Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
14. Oktober 2014

Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen verbessern: Hochdosierte Vitamin-C-Infusionen während Therapie und Nachsorge

Oxidativer Stress gehört nachweislich zu den entscheidenden pathologischen Schlüsselfaktoren im Verlauf onkologischer Erkrankungen. Viele Komplikationen, die während der Erkrankung und Therapie auftreten, lassen sich auf die durch ihn verursachte defizitäre antioxidative Kapazität des Körpers bzw. explizit auf einen Vitamin-C-Mangel zurückführen. Um dem entgegenzuwirken, ist der Einsatz von hochdosierten Vitamin-C-Infusionen (VCHI) sinnvoll: Sie lindern krankheits- und therapiebedingte Beschwerden und tragen dadurch dazu bei, die Lebensqualität der Patientinnen entscheidend zu verbessern (1).

Viele Patientinnen mit Mammakarzinom weisen einen ausgeprägten Vitamin-C-Mangel infolge von oxidativem Stress auf. Ursache hierfür ist eine übermäßige ROS-Generierung (Reactive Oxygen Species), die durch prooxidative und proentzündliche Prozesse ausgelöst wird. Sie führt dazu, dass Brustkrebspatientinnen meist schon vor Therapiebeginn stark defizitäre Vitamin-C-Plasma-Spiegel aufweisen. Diese werden im weiteren Verlauf durch chirurgische Eingriffe, Chemo- und Strahlentherapie weiter reduziert. Manchmal bis an die Skorbutgrenze (2). Die Folge: erhebliche Funktionsverluste im Immun-, Gefäß- und Nervensystem.

Studie belegt: VCHI lindert typische Begleitsymptome

Zu den häufigsten krankheits- und therapiebedingten Beschwerden bei Brustkrebs zählen Übelkeit, Appetitverlust, Fatigue, Depressionen und Schlafstörungen. Beschwerden, die zur massiven Einschränkung der Lebensqualität beitragen. Ihr Auftreten kann unter einer adjuvanten Therapie mit hochdosiertem parenteralem Vitamin C (Pascorbin® 7,5 g) signifikant reduziert werden. Dies belegt eine retrospektive, multizentrische, epidemiologische Kohortenstudie (1):

In dieser Studie wurden die Daten von 125 Brustkrebspatientinnen ausgewertet, von denen 53 Patientinnen zusätzlich zur konventionellen Standardtherapie Pascorbin® 7,5 g für mindestens 4 Wochen erhielten. Pascorbin® wurde dabei zeitversetzt zur Standardtherapie infundiert.

Die Gesamtauswertung über alle Symptome zeigte, dass die Beschwerden in der Pascorbin®-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe stark reduziert waren: Um 37% während der Therapie und um 53 Prozent während der Tumornachsorge. Signifikante Verbesserungen konnten dabei insbesondere bei den oben genannten Beschwerden dokumentiert werden.

Fazit: Pascorbin® verbessert Lebensqualität signifikant

Die komplementäre Behandlung von Brustkrebspatientinnen mit Pascorbin® 7,5 g war gut verträglich und führte zu einer signifikanten Verbesserung der Lebensqualität. Diese wurde auch mittels ECOG-Leistungsstatus (3) und Karnofsky-Index erfasst.

Literaturhinweise:
(1) Vollbracht, C. et al. (2011). Intravenous vitamin C administration improves quality of life in breast cancer patients during chemo-/radiotherapy and aftercare: results of a retrospective, multicentre, epidemiological study in Germany. In Vivo 25(6): 983-990
(2) Fain, O., E. Mathieu et al. (1998). Scurvy in patients with cancer. Bmj 316(7145): 1661-1662
(3) Performance Status nach der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG) - auch WHO- oder Zubrod-Index

Quelle: Pascoe


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen verbessern: Hochdosierte Vitamin-C-Infusionen während Therapie und Nachsorge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose