Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

31. Juli 2019 mCRPC: Weiterbehandlung mit Cabazitaxel nach Chemotherapie-Indikation ist Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen

Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) sollten im Therapieverlauf eine Chemotherapie erhalten, wenn sie die Chance haben, diese halbwegs gut zu vertragen, um auch den Benefit der Chemotherapie zu erleben, appellierte PD Dr. med. Maria De Santis, Berlin, auf dem Sanofi Genzyme Fachpresse-Workshop „10. Expertise Prostata“. Oftmals würden Patienten zu spät vorgestellt. "Wenn das Knochenmark bereits betroffen ist, kann eine Chemotherapie mehr Belastung als Hilfe sein“, so De Santis. Für die beiden Taxane Docetaxel (Taxotere®) und Cabazitaxel (Jevtana®) ist in randomisierten Phase-III-Studien bei Patienten mit mCRPC eine lebensverlängernde Wirkung belegt.
Cabazitaxel nach Docetaxel-Versagen

Studiendaten beim mCRPC weisen auf Kreuzresistenzen zwischen den Androgenrezeptor gerichteten Substanzen (ARTAs) (1) hin, weshalb das Therapieansprechen auf die zweite ARTA gering und nur von kurzer Dauer sei, betont De Santis. Zwischen Docetaxel und Cabazitaxel bestehe keine Kreuzresistenz. Deshalb sei Cabazitaxel eine wirksame Therapieoption nach Docetaxel-Versagen. Es wurde speziell für die Situation nach Docetaxel-Versagen entwickelt und ist für diese Indikation zugelassen.

Retrospektive Studiendaten zur Sequenztherapie beim mCRPC zeigen, dass Patienten, die nach Docetaxel zunächst mit Cabazitaxel gefolgt von einer ARTA behandelt werden, in der dritten Linie länger überleben, als jene, die nach Docetaxel eine ARTA gefolgt von Cabazitaxel erhalten. Für Patienten, die mit Kombinationstherapie aus Androgendeprivation (ADT)/Docetaxel im hormonnaiven Stadium vorbehandelt wurden, sei daher bei Chemotherapie-Indikation die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel im mCRPC-Stadium der Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen, betont De Santis.

Aufklärung über Nebenwirkungsprofile essentiell

„Wir sagen den Patienten, dass eine Chemotherapie die Lebensqualität beeinflusst und es unter einer Chemotherapie nicht selbstverständlich ist, das Leben so fortzuführen wie vorher. Aber nach 6 Monaten ist die Lebensqualität wieder wie vor der Chemotherapie“, erklärt De Santis. Die Information des Patienten ist für de Santis in der Betreuung sehr wichtig. „Ich muss den Patienten darüber informieren, welche Vorteile und welche unterschiedlichen Nebenwirkungsprofile die verschiedenen Therapieoptionen haben und wie lange die Therapie, die für viele Patienten ein wichtiges Entscheidungskriterium ist, dauert. Die Patientenpräferenzen sind dabei sehr unterschiedlich. Es gibt Patienten, die wollen absolut keine Chemotherapie und andere, die wollen es schnell hinter sich bringen, führt De Santis aus.
 
Dr. med Stefan Machtens, Bergisch Gladbach, beschreibt wie Chemotherapie die Lebensqualität bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom (mPC) in Studien erhalten bzw. verbessern konnte. So konnten Schmerzen unter Cabazitaxel bei 53,6% der Patienten gelindert werden und bei 32,2% verbesserte sich die gesundheitsbezogene Lebensqualität (CAPRISTANA Studie, FACT-P-Score). Patienten mit einem PSA-Abfall > 50% hatten eine besonders deutliche Schmerzreduktion (p=0,01, QoLiTime-Studie). Es hat sich eine bessere Verträglichkeit von Cabazitaxel vs. Docetaxel gezeigt. Von 195 Patienten mit mCRPC präferierten 43% Cabazitaxel und 27% Docetaxel; die restlichen Patienten hatten keine Präferenz. Die Patienten gaben unter Cabazitaxel insbesondere seltener Fatigue, Schmerzen und Haarverlust sowie insgesamt eine bessere Lebensqualität an (CABADOC Studie). Erschreckend sei allerdings, dass der Anteil der Patienten, der metastasiert sei, bei 20-25% liege, so Machtens.

Ulrike Tietze

Quelle: Fachpresse-Workshop „10. Expertise Prostata“, 03.07.2019, Berlin; Veranstalter Sanofi Genzyme


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Weiterbehandlung mit Cabazitaxel nach Chemotherapie-Indikation ist Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression