Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

21. Februar 2018 Krebsinformationsdienst: Bewährtes Servicekonzept wird ausgebaut

Bekannt als der Ansprechpartner für Krebspatienten und Angehörige gibt der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums seit 2014 auch Fachleuten kompetente Antworten auf ihre Fragen. Vor allem Ärzte, Pflegekräfte, Psychologen und Apotheker nutzen den krebsinformationsdienst.med. Nun wird der Service mit einem online verfügbaren Ressourcencenter weiter ausgebaut: Es liefert nützliche Links für die Recherche von Zahlen, Fakten und Hintergrundinformationen aus der Onkologie und unterstützt damit alle, die beruflich mit der Versorgung von Krebspatienten befasst sind.
Anzeige:
Xospata
 
Bereits seit 3 Jahren bietet krebsinformationsdienst.med Fachleuten kompetente Unterstützung an: Für individuelle Beratungen der Fachkreise stehen die Ärzte Mo. bis Fr. von 8:00 bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-4304050 sowie per E-Mail (kid.med@dkfz.de) zur Verfügung. Weitere unabhängige und qualitätsgesicherte Informationen rund um Diagnostik, Therapie sowie zusätzliche Versorgungsangebote von Krebspatienten liefert die Internetseite www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise. Kostenlose Newsletter greifen aktuelle und Patienten-relevante Themen auf. Basis für alle Informationen ist die umfangreiche, evidenzbasierte KID-Wissensdatenbank, die täglich aktualisiert wird. Genutzt wird der Service vor allem von Fachleuten, für die die Versorgung von Krebspatienten nicht unbedingt zur beruflichen Routine gehört. Ihnen fehlt in der Hektik des Alltags häufig die Zeit für eigene Recherchen zu onkologischen Themen.

Dieses Angebot wird nun weiter ausgebaut: Übersichtlich strukturiert und nutzerfreundlich gegliedert, liefert das neue Ressourcen-Center kommentierte Links zu den Themenbereichen „Zahlen und Statistiken", „Arzneimittel und Komplementärmedizin", „Evidenzbasierte Medizin (EbM)" und „Risiko und Prävention" in der Onkologie. Alle Links und Verweise werden auf Evidenz, Neutralität, Unabhängigkeit und Ausgewogenheit überprüft. „Wir freuen uns, den Fachleuten einen neuen Service in gewohnt guter Qualität zur Verfügung stellen zu können", so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes.

Informationsdefizite bei onkologischen Themen

Laut einer Studie der Prognos AG, die im Auftrag des Krebsinformationsdienstes 2012 durchgeführt wurde, betreuten 90% der befragten Fachleute oft bis sehr oft Krebspatienten – nur ein Teil fühlte sich durch Fort- und Weiterbildungen, Fachliteratur und Informationsangebote von Fachgesellschaften voll umfänglich informiert. Vor allem Pflegekräfte (54%), Allgemeinmediziner (48%) und Psychotherapeuten (37%) gaben an, dass die ihnen zugänglichen Informationen zu Krebs unzureichend seien. Weg-Remers: „Die Studienergebnisse geben uns Recht. Auch Fachleute haben ein großes Interesse an einem erweiterten Informationsangebot und sind damit bei uns an der richtigen Adresse."
 

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsinformationsdienst: Bewährtes Servicekonzept wird ausgebaut"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab