Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

10. Mai 2017 Kombination von VXM01 und Avelumab bei Glioblastom und Darmkrebs

Die Vaximm AG gab gerade eine Kollaborationsvereinbarung mit Merck und Pfizer Inc. bekannt. Gegenstand der Zusammenarbeit ist die Kombination von Avelumab*, einem humanen anti-PD-L1 Antikörper, mit VXM01. VXM01 ist eine orale T-Zell-Immuntherapie, die dazu entwickelt wurde, T-Zellen zu aktivieren, die die Tumorvaskulatur angreifen und bei verschiedenen Tumorarten die Krebszellen direkt attackieren. Im Rahmen der Vereinbarung werden zwei open label Phase-I/II-Studien durchgeführt – eine im Glioblastom und eine bei metastasiertem Darmkrebs.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
"Es gibt eine starke wissenschaftliche Rationale dafür, die orale T-Zell-Immuntherapie VXM01 mit Checkpoint-Inhibitoren zu kombinieren, da die Kombinationspartner sich ergänzende Wirkmechanismen haben", sagte Dr. Matthias Schroff, Chief Executive Officer von Vaximm. "Wir sind begeistert von der Möglichkeit, mit Merck und Pfizer zusammenzuarbeiten und die Kombination von VXM01 mit Avelumab bei Krebsarten zu untersuchen, für die ein dringender Bedarf an effektiveren Therapien besteht."

"Mit dieser Zusammenarbeit setzen wir unsere Arbeit fort, die Rolle von Avelumab bei einer Vielzahl von schwer zu behandelnden Krebsarten im Rahmen unseres umfangreichen klinischen Entwicklungsprogrammes zu untersuchen", sagt Alise Reicin, M.D., Leiterin Global Clinical Development im Biopharma-Geschäft von Merck. "Wir erhoffen uns durch die klinische Untersuchung von Avelumab als Kombinationstherapie mit VXM01 weitere Einblicke zu erhalten, wie diese schwer zu behandelnden Krebsarten bekämpft werden können."

"Ein wesentlicher Bestandteil unseres klinischen Entwicklungsprogramms für Avelumab beinhaltet Untersuchungen zur Rolle von Kombinationstherapien in der Immunonkologie", sagt Dr. Chris Boshoff, M.D., Senior Vice President und Leiter Immun-Onkologie, Early Development and Translational Oncology in der globalen Produktentwicklung von Pfizer. "Unsere Kollaboration mit Vaximm wird dabei helfen, unser Verständnis dafür zu erweitern, wie die Kombinationstherapie aus oraler T-Zell-Immuntherapie und Avelumab möglicherweise Patienten mit Glioblastom oder metastasiertem Darmkrebs helfen kann."

*Avelumab befindet sich in der klinischen Untersuchung zur Behandlung von Glioblastom und metastasiertem Darmkrebs und es wurde bisher in diesen Indikationen weder die Sicherheit noch die Wirksamkeit nachgewiesen. Es gibt keine Garantie dafür, dass Avelumab bei einer der weltweiten Gesundheitsbehörden zur Behandlung von Glioblastom oder metastasiertem Darmkrebs zugelassen wird.

Quelle: Vaximm


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kombination von VXM01 und Avelumab bei Glioblastom und Darmkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab