Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
15. März 2016

M. Gaucher: Symptomrückbildung unter Enzymersatz- und Substratreduktionstherapie

Bei Hepatosplenomegalie sollte nach Ausschluss einer Leukämie auch an seltene Ursachen wie den Morbus Gaucher gedacht werden. Neben der Enzymersatztherapie steht jetzt auch eine orale Substratreduktionstherapie zur Verfügung, die ebenso wirksam wie die Substitution ist.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Der autosomal-rezessiv vererbte Morbus Gaucher ist die häufigste lysosomale Speicherkrankheit. Ursache ist ein Mangel des Enzyms Glukozerebrosidase, durch den es zu einer Akkumulation von Glukozerebrosiden vor allem in den Lysosomen von Makrophagen kommt. Die Makrophagen schwellen in der Folge zu großvolumigen Gaucher-Zellen an, die sich in verschiedenen Organen – insbesondere in Milz und Leber, Knochenmark, Zentralnervensystem oder Lunge – anreichern. Das Fehlen von Gaucher-Zellen im Knochenmarkausstrich schließt die Erkrankung jedoch nicht aus. Typische Symptome sind Panzytopenie, Hepatosplenomegalie und Knochenveränderungen, die sich in Knochenschmerzen und Knochenkrisen, pathologischen Frakturen, Osteonekrosen, Deformitäten oder Knochenmarkinfiltrationen äußern können. „Auch bei typischen Symptomen erwägen nur etwa 20% der Hämatologen differenzialdiagnostisch einen Morbus Gaucher“, wie PD Dr. Gero Massenkeil, Gütersloh, bei einem von Genzyme unterstützten Symposium in Berlin berichtete. In der Folge verzögert sich die Diagnose häufig. Sie erfolgt nach dem klinischen Bild und wird durch die Bestimmung der ß-Glukozerebrosidase-Aktivität, die in einem einfachen Trockenbluttest möglich ist, gesichert.

Für die Therapie ist seit 1994 eine Enzymersatztherapie (EET) etwa mit Imiglucerase (Cerezyme®) verfügbar. Die kausale Behandlung kann aufgrund der guten Verträglichkeit auch als Heiminfusion angewendet werden. Bei rechtzeitiger Behandlung können die Symptome bis zur Normalisierung zurückgebildet werden. Bereits innerhalb des ersten Behandlungsjahres steigert sich die Leistungsfähigkeit der Patienten (1), die Hepatosplenomegalie nimmt ab, hämatologische Parameter verbessern sich deutlich und normalisieren sich im Folgejahr (2). Im dritten Therapiejahr zeigt sich eine dokumentierbare Verringerung der Knochenmarkinfiltration im MRT (3). Bis zur Normalisierung der Knochendichte vergehen jedoch bis zu acht Jahre (4) – die Tatsache unterstreiche die Bedeutung einer frühen Diagnose, so Massenkeil.

„Seit 2015 steht mit der Substratreduktionstherapie (SRT) eine orale Option zur Verfügung“, erklärte Prof. Dr. Ursula Plöckinger, Berlin. Eliglustat (Cerdelga®) inhibiert die Glukozerebrosid-Synthase und verringert so die Synthese des Hauptsubstrats Glukozerebrosid. Wie die EET kann die SRT zu einem vollständigen Symptomrückgang führen. Eliglustat eignet sich sowohl für therapie-naive als auch für mit EET vorbehandelte Patienten mit nicht-neuronopathischem Gaucher (Typ 1, mit 94% die häufigste Form). Vor Beginn der Behandlung ist die Bestimmung des CYP2D6-Genotyps (Cytochrom-P450 Typ 2D6) verpflichtend: Die Indikation bezieht sich nur auf langsame, intermediäre und schnelle Metabolisierer – ultraschnelle Metabolisierer und Patienten mit unklarem Genotyp sind von der Behandlung ausgeschlossen.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Der erste Verdacht kann täuschen – Differenzialdiagnosen der Splenomegalie“, DKK, Berlin, 25.02.2016; Veranstalter: Genzyme

Literatur:

(1) Masek BJ et al. Qual Life Res 1999;8(3):263-8.
(2) Weinreb NJ et al. Am J Med 2002;113:112-119.
(3) Poll LW et al. Br J Radiol 2002;75(Suppl1):A25-36.
(4) Wenstrup RJ et al. J Bone Miner Res 2007;22:119-126.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"M. Gaucher: Symptomrückbildung unter Enzymersatz- und Substratreduktionstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.