Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

15. Mai 2019 Leitlinien-Update zur CLL: Zweitlinienempfehlung für Kombinationstherapie Venetoclax + Rituximab

Im Zuge des aktuellen Leitlinien-Updates zur chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) hat die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) die Kombinationstherapie aus Venetoclax (Venclyxto®) und Rituximab durchgängig für die Zweitlinientherapie von fitten („go go“) sowie unfitten („slow go“) Patienten empfohlen (1). Das Chemotherapie-freie und auf 24 Monate begrenzte Regime aus BCL-2-Inhibitor und Anti-CD20-Antikörper ist seit Oktober 2018 zur Behandlung der rezidivierten/refraktären CLL (r/r CLL) zugelassen (2).
Anzeige:
Piqray
Empfehlung von Venetoclax für alle fitten und unfitten Zweitlinien-Patienten

Gemäß der aktualisierten Leitlinie ist das Venetoclax-Rituximab-Kombinationsregime in der Zweitlinientherapie für alle fitten und unfitten Patienten einsetzbar. Für Patienten, die in der Erstlinie mit Ibrutinib behandelt wurden, ist Venetoclax plus Rituximab die einzige empfohlene Therapieoption. Im Falle eines Rezidivs 24 bis 36 Monate nach Erstlinien-Chemoimmuntherapie gilt die Kombination aus Venetoclax und Rituximab als präferierte Behandlungsoption. Bei einem Frührezidiv nach Chemoimmuntherapie sowie bei Ibrutinib-naiven Hochrisiko-Patienten (mit 17p-Deletion/TP53-Mutation) wird das Venetoclax-Rituximab-Kombinationsregime neben Ibrutinib als Therapieoption empfohlen (1).

Datenlage zu Venetoclax plus Rituximab

Rationale für die Aufnahme der Kombination aus Venetoclax (Ven) und Rituximab (R) in die Onkopedia-Leitlinie sind die Ergebnisse der noch laufenden Phase-III-Studie MURANO, welche die Überlegenheit des Venetoclax-Rituximab-Regimes gegenüber einer Standard-Chemoimmuntherapie mit Bendamustin und Rituximab (BR) zeigt (3,4). Eine erste Zwischenauswertung ergab eine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter VenR (84,9%) gegenüber dem BR-Vergleichsarm (36,3%) nach 24 Monaten (HR: 0,17; 95%-KI: 0,11-0,25; p<0,001) (3). Auch nach 3 Jahren – und damit einem Jahr nach Therapieende – waren 71,4% der Patienten unter VenR noch progressionsfrei gegenüber 15,2% im BR-Behandlungsarm (HR: 0,16; KI: 0,12-0,23; p<0,001). Das Gesamtüberleben (OS) war im VenR-Behandlungsarm ebenfalls höher als im Vergleichsarm (87,9% vs. 79,5%; HR: 0,50; KI: 0,30-0,85; p=0,0093) (4). Auch konnten unter VenR bislang unerreicht hohe Raten an MRD-Negativität erreicht werden (minimale Resterkrankung). Zum Ende der Kombinationstherapie (EOCT) waren im VenR-Behandlungsarm 62,4% Patienten MRD-negativ gegenüber 13,3% im BR-Behandlungsarm. Patienten, welche die VenR-Therapie wie vorgesehen über 24 Monate einnahmen, wiesen bei Behandlungsende zu 63,8% (83/130) eine MRD-Negativität auf. Der MRD-Status korrelierte dabei mit einem verlängerten PFS: 97,6% der Patienten, die am Ende der VenR-Therapie eine MRD-Negativität erreichten, waren im Median nach 9,9 Monaten progressionsfrei (3,4).

Zeitlich begrenzter Ansatz hält Einzug in Behandlungsalltag

Mit dem Venetoclax-Rituximab-Kombinationsregime steht erstmals eine Chemotherapie-freie, zielgerichtete und gleichzeitig zeitlich begrenzte Therapie zur Verfügung. Andere Chemotherapie-freie Ansätze gehen mit einer dauerhaften Behandlung einher. Die zeitliche Begrenzung des Protokolls kann für Patienten ein wichtiger Faktor bei der Therapieentscheidung sein. „Für viele Patienten, insbesondere für die jüngeren unter ihnen, ist es wichtig, dass die Therapie begrenzt ist. Sie brauchen am zeitlichen Horizont eine therapiefreie Phase“, erklärt Professor Dr. Christina Theresa Rieger, Praxiszentrum Germering.

Mit der Aufnahme des Venetoclax-Rituximab-Regimes in die DGHO-Empfehlungen hat sich das therapeutische Spektrum in der Zweitlinie unabhängig vom zytogenetischen Profil des Patienten erweitert. „Jetzt nach Zulassung stellt die Venetoclax-Rituximab-Kombinationstherapie für uns als Hämatoonkologen eine Standardtherapieoption für Patienten mit r/r CLL dar“, kommentiert Professor Dr. Clemens-Martin Wendtner, Chefarzt des Klinikums Schwabing und federführender Autor der Onkopedia-Leitlinie (www.onkopedia.com) zur CLL, das Update.

 

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (DGHO). Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL). https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff: Mai 2019.
(2) Fachinformation Venclyxto®, Stand Dezember 2018.
(3) Seymour JF et al. Venetoclax-Rituximab in Relapsed or Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia. N Engl J Med 2018; 378 (12): 1107-1120.
(4) Kater AP et al. Fixed Duration of Venetoclax-Rituximab in Relapsed/Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia Eradicates Minimal Residual Disease and Prolongs Survival: Post-Treatment Follow-Up of the MURANO Phase III Study. J Clin Oncol 2019; 37( 4): 269-277.


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinien-Update zur CLL: Zweitlinienempfehlung für Kombinationstherapie Venetoclax + Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab