Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Juli 2019 mCRPC: Weiterbehandlung mit Cabazitaxel nach Chemotherapie-Indikation ist Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen

Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) sollten im Therapieverlauf eine Chemotherapie erhalten, wenn sie die Chance haben, diese halbwegs gut zu vertragen, um auch den Benefit der Chemotherapie zu erleben, appellierte PD Dr. med. Maria De Santis, Berlin, auf dem Sanofi Genzyme Fachpresse-Workshop „10. Expertise Prostata“. Oftmals würden Patienten zu spät vorgestellt. "Wenn das Knochenmark bereits betroffen ist, kann eine Chemotherapie mehr Belastung als Hilfe sein“, so De Santis. Für die beiden Taxane Docetaxel (Taxotere®) und Cabazitaxel (Jevtana®) ist in randomisierten Phase-III-Studien bei Patienten mit mCRPC eine lebensverlängernde Wirkung belegt.
Anzeige:
Cabazitaxel nach Docetaxel-Versagen

Studiendaten beim mCRPC weisen auf Kreuzresistenzen zwischen den Androgenrezeptor gerichteten Substanzen (ARTAs) (1) hin, weshalb das Therapieansprechen auf die zweite ARTA gering und nur von kurzer Dauer sei, betont De Santis. Zwischen Docetaxel und Cabazitaxel bestehe keine Kreuzresistenz. Deshalb sei Cabazitaxel eine wirksame Therapieoption nach Docetaxel-Versagen. Es wurde speziell für die Situation nach Docetaxel-Versagen entwickelt und ist für diese Indikation zugelassen.

Retrospektive Studiendaten zur Sequenztherapie beim mCRPC zeigen, dass Patienten, die nach Docetaxel zunächst mit Cabazitaxel gefolgt von einer ARTA behandelt werden, in der dritten Linie länger überleben, als jene, die nach Docetaxel eine ARTA gefolgt von Cabazitaxel erhalten. Für Patienten, die mit Kombinationstherapie aus Androgendeprivation (ADT)/Docetaxel im hormonnaiven Stadium vorbehandelt wurden, sei daher bei Chemotherapie-Indikation die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel im mCRPC-Stadium der Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen, betont De Santis.

Aufklärung über Nebenwirkungsprofile essentiell

„Wir sagen den Patienten, dass eine Chemotherapie die Lebensqualität beeinflusst und es unter einer Chemotherapie nicht selbstverständlich ist, das Leben so fortzuführen wie vorher. Aber nach 6 Monaten ist die Lebensqualität wieder wie vor der Chemotherapie“, erklärt De Santis. Die Information des Patienten ist für de Santis in der Betreuung sehr wichtig. „Ich muss den Patienten darüber informieren, welche Vorteile und welche unterschiedlichen Nebenwirkungsprofile die verschiedenen Therapieoptionen haben und wie lange die Therapie, die für viele Patienten ein wichtiges Entscheidungskriterium ist, dauert. Die Patientenpräferenzen sind dabei sehr unterschiedlich. Es gibt Patienten, die wollen absolut keine Chemotherapie und andere, die wollen es schnell hinter sich bringen, führt De Santis aus.
 
Dr. med Stefan Machtens, Bergisch Gladbach, beschreibt wie Chemotherapie die Lebensqualität bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom (mPC) in Studien erhalten bzw. verbessern konnte. So konnten Schmerzen unter Cabazitaxel bei 53,6% der Patienten gelindert werden und bei 32,2% verbesserte sich die gesundheitsbezogene Lebensqualität (CAPRISTANA Studie, FACT-P-Score). Patienten mit einem PSA-Abfall > 50% hatten eine besonders deutliche Schmerzreduktion (p=0,01, QoLiTime-Studie). Es hat sich eine bessere Verträglichkeit von Cabazitaxel vs. Docetaxel gezeigt. Von 195 Patienten mit mCRPC präferierten 43% Cabazitaxel und 27% Docetaxel; die restlichen Patienten hatten keine Präferenz. Die Patienten gaben unter Cabazitaxel insbesondere seltener Fatigue, Schmerzen und Haarverlust sowie insgesamt eine bessere Lebensqualität an (CABADOC Studie). Erschreckend sei allerdings, dass der Anteil der Patienten, der metastasiert sei, bei 20-25% liege, so Machtens.

Ulrike Tietze

Quelle: Fachpresse-Workshop „10. Expertise Prostata“, 03.07.2019, Berlin; Veranstalter Sanofi Genzyme


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Weiterbehandlung mit Cabazitaxel nach Chemotherapie-Indikation ist Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren