Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
16. August 2016

Kolorektalkarzinom: Überexpression von miR-1290 als Biomarker

Zirkulierende microRNAs (miRNAs) ziehen großes Interesse als potentielle, non-invasive Biomarker beim Kolorektalkarzinom auf sich. In dieser Studie wurden Serumproben von kolorektalen Neoplasien und Kontrollen auf miRNA-Expression gescreent: In der Microarray-Analyse fanden sich signifikant höhere Werte von miRNA-1290 im Serum von Patienten mit kolorektalen Adenomen und Karzinomen.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
In Frage kommende miRNA-Kandidaten wurden anhand von 179 primären CRC-Gewebeproben sowie anhand von einer unabhängigen Kohorte von 211 CRC-Fällen, 56 Adenomen und 57 Kontrollen validiert. Die Überexpression von miR-1290 konnte belastbar unterscheiden zwischen Adenom-Patienten (area under the curve [AUC]=0,718) und CRC-Patienten (AUC=0,830) und gesunden Personen.
Eine hohe miR-1290-Expression im Serum war mit einer aggressiven Erkrankung und einer schlechten Prognose assoziiert.

Außerdem waren die Werte des Serum-miR-1290 ein unabhängiger Prognosefaktor (HR=4,51; 95% KI=1,23-23,69; P=0,0096) und unabhängiger Prädiktor für Rezidive beim CRC (HR=3,92; 95% KI=1,11-25,14; P=0,032). Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Serum miR-1290 ein neuartiger Biomarker für die Früherkennung, Rezidivdiagnostik und Prognose beim CRC ist.
(übers. v. AB)

Quelle: Ann Oncol 2016

Literatur:

H. Imaoka, Y. Toiyama, H. Fujikawa et al.
Circulating microRNA-1290 as a novel diagnostic and prognostic biomarker in human colorectal cancer
Ann Oncol (2016) doi: 10.1093/annonc/mdw279. First published online: August 8, 2016
http://annonc.oxfordjournals.org/content/early/2016/08/06/annonc.mdw279.short?rss=1


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kolorektalkarzinom: Überexpression von miR-1290 als Biomarker"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.