Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

12. Juni 2015 Konsensustreffen zur Brustkrebsdiagnostik: Von der Kritik an amerikanischen Standards und dem Problem der Brustdichte

Über 300 Fachleute diskutieren am 13. Juni in der Frankfurter IHK die Positionierung zu neuen US-amerikanischen  Standards in der Bildgebung - Tagungsleiter Müller-Schimpfle: "Wir werden deutschsprachige Besonderheiten berücksichtigen!"

Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das Konsensustreffen Mammadiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft e.V. wird sich in diesem Jahr mit den neuen US-amerikanischen Diagnose-Standards auseinandersetzen. Dabei geht es den Spezialisten aus der Radiologie und Senologie konkret darum, ob Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem deutschsprachigen Raum in die Interpretation von Mammografie, Ultraschall und MRT der Brust einfließen können oder ausschließlich nach den Vorgaben aus dem American College of Radiology (ACR) zu verfahren ist. Im Zentrum der wissenschaftlichen Debatte steht dabei das neue, sogenannte BIRADS-Lexikon des ACR, das bislang nur in englischer Sprache vorliegt und von den rund 300 in Frankfurt erwarteten Fachleuten im Hinblick auf hiesige Standards überprüft wird.

Tagungsleiter Prof. Markus Müller-Schimpfle, Chefarzt für Radiologie am Klinikum Frankfurt-Höchst, erläutert: "Wir rechnen damit, dass wir im Zuge der Diskussionen auf Besonderheiten treffen, die wir in Deutschland, vielleicht aber auch in Europa anders bewerten als es der amerikanische Senologie-Markt tut". Dies gelte für den Brustultraschall (Sonografie), der in der deutschen Mammadiagnostik einen hohen Stellenwert genieße und eine höhere Durchdringung habe als in anderen Ländern. Müller-Schimpfle: "Das kritische Thema "Wem nutzt eine sonographische Früherkennungsleistung?" wird aufgrund der hohen Ultraschall-Expertise in Deutschland anders beantwortet werden als in den USA."

 

Abb.1: 2D-Mammographie linke Brust: Mittelgradig dichte Brust, Herdbefunde von 1-2 cm können übersehen werden.

Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle

2D-Mammographie linke Brust: Mittelgradig dichte Brust, Herdbefunde von 1-2 cm können übersehen werden. Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle
 

 

Ein kritisches Thema: Brustdichte

Darüber hinaus wird das Konsensustreffen ein Problem diskutieren, das zuletzt auch in den Medien verstärkt aufgegriffen wurde. Es geht um die Brustdichte und die diagnostische Qualität, die sich aus der Dichte des Brustgewebes ergibt. Dazu der Mamma-Spezialist: "Das deutsche Screeningprogramm lässt die einzelne Frau darüber in Unkenntnis, welche diagnostische Genauigkeit die mammografische Untersuchung bei ihr persönlich hat, weil keine Angabe zur Brustdichte gemacht wird. Bei einem dichten Brustgewebe sinkt diese Genauigkeit, wie übrigens auch bei inhomogener Brust im Ultraschall oder in der MRT. Hier können wir von den Amerikanern lernen – denn dort ist die Mitteilung der mammografischen Brustdichte mittlerweile gesetzlich geregelt und wir müssen uns überlegen, ob wir diese Information den Frauen weiterhin vorenthalten wollen."

 

Überlagerungsfrei aber noch kein Standard: die 3-D-Mammografie

Schließlich diskutiert die Tagung als technische Innovation die 3-D-Mammografie, ein neues Verfahren, das auch unter dem Namen Tomosynthese bekannt ist. Müller-Schimpfle: "Die Tomosynthese ist international stark auf dem Vormarsch. Ihr größter Vorteil ist die überlagerungsfreie Darstellung des Brustgewebes. Sie wird allerdings mit sehr unterschiedlichen Geräten und sehr unterschiedlicher Strahlenanwendung betrieben, so dass vor einer Beschaffung ein Gerätevergleich im Hinblick auf die patientenbezogenen Fragestellungen durchgeführt werden sollte."

 

Abb. 2: Hochauflösender Ultraschall, Nadelbiopsie: Im Ultraschall lässt sich ein sternförmiger Herd nachvollziehen, gezielt mittels einer Nadel Gewebe gewinnen und die Diagnose Brustkrebs bei einem Tumor von <1 cm sichern

 Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle

Abb. 2: Hochauflösender Ultraschall, Nadelbiopsie: Im Ultraschall lässt sich ein sternförmiger Herd nachvollziehen, gezielt mittels einer Nadel Gewebe gewinnen und die Diagnose Brustkrebs bei einem Tumor von <1 cm sichern. Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle

 

Das Konsensustreffen Mammadiagnostik findet zum fünften Mal in Frankfurt statt und wird von namhaften Experten gestaltet. Leitung: Prof. Markus Müller-Schimpfle, Chefarzt der Klinik für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin am Klinikum Frankfurt Höchst; Partner der Radiologischen Gemeinschaftspraxis radiomedicum. Tagungsort:Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main

Quelle: Deutsche Röntgengesellschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für betroffene Patientinnen und Patienten...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Konsensustreffen zur Brustkrebsdiagnostik: Von der Kritik an amerikanischen Standards und dem Problem der Brustdichte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.