Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
08. September 2016

Krankheiten durch Genchirurgie behandeln

Defekte Gene im Erbgut reparieren oder austauschen und damit Krankheiten an ihrer Wurzel packen: Das ist das Ziel der Gentherapie. Mit Hilfe der Gentherapie sollen defekte, krankheitsauslösende Gene repariert oder neue Gene – und damit neue Eigenschaften – in Zellen eingeschleust werden. Mit den Werkzeugen der Genchirurgie wollen Forscher erworbene oder vererbte Erkrankungen behandeln. Im Werkzeugkasten befinden sich Viren und molekulare Scheren als Trägersysteme für Gene, die ausgetauscht werden sollen. Moderne Gen-Scheren revolutionieren die Forschung in Biologie und Medizin derzeit wie zuletzt die PCR-Methode zum hochempfindlichen DNA-Nachweis.
Anzeige:
Bevacizumab
Zur Krebsbehandlung erproben Wissenschaftler derzeit verschiedene experimentelle Gentherapien. Ein Ansatz besteht darin, in die Krebszellen Gene für toxische Moleküle einzuschmuggeln. Andere Konzepte versuchen, Krebsmutationen zu korrigieren oder Prozesse zu aktivieren, die solche Defekte normalerweise beheben. Eine Vielzahl weiterer Ideen entspringt der Einsicht, wie Tumoren dem körpereigenen Immunsystem entgehen, wie sie mit Blut versorgt werden oder ihr eigenes Wachstum fördern und Metastasen bilden. Erste gentherapeutische Arzneimittel sind mittlerweile von der Europäischen Arzneimittelbehörde zugelassen. Viele Ansätze sind jedoch noch weit weg von der klinischen Anwendung.
Das Programm der DG-GT-Jahrestagung greift die verschiedenen Facetten der Gentherapie in Vorträgen und Poster-Präsentationen auf: Welche neuen Erkenntnisse gibt es? Was macht es so schwierig und riskant, Veränderungen am Erbgut vorzunehmen? Welches Potential hat die Gentherapie für die personalisierte Medizin? „Wir erwarteten zahlreiche international renommierte Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland“, berichtet Prof. Dr. Christof von Kalle, diesjähriger Tagungspräsident und geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg.

Kernthemen der Gentherapie:  Onkolytische Viren, die direkt oder indirekt Tumorzellen abtöten können, Gene-Editing, Studienkoordination, Bildgebungsverfahren und virale Vektoren

Die DG-GT e.V. (www.dg-gt.de) vereinigt Grundlagenwissenschaftler und Kliniker, die sich mit Gentransfertechniken und gentherapeutischen Behandlungsstrategien beschäftigen. Die DG-GT sieht ihre Aufgabe darin, Forscher zu vernetzen. Zusammen mit anderen nationalen Fachgesellschaften arbeitet die Gesellschaft daran, gentherapeutische Ansätze der experimentellen Forschung möglichst schnell in die klinische Anwendung zu bringen.

Wie weit Wissenschaft und Praxis hier tatsächlich sind, diskutieren Forscher auf einer Tagung im September. Vom 14. bis 16.09.2016 laden die Deutsche Gesellschaft für Gentherapie e.V. (DG-GT e.V.) und das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg zu einem internationalen Meeting am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ein. Willkommen sind Gesellschaftsmitglieder und alle interessierten Wissenschaftler und Ärzte.

Weitere Informationen zur DG-GT-Jahrestagung finden Sie hier.

Quelle: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
Forschung+f%C3%BCr+besseren+Schutz+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
1.+Patiententag+f%C3%BCr+Kehlkopfoperierte+am+Universit%C3%A4tsklinikum+Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Kein Krebs ist wie der andere
Kein+Krebs+ist+wie+der+andere
© freshidea - stock.adobe.com

„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankheiten durch Genchirurgie behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.