Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. November 2017
Seite 1/2
mCRPC: Früher Einsatz von Radium-223 + Abirateron oder Enzalutamid kann klinischen Vorteil bieten

Ein früher Einsatz von Radium-223 im Krankheitsverlauf des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) mit Knochenmetastasen, wenn der Patient noch einen guten Allgemeinzustand aufweist, kann sich positiv auf die Lebensdauer des Patienten auswirken (1,2,3). Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass die parallele Gabe von Radium-223 mit Abirateron oder Enzalutamid den Patienten einen weiteren Überlebensvorteil bieten kann (3). Der Einsatz von Radium-223 in der Erstlinie verbaut dabei keine weiteren Therapieoptionen (4), und eine Chemotherapie ist danach noch durchführbar (5). So lautet das Resümee der Experten Prof. Dr. Andres Jan Schrader auf dem 69. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU).
Anzeige:
Wie Prof. Dr. Johannes Wolff, Düsseldorf, erklärte, haben Ärzte eine ganze Reihe an Therapiemöglichkeiten beim mCRPC. Bei mCRPC-Patienten mit ossärer Metastasierung und vorliegender Symptomatik ohne bekannte viszerale Metastasen ist der Einsatz von Radium-223 indiziert (6). Das Alphastrahlen emittierende Radionuklid Radium-223 ist unter den lebensverlängernden Therapien, wie Abirateron und Enzalutamid sowie den bekannten Chemotherapeutika, der einzige Vertreter der zielgerichteten Alpha-Therapie (TAT: Targeted Alpha-Therapy) (7,8). Die Ergebnisse der Zulassungsstudie ALSYMPCA (9) bildeten die Grundlage für die hochrangigen Leitlinienempfehlungen (10). In der ALSYMPCA verlängerte Radium-223 (+ bestmöglicher Therapiestandard) das mediane Gesamtüberleben (OS) signifikant um 3,6 Monate im Vergleich zu Placebo (+ bestmöglicher Therapiestandard) (9). Laut Dr. Jörg Klier, Köln, wurde die Wirksamkeit von Radium-223 durch die Daten der Phase-IIIb-Studie (internationales Early Access Programm, iEAP) bestätigt. Unter den "Real-Life"-Bedingungen der Phase-IIIb-Studie wurde ein medianes OS von 16 Monaten erreicht, das vergleichbar mit dem der ALSYMPCA (14,9 Monate) ist (3).

Lymphknotenmetastasen kein Ausschlusskriterium für Radium-223-Therapie

Xofigo® (Radium-223-dichlorid) ist zugelassen für die Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte Viszeralmetastasen (6). Dr. Frank König, Berlin, ergänzte, dass Lymphknotenmetastasen keine Viszeralmetastasen sind und daher kein Ausschlusskriterium für eine Behandlung mit Radium-223 darstellen. So waren viszeralen Metastasen in der Zulassungsstudie ALSYMPCA bis 3 cm und in der anschließenden Phase-IIIb-Studie (iEAP) bis 6 cm erlaubt (3,9,11).

Dass der Begriff der "symptomatischen Knochenmetastasen" weit gefasst werden sollte, erörterte Sebastian Mehl, ein erfahrener Nuklearmediziner aus Berlin. Auch wenn fast alle Patienten mit ossärer Metastasierung durch die Knochenmetastasen bedingte Schmerzen haben und Schmerzmedikamente einnehmen, gebe es zusätzliche Faktoren, die Knochenmetastasen des Prostatakarzinoms symptomatisch werden lassen. So haben viele Patienten mit Metastasen auch Funktions- und Mobilitätseinschränkungen, pathologische Frakturen oder Symptome tumorbedingter Hyperkalzämie (11). Patienten, deren Lebensqualität (LQ) eingeschränkt ist, sind ebenfalls als symptomatisch anzusehen (12).

Wie in der ALSYMPCA-Studie gezeigt, berichteten rund 24,6% (FACT-P-Fragebogen) und 29,2% (EQ-5D-Fragebogen) der befragten Patienten, dass sich ihre LQ unter dem Radionuklid deutlich verbessert hat. Zum Vergleich: In der Kontrollgruppe gaben 16,1 % bzw. 18,5% der befragten Patienten eine Verbesserung der LQ an (13).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Früher Einsatz von Radium-223 + Abirateron oder Enzalutamid kann klinischen Vorteil bieten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich