Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
21. Juli 2021
Langzeitnutzen+f%C3%BCr+Encorafenib+%2B+Binimetinib+best%C3%A4tigt
©Alexander Raths / Fotolia.de

Langzeitnutzen für Encorafenib + Binimetinib bestätigt

Kombinationstherapie bei nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit BRAFV600-Mutation erfolgreich
Nach 5 Jahren Nachbeobachtung im Rahmen der COLUMBUS-Studie steht fest: Patienten und Patientinnen mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAFV600-Mutation profitieren langanhaltend von Encorafenib in Kombination mit Binimetinib (7). So zeigt die Kombination im Vergleich zur Monotherapie mit Vemurafenib eine anhaltende Wirksamkeit ohne neue Sicherheitssignale (7), so das Fazit eines Pressegesprächs von Pierre Fabre anlässlich des 11. European Post-Chicago Melanoma / Skin Cancer Meeting 2021, bei dem Prof. Dr. Christoffer Gebhardt, Hauttumorzentrum am UKE Hamburg, durch die Daten führte.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

COLUMBUS-Studie: Medianes Gesamtüberleben von 70,4 Monaten

Mit Encorafenib (BRAFTOVI®) in Kombination mit Binimetinib (MEKTOVI®) steht seit Oktober 2018 eine moderne zielgerichtete Kombinationstherapie für die Therapie von erwachsenen Patienten und Patientinnen mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAFV600-Mutation zur Verfügung (1-4). Bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurden erstmals 5-Jahres-Daten aus der COLUMBUS-Studie (5, 6) mit einer Nachbeobachtungszeit von mindestens 65,2 Monaten präsentiert. Die mediane Nachbeobachtung hinsichtlich des Gesamtüberlebens betrug 70,4 Monate (7).
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Reseziertes fortgeschrittenes oder metastasiertes Melanom: CHMP-Empfehlung für Nivolumab in adjuvantem 4-Wochen-Dosisschema

Erschienen am 25.09.2019Das CHMP empfiehlt Nivolumab (Q4W) zur Zulassung als adjuvante Therapie bei Erwachsenen mit Melanom und Lymphknotenbeteiligung oder metastasierter Erkrankung nach vollständiger...

Erschienen am 25.09.2019Das CHMP empfiehlt Nivolumab (Q4W) zur Zulassung als adjuvante Therapie bei Erwachsenen mit Melanom und...

Langandauernde Wirksamkeit unter Kombinationstherapie

Zum Zeitpunkt der Auswertung bestätigte sich das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) von 14,9 Monaten unter der Therapie mit Encorafenib plus Binimetinib. Dagegen lag der Wert für die mit Vemurafenib behandelte Gruppe bei 7,3 Monaten (HR Kombination vs. Vemurafenib = 0,51 (95% KI; 0,40–0,67)) (7). „Dass die Werte nach 5 Jahren stabil bleiben, ist eine gute Nachricht, denn es bedeutet, dass wir die Erkrankung mit der Kombinationstherapie auch im fortgeschrittenen Stadium gut kontrollieren können“, betonte Prof. Dr. Christoffer Gebhardt, Hauttumorzentrum am UKE Hamburg. Das werde vor allem auch an der PFS-Rate deutlich: Im Vergleich zur Monotherapie mit Vemurafenib mit 10,2% lag diese bei Patienten und Patientinnen unter der Kombination nach 5 Jahren bei 22,9% (7).

Tiefes Ansprechen unter Encorafenib plus Binimetinib

Die Gesamtansprechrate (ORR) nach zentraler Auswertung von Encorafenib plus Binimetinib lag nach 5 Jahren bei 64,1% (95% KI; 56,8–70,8) vs. 40,8% unter Vemurafenib (95% KI; 33,8–48,2) (7). Weiter sprachen Patienten und Patientinnen im Median 18,6 Monate auf die Kombinationstherapie an, dagegen waren es 12,3 Monate unter Vemurafenib (7). „Die 5-Jahres-Daten untermauern hier eindrucksvoll das tiefe und langanhaltende Ansprechen auf die
Therapie mit Encorafenib plus Binimetinib“, hielt Gebhardt fest und fuhr fort: „Mehr noch, nach zentralem Review war die Erkrankung bei 92,2% (95% KI; 87,4–95,6) der Patienten und Patientinnen unter Kombinationstherapie unter Kontrolle.“ Bei der Monotherapie mit Vemurafenib betrug diese Rate 81,2% (95% KI; 74,9–86,4) (7).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Metastasiertes Melanom und COVID-19: Empfehlungen zur Impfung und Therapie

Erschienen am 02.03.2021Gemäß den Empfehlungen der European Society for Medical Oncology (ESMO) sowie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) soll Patienten*innen...

Erschienen am 02.03.2021Gemäß den Empfehlungen der European Society for Medical Oncology (ESMO) sowie der Deutschen...

© sharryfoto - stock.adobe.com

Vemurafeni beim Gesamtüberleben deutlich überlegen

Mit einem medianen Gesamtüberleben (OS) von 33,6 Monaten (95% KI; 24,4–39,2) kann die Kombinationstherapie ebenfalls überzeugen, wohingegen das OS unter Vemurafenib im Median bei 16,9 Monaten lag (95% KI; 14,0–24,5, Kombination vs. Vemurafenib HR: 0,64 (95% -KI; 0,50–0,81)) (7). Die 5-Jahres- Überlebensrate betrug 34,7% (95% KI; 28,0–41,5) vs. 21,4% (95% KI; 15,7–27,8) bei der Monotherapie mit Vemurafenib (7). „Über die Zeit sieht man deutlich, wie sich die Kurven trennen und auch getrennt bleiben“, kommentierte Gebhardt. Insbesondere Patienten und Patientinnen mit normalen Laktat-Dehydrogenase-Werten (LDH) scheinen von der Therapie stärker zu profitieren: Bei ihnen lag das OS in der aktuellen Auswertung mit einem Median von 51,7 Monaten (95% KI; 36,8–67,3) somit bei über 4 Jahren. Patienten und Patientinnen mit erhöhten LDH-Werten überlebten im Median 11,4 Monate (95% KI; 9,0–17,4).

Keine neuen Sicherheitssignale

Die Sicherheitsdaten entsprachen dem bekannten Profil der Kombinationstherapie, es gab keine neuen Sicherheitssignale (7). Die häufigsten beobachteten unerwünschten Ereignisse (≥ 30%; alle Grade) nach 5 Jahren unter der Kombinationstherapie waren: Übelkeit (44%), Durchfall (39%), Erbrechen (33%), Fatigue (30%) und Arthralgie (30%) (7). Die Nebenwirkungen sind im Allgemeinen gut handhabbar, potenziell einschränkende neue Ereignisse in der Nachbeobachtung unter Encorafenib-Binimetinib-Therapie wie z. B. Fieber Grad 3/4 (3,6%) wurden nur mit eher geringer Frequenz beobachtet. Hinsichtlich der Lebensqualität ist die Kombination der Monotherapie mit Vemurafenib ebenfalls überlegen (8). Mit abschließendem Blick auf die Daten hielt Gebhardt fest: „Nach 5 Jahren können wir sagen: Patienten und Patientinnen mit einer BRAFV600-Mutation profitieren langanhaltend von der Therapie mit Encorafenib plus Binimetinib.“

Quelle: Pierre Fabre Oncology

Literatur:

(1) https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/braftovi (letzter Abruf: 9. Juli 2021).
(2) https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/mektovi (letzter Abruf: 9. Juli 2021).
(3) Fachinformation BRAFTOVI unter www.swissmedicinfo.ch.
(4) Fachinformation MEKTOVI unter www.swissmedicinfo.ch.
(5) Dummer R, Ascierto PA, Gogas HJ, et al. Encorafenib plus binimetinib versus vemurafenib or encorafenib in patients with BRAF-mutant melanoma (COLUMBUS): a multicentre, open-label, randomised phase 3 trial. Lancet Oncol. 2018; 19(5):603–15.
(6) Dummer R, Ascierto PA, Gogas HJ, et al. Overall survival in patients with BRAF-mutant melanoma receiving encorafenib plus binimetinib versus vemurafenib or encorafenib (COLUMBUS): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncol. 2018; 19(10):1315–27.
(7) Dummer R et al. Five-year overall survival (OS) in COLUMBUS: A randomized phase 3 trial of encorafenib plus binimetinib versus vemurafenib or encorafenib in patients (pts) with BRAF V600-mutant melanoma. ASCO 2021: Abstract und Pr sentation #9507.
(8) Gogas H, Dummer R, Ascierto PA, et al. Quality of life in patients with BRAF-mutant melanoma receiving the combination encorafenib plus binimetinib: Results from a multicentre, open-label, randomised, phase III study (COLUMBUS). Eur J Cancer 2021; 152:116–128.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langzeitnutzen für Encorafenib + Binimetinib bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose