Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

POTELIGEO®, die erste zugelassene Therapie mit dem C-C-Chemokinrezeptor Typ 4 als therapeutisches Target, ist nun in Deutschland zur Behandlung der seltenen Krebsformen Mycosis fungoides und Sézary-Syndrom verfügbar

25. Juni 2020
Seite 1/4
Kyowa Kirin stellt POTELIGEO® (Mogamulizumab) in Europa für die Behandlung der Mycosis fungoides und des Sézary-Syndroms zur Verfügung – zwei seltene Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms mit hohem medizinischen Bedarf

Kyowa Hakko Kirin Co., Ltd. (Kyowa Kirin), kündigte heute die kommerzielle Verfügbarkeit von POTELIGEO® (Mogamulizumab) in Deutschland zur Behandlung erwachsener Patienten mit den seltenen Krebsformen Mycosis fungoides (MF) und Sézary-Syndrom (SS), die mindestens eine vorherige systemische Therapie erhalten haben, an (1). POTELIGEO® ist ein neuartiger humanisierter monoklonaler Antikörper (mAb), der gegen den C-C-Chemokinrezeptor 4 (CCR4) gerichtet ist (2) – ein Protein, das sowohl bei MF als auch bei SS konsistent von den Krebszellen exprimiert wird (3-5). Sobald POTELIGEO® an CCR4 bindet, erhöht es die Interaktion von Immunzellen, um so die Krebszellen zu zerstören (6).
MF und SS sind Subtypen des kutanen T-Zell-Lymphoms (engl. „cutaneous T-cell lymphoma“, CTCL), einer seltenen Form des Non-Hodgkin-Lymphoms, die Haut, Blut, Lymphknoten und innere Organe befallen können (7, 8). CTCL treten selten auf. Bei 100.000 Menschen kommen etwa 24 Fälle von CTCL vor (9). Die jährliche Inzidenz der MF in Europa wird auf 1 von 110.000 bis 1 von 350.000 geschätzt (10). Die jährliche Inzidenz des SS liegt bei 1 von 10.000.000 (11). Zusammen machen MF und SS etwa 65% aller CTCL-Fälle aus (8). Personen mit dieser Erkrankung leiden häufig unter entstellenden, juckenden, schmerzhaften und unvorhersehbaren Hautsymptomen, die zu weiteren Komplikationen mit möglichem Einfluss auf ihre Lebenserwartung führen können (2, 12). Für POTELIGEO® wurden deutliche Verbesserungen hinsichtlich dieser Haut- und Krankheitssymptome sowie die Kontrolle der Krankheit gezeigt (2). Die Therapie wird nun ab dem 15. Juni 2020 in Deutschland verfügbar sein.

„CTCL verschlechtert die Lebensqualität der Betroffenen erheblich, da es tiefgreifende und schwere Auswirkungen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens sowie die sozialen Kontakte hat“, sagte Abdul Mullick, Präsident von Kyowa Kirin International. „Indem wir POTELIGEO® in Deutschland zur Verfügung stellen, kommen wir dem Wunsch von Ärzten und Patienten nach einer wirksameren Behandlung für MF und SS entgegen. Dieser Meilenstein zeigt die stetigen Fortschritte, die wir als Unternehmen machen, um die Bedürfnisse von Patienten mit Krankheiten zu erfüllen, für die es nur in begrenztem Maß adäquate Behandlungen gibt. Wir setzen die Gespräche mit den lokalen Gesundheitsbehörden in ganz Europa fort, um diese Behandlung so schnell wie möglich immer mehr Patienten zugänglich zu machen.“
Professor Chalid Assaf, Chefarzt für Dermatologie und Venerologie am Helios Klinikum Krefeld, sagte: „POTELIGEO® hat das mediane progressionsfreie Überleben der betroffenen Patienten im Vergleich zu Vorinostat* mehr als verdoppelt. Insbesondere Haut und Blut sprachen signifikant und dauerhaft auf die Behandlung an. Die Ergebnisse basieren auf der MAVORIC-Studie, der bisher größten klinischen Studie zur Mycosis fungoides und dem Sézary-Syndrom.“
Bas Sibeijn, Managing Director von Kyowa Kirin Deutschland, kommentiert: „Der einzigartige Wirkmechanismus von POTELIGEO® verstärkt die natürliche Immunreaktion des Körpers. Hierdurch werden Krebszellen mit nachgewiesener Wirksamkeit zerstört und erhebliche Vorteile bezüglich der Lebensqualität erzielt. Wir wissen, dass die Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit MF und SS begrenzt sind. Deshalb freuen wir uns, dass Patienten mit diesen seltenen Krebsarten nun in Deutschland Zugang zu POTELIGEO® erhalten.“
 
Vorherige Seite

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kyowa Kirin stellt POTELIGEO® (Mogamulizumab) in Europa für die Behandlung der Mycosis fungoides und des Sézary-Syndroms zur Verfügung – zwei seltene Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms mit hohem medizinischen Bedarf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab