Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
09. Mai 2017

Langzeitdaten bestätigen Wirksamkeit zielgerichteter Therapien bei fortgeschrittenem Hautkrebs

Auch in der Langzeitanwendung sind zielgerichtete Therapien beim fortgeschrittenen Hautkrebs wirksam. Dies war das Fazit von Experten auf einer Veranstaltung bei der Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Berlin. Vorgestellt wurden aktuelle Daten zur Kombination des MEK-Inhibitors Cobimetinib (Cotellic®) mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib (Zelboraf®) beim BRAFV600-mutierten fortgeschrittenen malignem Melanom und zu Vismodegib (Erivedge®) beim Basalzellkarzinom.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
BRAF-/MEK-Inhibition beim malignen Melanom

Wie PD Dr. Jessica Hassel (Heidelberg) berichtete, lebten nach drei Jahren noch 37,4% der Melanom-Patienten, die mit der Kombination Cobimetinib plus Vemurafenib behandelt wurden (1,2). Besonders stark profitierten Patienten mit einer normalen Lactatdehydrogenase (LDH) zu Studienbeginn. Das 3-Jahres-Überleben lag in dieser Subgruppe bei 47,8% (1). „Patienten mit normaler LDH und ohne Lebermetastasen haben die höchsten Raten an Komplettremissionen und am wenigsten primäre Resistenzen“, so das Fazit der Dermatologin (3). In der offenen Phase-1b-Studie BRIM7 lebten nach vier Jahren noch 35,9% der Patienten, die zuvor keinen BRAF-Inhibitor erhalten hatten (1). Das Verträglichkeitsprofil aus der Langzeitbeobachtung war konsistent mit früheren Daten (1,2,3).

Bei ausgedehnter Metastasierung kann ein malignes Melanom schnell fortschreiten. Ein wichtiges Ziel künftiger Therapiestrategien bestehe darin, das gute Ansprechen auf zielgerichtete Therapien mit dem Potenzial der Immuncheckpoint-Inhibitoren für Langzeitremissionen zu verbinden, sagte PD Dr. Hassel. Entsprechende Kombinations- und Sequenzstudien laufen (NCT02902029; NCT02224781).

Anhaltende Tumorkontrolle beim Basaliom

Dr. Felix Kiecker (Berlin) stellte Langzeitdaten zu Vismodegib (Erivedge®) beim fortgeschrittenen Basalzellkarzinom (BCC) vor. Die objektive Ansprechrate lag nach 30 Monaten bei 60,3% (lokal fortgeschrittenes BCC) bzw. 48,5% (metastasiertes BCC). 20 der 63 Patienten erreichten mit dem Hedgehog-Signal-Inhibitor eine anhaltende Komplettremission (4). Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe, Geschmacksstörungen, Haarausfall, Gewichtsverlust und Asthenie seien meist leicht bis moderat ausgeprägt, so der Experte (5.) Zur Handhabung von länger andauernden therapiebedingten Beschwerden liegen Empfehlungen vor (6).

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: Praktische Erfahrungen mit zielgerichteten Therapien beim fortgeschrittenen Hautkrebs, DGG-Mittagsseminar von Roche, Berlin, 28.4.2017

Literatur:

(1) McArthur GA et al. Poster SMR (Society for Melanoma Research), 2016, November 6-9; Boston MA, USA
(2) Ascierto PA et al. Lancet Oncol 2016; 17 (9): 1248-1260
(3) Larkin JM et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 9536)
(4) Sekulic A et al. J Clin Oncol 32:5s, 2014 (suppl; abstr 9013)
(5) Sekulic A et al. N Engl J Med 2012; 366 (23): 2171-79
(6) Lacouture ME et al. Oncologist. 2016 Oct;21(10):1218-1229


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langzeitdaten bestätigen Wirksamkeit zielgerichteter Therapien bei fortgeschrittenem Hautkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.