Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

14. März 2020 Komplikation CRS auch bei Coronavirus-Patienten

CRS und Lungenentzündung bei Coronavirus-Patienten: Chinas nationale Gesundheitsbehörde hat vor wenigen Tagen den Einsatz des Interleukin-6-Inhibitors Tocilizumab bei Coronavirus-Erkrankten mit schweren Lungenschäden und erhöhtem IL-6, was auf ein Zytokin-Freisetzungssyndrom (CRS) hinweist, zugelassen. Tocilizumab wird im Rahmen von Immuntherapien bereits gegen die mögliche Nebenwirkung CRS erfolgreich eingesetzt.
Coronavirus: FDA erteilt Notfall-Zulassung für Cobas SARS-CoV-2-Test

Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat einen Test zum Nachweis des Sars-CoV-2-Virus im Rahmen einer Notfall-Bestimmung vorübergehend zugelassen. Hersteller Roche will Krankenhäusern und Laboren in den USA und teilweise auch in Europa Millionen der Tests zur Verfügung stellen. Testergebnisse sollen nach dreieinhalb Stunden jeweils vorliegen.

Anm. der Red.: Eine Infothek zur Coronavirus-Situation finden Sie hier (journalmed.de).

 

Quelle: Red.

Literatur:

FDA Authorization of emergency use of in vitro diagnostics for detection and/or diagnosis of the virus that causes COVID-19
https://tinyurl.com/vvuw3t2

www.reuters.com, https://tinyurl.com/vhycyp7https://tinyurl.com/vhycyp7   


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Komplikation CRS auch bei Coronavirus-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab