Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

14. Juli 2020 Krebserkrankungen während COVID-19-Pandemie: Vorbereitung auf zweite Welle

Krebstodesfälle dürfen nicht zum tolerierten Kollateralschaden durch COVID-19 werden. Laut der Bundesregierung werden wir erst ab Januar 2023 wissen, wie viele Krebserkrankungen während der Corona-Pandemie nicht entdeckt worden sind. Wir brauchen die Zahlen spätestens vor September, um nicht nochmal unvorbereitet vor einem Lockdown zu stehen. Die Versorgung muss in einer zweiten Welle bestmöglich aufrechterhalten werden.
Prof. Dr. Andrew Ullmann (FDP-Obmann im Gesundheitsausschuss) zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage zu Krebstherapien und -vorsorgeuntersuchungen während der COVID-19-Pandemie: „Es ist ja bekannt, dass seit 2018 eine gewisse Arroganz beim Bundesgesundheitsministerium vorherrscht. Bei den vernachlässigten Krebstherapien während der Corona-Pandemie ist dieses Verhalten jedoch vollkommen unangebracht. Erste Erkenntnisse der Task-Force werden als unvollständig abgetan. Dann werden auch noch keine eigenen Fakten präsentiert, sondern auf Hören-Sagen verwiesen. Es scheint, als ob die Bundesregierung verzweifelt nach Fehlern sucht, um die eigenen zu vertuschen. Denn dass es überhaupt so weit kam, dass Patienten aus Angst nicht zum Arzt gingen, liegt einzig und allein an ihrer mangelhaften Krisenkommunikation und schlechten Vorbereitung auf die Pandemie. Das ist unverantwortlich und hat unnötiges Leid verursacht!”  

Keine Kollateralschäden

Prof. Ullmann weiter: „Laut der Bundesregierung werden wir erst ab Januar 2023 wissen, wie viele Krebserkrankungen während der Corona-Pandemie nicht entdeckt worden sind. Krebs ist nicht wie der Berliner Flughafen. Man kann die Behandlung nicht endlos aufschieben. Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland – je später die Erkrankung erkannt und behandelt wird, umso gefährlicher ist sie. Die Bundesregierung setzt mit ihrem Verhalten Leben aufs Spiel. Wir müssen, so schnell es geht, Daten zur Behandlungssituation von Krebserkrankten beschaffen. Abrechnungsdaten liegen vor, durch die Digitalisierung kann man diese auch effizient zur Analyse nutzen. Krebstodesfälle dürfen nicht zum tolerierten Kollateralschaden durch COVID-19 werden.“  

Vorbereitung auf zweite Welle

Prof. Ullmann ergänzt: „Wir müssen den Sommer jetzt nutzen, um herauszufinden zu welchen Kollateralschäden die Pandemie geführt hat. Selbst wenn es nach dem Sommer noch gewisse Unschärfen in der Datenlage geben sollte, können wir die ersten Erkenntnisse zur Vorbereitung einer zweiten Welle nutzen. Wir müssen die Versorgung bestmöglich, auch während einer zweiten Welle, aufrechterhalten und dürfen nicht noch einmal unvorbereitet vor einem Lockdown stehen.“

Quelle: FDP-Bundestagsfraktion


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebserkrankungen während COVID-19-Pandemie: Vorbereitung auf zweite Welle"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab