Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
17. Dezember 2015

70-90% des Krebsrisikos auf äußere Faktoren zurückzuführen?

Krebs ist überwiegend die Folge von Umweltfaktoren, so eine Studie des Stony Brook Cancer Centre. In diesem Jahr war darüber eine Debatte entstanden, als Wissenschaftler behaupteten, dass zwei Drittel der Krebserkrankungen auf "Schicksal" und nicht auf Faktoren wie das Rauchen zurückzuführen seien. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse gehen davon aus, dass lediglich 10-30% der Krebserkrankungen "schicksalshaft" auftreten, durch intrinsische Faktoren wie Mutationen bei der Zellteilung. Der weitaus größere Anteil kommt durch Rauchen, (UV)-Strahlung und andere – bisher noch nicht identifizierte – äußere Faktoren zustande. Damit würde das Thema Prävention wieder stärker in den Vordergrund gerückt.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Die Diskussion entbrannte um die Bedeutung der intrinsischen und äußeren Faktoren. Die Wissenschaftler wählten jetzt verschiedene Ansätze zur Beantwortung dieser Frage - unter anderem Computermodelle, Bevölkerungsdaten und genetische Ansätze. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass 70-90% des Risikos auf äußere Faktoren zurückzuführen sind.

Laut Yusuf Hannun, Direktor des Stony Brook Cancer Centre, spielen äußere Faktoren eine wichtige Rolle. "Das ist wie Russisches Roulette mit einem Revolver: Das intrinsische Risiko ist eine Kugel. Spielt man russisches Roulette, wird vielleicht eine von sechs Personen erkranken, das ist dann einfach Schicksal. Ein Raucher fügt jedoch zwei oder drei Kugeln mehr hinzu." Es stimme schon, dass nicht jeder Raucher an Krebs erkranke, die Wahrscheinlichkeit dafür sei allerdings erheblich höher.

Quelle: pte

Literatur:

S. Wu et al. Substantial contribution of extrinsic risk factors to cancer development Published online 16 December 2015, Nature
http://dx.doi.org/10.1038/nature16166; 2015

Cancer studies clash over mechanisms of malignancy. Debate surrounds relative importance of environmental and intrinsic factors.
http://www.nature.com/news/cancer-studies-clash-over-mechanisms-of-malignancy-1.19026


Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"70-90% des Krebsrisikos auf äußere Faktoren zurückzuführen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.