 3 weitere Zyklen ECC/EOC oder eine Radiochemotherapie (45 Gy in 25 Fraktionen mit wöchentlich Cisplatin und täglich Capecitabin). Der primäre Endpunkt der Studie war das Gesamtüberleben (OS). Sekundäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS), das Toxizitätsprofil und die Lebensqualität. Im Chemotherapie-Arm schlossen 47% der Patienten, im Radiochemotherapie-Arm 52%, die Behandlung gemäß Protokoll ab. Nach einem medianen Follow-up von 4,2 Jahren waren 406 Patienten verstorben. Die 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate betrug 40,8% unter Chemotherapie und 40,9% unter Radiochemotherapie (p=0,99).

Das Auftreten von Toxizitäten war unter beiden Therapien vergleichbar. Chemo- und Radiochemotherapie führten hauptsächlich zu hämatologischen (Grad 3 oder höher: 44% vs. 34%; p=0,01) und gastrointestinalen (Grad 3 oder höher: 37% vs. 42%; p=0,14) Toxizitäten.
(übers. v. ma)

Quelle: WCGI 2016

Literatur:

(1) Verheij M et al., Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-02


Das könnte Sie auch interessieren
Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Postoperative Chemotherapie oder Radiochemotherapie?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.