Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

17. Juni 2020 Klinischer Benefit von Obinutuzumab + Chemotherapie bei therapienaiven FL-Patienten ist von Dauer

Aktuelle Ergebnisse der Phase-III-Studie GALLIUM konnten zeigen, dass der bereits zuvor beobachtete klinisch bedeutsame Vorteil einer Behandlung mit Obinutuzumab zusätzlich zur Chemotherapie gegenüber einer Behandlung mit Rituximab + Chemotherapie bei zuvor unbehandelten Patienten mit Follikulärem Lymphom (FL) auch nach längerer Nachbeobachtung anhält.
Anzeige:
Kyprolis
Die Immunchemotherapie stellt für Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenen FL den Behandlungsstandard dar. Die 4-Jahres-Daten der Phase-III-Studie GALLIUM (NCT01332968) hatten bereits eine Verbesserung des vom Untersucher bestimmten progressionsfreien Überlebens (PFS) für die Kombination aus Obinutuzumab + Chemotherapie im Vergleich zu Rituximab + Chemotherapie gezeigt. Nun wurde überprüft, ob dieser Vorteil auch nach einer längeren Nachbeobachtung bestehen bleibt.

Insgesamt wurden in der Studie 1.202 Patienten (medianes Alter 59 Jahre) 1:1 randomisiert zu einer Induktionstherapie aus Obinutuzumab 1.000 mg i.v. (d 1, 8 und 15 von Zyklus 1; d1 jedes Folgezyklus) oder Rituximab 375 mg/m2 i.v. (d1 jedes Zyklus) mit jeweils CHOP, CVP oder Bendamustin über 6 oder 8 Zyklen. Patienten, die zum Ende der Induktion ein komplettes oder partielles Ansprechen erreicht hatten, erhielten eine Erhaltungstherapie mit dem gleichen monoklonalen Antikörper alle 2 Monate über 2 Jahre oder bis zur Krankheitsprogression oder dem Verlassen der Studie. Die mediane Dauer des Follow-ups betrug 76,5 Monate.

Patienten, die Obinutuzumab + Chemotherapie erhielten, zeigten ein im Vergleich zu denjenigen unter Rituximab + Chemotherapie verlängertes PFS (HR=0,76; 95%-KI: 0,62-0,92; p=0,0043). Die 5-Jahres-PFS-Rate betrug 70,5% (95%-KI: 66,4-74,1) im Obinutuzumab-Arm vs. 63,2% (95%-KI: 59,0-67,1) im Rituximab-Arm. Die Zeit bis zur nächsten Behandlung (TTNT) war unter Obinutuzumab im Vergleich zu einer Behandlung mit Rituximab länger (HR=0,72; 95%-KI: 0,57-0,90; p=0,0039). Die 5-Jahres-TTNT-Rate lag bei 79,7% (95%-KI: 76,1-82,7) unter Obinutuzumab + Chemotherapie vs. 72,9% (95%-KI: 69,1-76,4) unter Rituximab + Chemotherapie. Es gab keinen nennenswerten Unterschied im 5-Jahres-OS mit wenigen Ereignissen in beiden Armen (HR=0,87; 95%-KI: 0,62-1,22; p=0,41). Die 5-Jahres-OS-Rate unter Obinutuzumab + Chemotherapie betrug 90,2% (95%-KI: 87,5-92,4) und unter Rituximab + Chemotherapie 89,4% (95%-KI: 86,6-91,6). Die Inzidenz unerwünschter Ereignisse (AEs) von Grad 3-5 war 79,3% im Obinutuzumab/Chemotherapie-Arm und 71,2% im Vergleichsarm. Es wurde kein Unterschied in der Inzidenz tödlicher AEs beobachtet (4,2% für beide Behandlungsarme), was mit einer früheren Analyse konsistent war.

(übers. v. sk)

Quelle: EHA virtual meeting 2020

Literatur:

Townsend W, Buske C, Cartron G et al. Sustained clinical benefit of obinutzumab plus chemotherapy versus rituximab plus chemotherapy in patients with previously untreated follicula lymphoma: updated results from the GALLIUM study. EHA 2020, Abstract EP1170
 


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinischer Benefit von Obinutuzumab + Chemotherapie bei therapienaiven FL-Patienten ist von Dauer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab