Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

21. Februar 2018
Seite 1/3
Leitlinien-Update stärkt Stellenwert von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten in der Behandlung der ITP

Seit Einführung der Thrombopoetinrezeptor-Agonisten (TRA) wie Eltrombopag (Revolade®) hat sich die Prognose der chronischen Immunthrombozytopenie (ITP) in den letzten Jahren deutlich verbessert. Das schlägt sich in dem im Januar veröffentlichten Update der DGHO-Leitlinie der Deutschen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie zur ITP nieder: Die aktualisierte Fassung unterstreicht den Stellenwert dieser Wirkstoffe als wichtigste Option in der Zweitlinientherapie bei Patienten mit therapiepflichtiger chronischer ITP (cITP) (Abb. 1). Damit trägt die DGHO dem Umstand Rechnung, dass für die verfügbaren TRA mittlerweile umfangreiche klinische Studiendaten vorliegen. Diese zeigen, dass sich die Thrombozytenzahl durch die TRA-Therapie bei einem Großteil der Patienten mit cITP in einen sicheren Bereich steigern lässt. Der Einsatz von TRA in der Zweitlinie ist von zentraler Bedeutung, da Glukokortikoide aufgrund ihres Nebenwirkungsprofils nur kurzfristig verabreicht werden sollten. Mit TRA wird bei über 90% der Patienten ein kurzfristiges und bei 30-90% sogar ein langfristiges Ansprechen erreicht. Etwa die Hälfte der Patienten kann unter TRA alle anderen ITP-Medikamente absetzen. Die Wirksamkeit ist unabhängig von einer Splenektomie. Dabei sind TRA deutlich besser verträglich als Glukokortikoide oder andere Medikationen (1).
„Die Aktualisierung der Leitlinie berücksichtigt endlich die neueren Erkenntnisse und Entwicklungen im Umgang mit der ITP“, kommentierte Prof. Axel Matzdorff (Klinik f. Innere Medizin II am Asklepios Klinikum Uckermark, Schwedt), federführender Autor der DGHO-Leitlinie. „Zudem wird die gesteigerte Bedeutung der TRA stärker gewürdigt – nicht nur im Hinblick auf die Kontrolle der Thrombozytenzahlen, sondern auch für die Verbesserung der Lebensqualität.“
 
Abbildung 1: Aktuelle Therapieempfehlungen bei therapiepflichtiger Immunthrombozytopenie (ITP) (modifiziert nach (1)).
Abbildung 1: Aktuelle Therapieempfehlungen bei therapiepflichtiger Immunthrombozytopenie (ITP) (modifiziert nach (1)).


So werden in der aktualisierten Leitlinie individuelle Gesichtspunkte auch schon bei der Therapieentscheidung stärker mit einbezogen. Diese orientierte sich zuvor weitgehend am Blutungsrisiko und an der Thrombozytenzahl. Hingegen betonen die Autoren der neuen Fassung, dass auch Krankheitsstadium und -verlauf sowie weitere individuelle Faktoren zu berücksichtigen sind, da ein ausschließlich auf Basis von Blutungsneigung und Plättchenzahl definierter Therapieerfolg der Situation der Patienten nicht gerecht wird. Dabei wird auch auf weitere Symptome hingewiesen, die die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen können. So leiden viele ITP-Patienten neben den Folgen der Blutungsneigung zusätzlich etwa an Erschöpfungssymptomen, Müdigkeit (Fatigue) oder depressiven Störungen (1).

Auch der Stellenwert der Splenektomie ist individueller einzuschätzen: Den aktuellen Empfehlungen zufolge besteht selbst bei therapieresistenter cITP keine zwingende Indikation zur Splenektomie, wenn die Patienten keine oder lediglich leichte bis mittelschwere Blutungen haben, unabhängig von einer niedrigen Thrombozytenzahl (< 30 x 109/l) (1).

Nicht zuletzt schlagen sich die verbesserten Behandlungsoptionen auch in einer Neudefinition des Therapieziels bei der cITP nieder: So wird nun nicht mehr nur – wie bislang – ein Erhalt der Lebensqualität angestrebt, sondern ebenso wie bei den früheren Stadien – neu diagnostizierte und persistierende ITP – neben der Blutstillung sogar eine Heilung. Darüber hinaus wird erstmals auf die Möglichkeit einer Remission nach Absetzen des TRA hingewiesen: Entsprechende Daten zeigen Remissionsraten zwischen 13% und 30% (1).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinien-Update stärkt Stellenwert von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten in der Behandlung der ITP"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.