Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. März 2019 mUC: Atezolizumab auch bei älteren Patienten wirksam

Ältere Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) profitieren in vergleichbarem Umfang wie jüngere Patienten von der Therapie mit Atezolizumab. Dies belegen aktuelle Ergebnisse der randomisierten Phase-II-Studie IMvigor210, die auf dem diesjährigen Genitourinary Cancers Symposium (ASCO-GU) in San Francisco präsentiert wurden (1). Den Langzeitdaten (medianes Follow-up: 32,9 Monate) zufolge profitieren auch Patienten ≥ 75 Jahre nach einer Platin-Therapie noch sehr gut von der Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors (2,3).
Wie die aktuelle Subgruppenauswertung der IMvigor210 zeigt, profitieren ältere Patienten (≥ 75 Jahre) ebenso von der PD-L1-Inhibition mit Atezolizumab (Tecentriq®) wie Patienten der ITT-Population. Knapp jeder vierte der Platin-vorbehandelten älteren Patienten (23%; n=57) sprach auf die Therapie mit Atezolizumab an. In der ITT-Population lag das Ansprechen bei 16% (n=310) bei gleichzeitig identischer Komplettremissionsrate (jeweils 7%) (1,2). Die Dauer des Ansprechens (DOR) war vergleichbar lang (20,9 vs. 24,8 Monate in der ITT-Population). Die beobachtete Überlebenszeit der älteren Patienten war im Median numerisch sogar länger als die in der Gesamtpopulation (9,2 vs. 7,9 Monate) (1,2).  Die Monotherapie mit Atezolizumab war bei allen Subgruppen sicher und gut verträglich. Das Sicherheitsprofil beider mit Atezolizumab-behandelten Gruppen war vergleichbar (1).

Wirksamkeit und Verträglichkeit

Die Auswertung der IMvigor210 umfasste zudem Daten älterer, Cisplatin-ungeeigneter Patienten. Die Langzeitdaten (medianes Follow-up: 29,3 Monate) dieser Subgruppe (n=10) zeigen eine überlegene Wirksamkeit in der Gruppe der älteren Patienten gegenüber der Gesamtpopulation. In Bezug auf die Verträglichkeit wurden vergleichbare Resultate dokumentiert (1,2). Die jüngsten Auswertungen der IMvigor210 bestätigen die Wirksamkeit von Atezolizumab in einem besonders relevanten Patientenklientel, denn das mittlere Erkrankungsalter liegt zwischen 73 bzw. 77 Jahren, damit ist das Blasenkarzinom eher eine Erkrankung des fortgeschrittenen Alters (4). Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit bei älteren Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Stadium sind somit von hoher Relevanz für Therapieentscheidungen im Behandlungsalltag.

Atezolizumab-Monotherapie für Cisplatin-ungeeignete Patienten

Mit der Zulassung von Atezolizumab als erstem PD-L1-Inhibitor für Patienten mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Urothelkarzinom begann eine neue Therapieära. Der Antikörper ist zugelassen zur Monotherapie Cisplatin-ungeeigneter Patienten mit einer PD-L1-Expression von ≥ 5% auf Immunzellen im Tumor und Platin-vorbehandelter Patienten unabhängig vom PD-L1-Status (3). Auch Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) können nach vorheriger Chemotherapie Atezolizumab als Monotherapie erhalten (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Balar AV et al., ASCO-GU 2019; Poster #G7.
(2) Balar AV et al., ASCO 2018; Poster #349.
(3) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand.
(4) S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms. November 2016; AWMF-Registernr. 032/038OL.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mUC: Atezolizumab auch bei älteren Patienten wirksam "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich