Montag, 1. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Januar 2020 mCSPC: FDA-Zulassung für Enzalutamid

Enzalutamid (XTANDI™) erhielt Mitte Dezember 2019 von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung zur Behandlung des mCSPC (metastasierten hormonsensiblen Prostatakarzinoms); dadurch wird die bereits bestehende Zulassung zur Behandlung von nicht-metastasiertem und metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom auf dem US-Markt erweitert.
Anzeige:
Astellas gab vor Kurzem bekannt, dass die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) die Zulassungserweiterung für Enzalutamid zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem hormonsensiblem Prostatakarzinom (mCSPC) für den US-amerikanischen Markt erteilt hat. Für das Jahr 2019 wird geschätzt, dass in den USA etwas mehr als 40.000 Männer mit mCSPC leben, eine Form des Prostatakarzinoms, bei der sich bereits Metastasen im Körper gebildet haben, der Krebs aber immer noch auf eine medikamentöse oder chirurgische Behandlung zur Senkung des Testosteronspiegels anspricht (1-3).

Bei mCRPC, CRPC und mCSPC anwendbar
 
Enzalutamid ist nunmehr die erste und einzige orale Therapie, die von der FDA für 3 verschiedene Formen des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms auf dem US-Markt zugelassen ist: für die Behandlung des nicht-metastasierten und metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (CRPC) sowie für das mCSPC. Die jetzige Zulassung basiert auf den Ergebnissen der randomisierten Phase-III-Studie ARCHES, in der 1.150 Männer mit mCSPC eingeschlossen waren. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt – das radiologisch progressionsfreie Überleben (rPFS) (4).
„Männer mit metastasiertem hormonsensiblem Prostatakarzinom stehen komplexen Behandlungsentscheidungen gegenüber. Deshalb ist es für Ärzte und Patienten relevant, als Entscheidungsgrundlage so viele Informationen wie möglich zu verfügbaren Therapieoptionen zu erhalten“, so Andrew Armstrong, Professor für Medizin, Chirurgie, Pharmakologie und Tumorbiologie, Forschungsdirektor am Center for Prostate and Urologic Cancers des Duke Cancer Instituts und leitender Prüfarzt der ARCHES-Studie. „Die Studiendaten, die zur FDA-Zulassung geführt haben, bieten in Verbindung mit den aktualisierten US-Leitlinienempfehlungen eine überzeugende Evidenzgrundlage für Ärzte und Patienten und zeigen, dass Enzalutamid eine Behandlungsoption für Männer mit dieser Erkrankung darstellt.“
 
Über Enzalutamid

Enzalutamid ist in Deutschland angezeigt zur Behandlung erwachsener Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Hochrisiko-Prostatakarzinom (HR nmCRPC). Enzalutamid ist außerdem zugelassen für die Behandlung erwachsener Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) mit asymptomatischem oder mild symptomatischem Verlauf nach Versagen der Androgendeprivationstherapie (ADT), bei denen eine Chemotherapie klinisch noch nicht indiziert ist. Die Zulassung erstreckt sich darüber hinaus auf die Behandlung erwachsener Männer mit mCRPC, deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet (5).

G-BA: „Beträchtlicher Zusatznutzen“

Für das Anwendungsgebiet mCRPC hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) einen „Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen“ in Bezug auf die zweckmäßige Vergleichstherapie ‚Best Supportive Care‘ anerkannt (6).
 Bei zulassungskonformem Einsatz im Einsatzgebiet des mCRPC mit einem Zusatznutzen laut G-BA-Beschluss und unter Beachtung der mit dem GKV-SV vereinbarten Einschränkungen* ist Enzalutamid gemäß § 106 Abs. 5a SGB V als Praxisbesonderheit anzuerkennen. Dies gilt für die Indikation mCRPC bundesweit und für alle gesetzlichen Krankenkassen (7).

Wirkweise

Der Wirkstoff Enzalutamid hemmt den Androgenrezeptor-Signalweg an 3 verschiedenen Stellen und setzt dadurch gezielt an einer Schlüsselstelle des Tumorwachstums an (8). Enzalutamid entfaltet eine hohe tumorbiologische Aktivität, indem es die Zellproliferation hemmt (9), die Apoptose begünstigt (10, 11) und die Tumorzellen für die Lyse durch zytotoxische T-Lymphozyten sensibilisiert (12).

Bevorzugter Einsatz bei Komorbiditäten 

Enzalutamid ist bei allen wichtigen – einschließlich viszeralen – Metastasierungsmustern (13) und unabhängig vom Alter der Patienten (5) wirksam. Darüber hinaus wird es laut einer Konsensus-Konferenz bei Patienten mit häufigen Komorbiditäten wie Diabetes mellitus, kardialen Vorerkrankungen und Leberfunktionsstörungen bevorzugt eingesetzt (14). Die gleichzeitige Gabe von Prednison ist nicht notwendig, aber möglich. Ein über den Standard hinausgehendes Therapiemonitoring ist nicht erforderlich (5). Die einmal tägliche Einnahme kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen (5). Damit ist Enzalutamid eine breit einsetzbare und für Ärzte und Patienten gleichermaßen einfache Therapie.
 
Weitere Informationen finden sich in der aktuellen Fachinformation (5).
 
* Die Einleitung und Überwachung der Behandlung mit Enzalutamid soll nur durch in der Therapie von Patienten mit Prostatakarzinom erfahrene Fachärzte für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie sowie Fachärzte für Urologie und weitere an der Onkologie-Vereinbarung teilnehmende Ärzte anderer Fachgruppen erfolgen. XTANDITM darf nur bei Patienten mit ECOG-Leistungsstatus 0, 1 oder 2 angewendet werden.

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) Cancer.net. Prostate Cancer: Types of Treatment (11-2019). https://www.cancer.net/cancer-types/prostate-cancer/types-treatment. Letzter Zugriff: 08.01.20.
(2) American Society of Clinical Oncology. ASCO Answers: Prostate Cancer (2018). http://www.cancer.net/sites/cancer.net/files/asco_answers_guide_prostate.pdf. Letzter Zugriff: 08.01.20.
(3) Supplement to: Scher HI, Solo K, Valant J, Todd MB, Mehra M. Prevalence of prostate cancer clinical states and mortality in the United States: estimates using a dynamic progression model. PLoS One 2015; 10(10): e0139440.
(4) Armstrong AJ et al. J Clin Oncol 2019; 37(32): 2974-86.
(5) Fachinformation XTANDITM
(6) https://www.g-ba.de/downloads/39-261-1933/2014-02-20_AM-RL-XII_Enzalutamid_2013-09-01-D-073_BAnz.pdf. Letzter Zugriff: 08.01.20.
(7) https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/arzneimittel/amnog_praxisbesonderheiten/15002pb20180501.pdf. Letzter Zugriff: 08.01.20.
(8) Sternberg CN et al. ASCO Educational Book 2014: 117-31.
(9) Tran C et al. Science 2009; 324(5928): 787-90.
(10) Guerrero J et al. Prostate 2013; 73(12): 1291-305.
(11) Scher HI et al. Lancet 2010; 375(9724): 1437-46.
(12) Ardiani A et al. Oncotarget 2014; 5(19) :9335-48.
(13) Evans CP et al. Eur Urol 2016; 70(4): 675-83.
(14) Gillessen S et al. Eur Urol 2018; 73(2): 178-211.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCSPC: FDA-Zulassung für Enzalutamid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2
  • Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden