Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

21. Februar 2018 Krebsinformationsdienst: Bewährtes Servicekonzept wird ausgebaut

Bekannt als der Ansprechpartner für Krebspatienten und Angehörige gibt der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums seit 2014 auch Fachleuten kompetente Antworten auf ihre Fragen. Vor allem Ärzte, Pflegekräfte, Psychologen und Apotheker nutzen den krebsinformationsdienst.med. Nun wird der Service mit einem online verfügbaren Ressourcencenter weiter ausgebaut: Es liefert nützliche Links für die Recherche von Zahlen, Fakten und Hintergrundinformationen aus der Onkologie und unterstützt damit alle, die beruflich mit der Versorgung von Krebspatienten befasst sind.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Bereits seit 3 Jahren bietet krebsinformationsdienst.med Fachleuten kompetente Unterstützung an: Für individuelle Beratungen der Fachkreise stehen die Ärzte Mo. bis Fr. von 8:00 bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-4304050 sowie per E-Mail (kid.med@dkfz.de) zur Verfügung. Weitere unabhängige und qualitätsgesicherte Informationen rund um Diagnostik, Therapie sowie zusätzliche Versorgungsangebote von Krebspatienten liefert die Internetseite www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise. Kostenlose Newsletter greifen aktuelle und Patienten-relevante Themen auf. Basis für alle Informationen ist die umfangreiche, evidenzbasierte KID-Wissensdatenbank, die täglich aktualisiert wird. Genutzt wird der Service vor allem von Fachleuten, für die die Versorgung von Krebspatienten nicht unbedingt zur beruflichen Routine gehört. Ihnen fehlt in der Hektik des Alltags häufig die Zeit für eigene Recherchen zu onkologischen Themen.

Dieses Angebot wird nun weiter ausgebaut: Übersichtlich strukturiert und nutzerfreundlich gegliedert, liefert das neue Ressourcen-Center kommentierte Links zu den Themenbereichen „Zahlen und Statistiken", „Arzneimittel und Komplementärmedizin", „Evidenzbasierte Medizin (EbM)" und „Risiko und Prävention" in der Onkologie. Alle Links und Verweise werden auf Evidenz, Neutralität, Unabhängigkeit und Ausgewogenheit überprüft. „Wir freuen uns, den Fachleuten einen neuen Service in gewohnt guter Qualität zur Verfügung stellen zu können", so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes.

Informationsdefizite bei onkologischen Themen

Laut einer Studie der Prognos AG, die im Auftrag des Krebsinformationsdienstes 2012 durchgeführt wurde, betreuten 90% der befragten Fachleute oft bis sehr oft Krebspatienten – nur ein Teil fühlte sich durch Fort- und Weiterbildungen, Fachliteratur und Informationsangebote von Fachgesellschaften voll umfänglich informiert. Vor allem Pflegekräfte (54%), Allgemeinmediziner (48%) und Psychotherapeuten (37%) gaben an, dass die ihnen zugänglichen Informationen zu Krebs unzureichend seien. Weg-Remers: „Die Studienergebnisse geben uns Recht. Auch Fachleute haben ein großes Interesse an einem erweiterten Informationsangebot und sind damit bei uns an der richtigen Adresse."
 

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen. 

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsinformationsdienst: Bewährtes Servicekonzept wird ausgebaut"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.