Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

14. März 2017 Lebensstil ist bedeutender Risikofaktor für kolorektales Karzinom

Forscher des Bellvitge Biomedical Research Institute haben das erste Modell zur Risikovorhersage eines kolorektalen Karzinoms, basierend auf Daten der spanischen Bevölkerung, veröffentlicht. Für die in "Scientific Reports" veröffentlichten Ergebnisse wurden Daten zu Lebensstil und Genetik miteinander kombiniert. Das Team um Víctor Moreno betont die Wichtigkeit der Verringerung eines Erkrankungsrisikos bei Darmkrebs durch eine Verbesserung des Lebensstils.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Das Team nutzte für die Erstellung eines Risikomodells die Daten der 10.106 Personen, die in der MCC-Spain-Studie enthalten sind. Alle Teilnehmer wurden zu Risikofaktoren wie Ernährung, körperlicher Aktivität, BMI, Alkoholkonsum und Vorerkrankungen in der Familie befragt. Bei einer Untergruppe von 1.336 Fällen von kolorektalen Karzinomen wurden Bluttests durchgeführt. 2.744 zusätzliche Bluttests bei Kontrollen wurden vorgenommen, um genetische Veranlagungen für das Entstehen von Erkrankungen des Darms und des Enddarms zu identifizieren.

Gesunde Ernährung kann helfen

Ergebnis war – der Lebensstil beeinflusst das Krebsrisiko stärker als die Genetik. Die Forscher haben belegt, dass die Veränderung eines risikoreichen Verhaltens wie Übergewicht präventiv sein kann. Erstautorin Gemma Ibáez betont, dass sich der Lebensstil anders als eine genetische Veranlagung bis zu einem gewissen Ausmaß modifizieren lässt. "Die Bereiche, die wir als Risikomarker identifiziert haben, entsprechen den Empfehlungen des European Cancer Code zur Reduzierung des Krebsrisikos."

Bislang findet die Darmkrebsvorsorge bei Personen, in deren Familie noch kein Krebs aufgetreten ist, nur aufgrund des Alters statt. "Würden Informationen zu Lebensstil und Genetik berücksichtigt werden, könnten wir Personengruppen mit einem höheren oder geringeren Risiko identifizieren und eine mehr auf die einzelne Person abgestimmte Behandlung anbieten", betont Moreno abschließend.

Quelle: pte

Literatur:

Gemma Ibáñez-Sanz, Anna Díez-Villanueva, M. Henar Alonso et al.
Risk Model for Colorectal Cancer in Spanish Population Using Environmental and Genetic Factors: Results from the MCC-Spain study
Scientific Reports 7, Article number: 43263 (2017); doi:10.1038/srep43263
http://www.nature.com/articles/srep43263


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebensstil ist bedeutender Risikofaktor für kolorektales Karzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab