Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

17. Juli 2017 Körpergröße, BMI und Taillenumfang beeinflussen Risiko für Prostatakrebs

Männer, die groß und fettleibig sind, gehören zur am stärksten betroffenen Risikogruppe für Tod durch Prostatakrebs. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Oxford in ihrer aktuellen Studie. Die Größe allein steht jedoch in keinem Zusammenhang mit dem allgemeinen Erkrankungsrisiko.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Pro zusätzlichen zehn Zentimetern an Körpergröße erhöht sich allerdings das Risiko für einen hochgradigen Tumor um 21% ((Hazard Ratio (HR)=1,21, 1,06-1,38) und um 17% (HR=1,17; 1,04-1,31) das Sterberisiko. Ein höherer BMI steht ebenfalls mit einem erhöhten Sterberisiko in Verbindung (HR=1,35; 1,09-1,68). Des Weiteren zeigt sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Taillenumfang, der bei älteren Erwachsenen als bessere Maßeinheit für Fettleibigkeit gilt, und Sterberisiko (HR=1,55; 1,23-1,96).

Die veröffentlichten Ergebnisse liefern Einblicke über die Risiken bei der Entstehung von Prostatakrebs, die mit Ernährung und Wachstum in Verbindung stehen. "Wir haben auch nachgewiesen, dass ein gesundes Körpergewicht mit einem verringerten Risiko einer hochgradigen Erkrankung und des Todes in späteren Jahren zusammenhängt." Die beobachteten Zusammenhänge mit Fettleibigkeit könnten mit Veränderungen der Hormonwerte in Verbindung stehen, die ihrerseits das Risiko einer aggressiven Erkrankung erhöhen. Die Unterschiede könnten zum Teil aber auch auf die Unterschiede bei der Erkennung der Krankheit bei fettleibigen Männern zurückzuführen sein.

Die aktuelle Studie ist eine der ersten, die zwischen hochgradigen und fortgeschrittenen Tumoren unterscheidet und dabei die Zusammenhänge zwischen Größe, Fettleibigkeit und Prostatakrebs untersucht hat. In der Vergangenheit wurde eher eine Unterscheidung zwischen aggressiven und nicht-aggressiven Tumore getroffen. Die Forscher werteten Daten der "European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition" http://epic.iarc.fr aus. Dabei handelt es sich um eine prospektive Kohortenstudie mit den Daten von 141.896 europäischen Männern aus acht Ländern. Die Studienteilnehmer waren im Durchschnitt 52 Jahre alt.

Quelle: pte

Literatur:

Perez-Cornago A, Appleby PN, Pischon T et al.
Tall height and obesity are associated with an increased risk of aggressive prostate cancer: results from the EPIC cohort study.
BMC Med. 2017 Jul 13;15(1):115. doi: 10.1186/s12916-017-0876-7.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28701188


Anzeige:
Kyprolis

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Körpergröße, BMI und Taillenumfang beeinflussen Risiko für Prostatakrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab