Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. März 2019 mUC: Atezolizumab auch bei älteren Patienten wirksam

Ältere Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) profitieren in vergleichbarem Umfang wie jüngere Patienten von der Therapie mit Atezolizumab. Dies belegen aktuelle Ergebnisse der randomisierten Phase-II-Studie IMvigor210, die auf dem diesjährigen Genitourinary Cancers Symposium (ASCO-GU) in San Francisco präsentiert wurden (1). Den Langzeitdaten (medianes Follow-up: 32,9 Monate) zufolge profitieren auch Patienten ≥ 75 Jahre nach einer Platin-Therapie noch sehr gut von der Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors (2,3).
Wie die aktuelle Subgruppenauswertung der IMvigor210 zeigt, profitieren ältere Patienten (≥ 75 Jahre) ebenso von der PD-L1-Inhibition mit Atezolizumab (Tecentriq®) wie Patienten der ITT-Population. Knapp jeder vierte der Platin-vorbehandelten älteren Patienten (23%; n=57) sprach auf die Therapie mit Atezolizumab an. In der ITT-Population lag das Ansprechen bei 16% (n=310) bei gleichzeitig identischer Komplettremissionsrate (jeweils 7%) (1,2). Die Dauer des Ansprechens (DOR) war vergleichbar lang (20,9 vs. 24,8 Monate in der ITT-Population). Die beobachtete Überlebenszeit der älteren Patienten war im Median numerisch sogar länger als die in der Gesamtpopulation (9,2 vs. 7,9 Monate) (1,2).  Die Monotherapie mit Atezolizumab war bei allen Subgruppen sicher und gut verträglich. Das Sicherheitsprofil beider mit Atezolizumab-behandelten Gruppen war vergleichbar (1).

Wirksamkeit und Verträglichkeit

Die Auswertung der IMvigor210 umfasste zudem Daten älterer, Cisplatin-ungeeigneter Patienten. Die Langzeitdaten (medianes Follow-up: 29,3 Monate) dieser Subgruppe (n=10) zeigen eine überlegene Wirksamkeit in der Gruppe der älteren Patienten gegenüber der Gesamtpopulation. In Bezug auf die Verträglichkeit wurden vergleichbare Resultate dokumentiert (1,2). Die jüngsten Auswertungen der IMvigor210 bestätigen die Wirksamkeit von Atezolizumab in einem besonders relevanten Patientenklientel, denn das mittlere Erkrankungsalter liegt zwischen 73 bzw. 77 Jahren, damit ist das Blasenkarzinom eher eine Erkrankung des fortgeschrittenen Alters (4). Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit bei älteren Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Stadium sind somit von hoher Relevanz für Therapieentscheidungen im Behandlungsalltag.

Atezolizumab-Monotherapie für Cisplatin-ungeeignete Patienten

Mit der Zulassung von Atezolizumab als erstem PD-L1-Inhibitor für Patienten mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Urothelkarzinom begann eine neue Therapieära. Der Antikörper ist zugelassen zur Monotherapie Cisplatin-ungeeigneter Patienten mit einer PD-L1-Expression von ≥ 5% auf Immunzellen im Tumor und Platin-vorbehandelter Patienten unabhängig vom PD-L1-Status (3). Auch Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) können nach vorheriger Chemotherapie Atezolizumab als Monotherapie erhalten (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Balar AV et al., ASCO-GU 2019; Poster #G7.
(2) Balar AV et al., ASCO 2018; Poster #349.
(3) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand.
(4) S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms. November 2016; AWMF-Registernr. 032/038OL.


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mUC: Atezolizumab auch bei älteren Patienten wirksam "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.