Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Medizin
17. Juni 2020
Klinischer+Benefit+von+Obinutuzumab+%2B+Chemotherapie+bei+therapienaiven+FL-Patienten+ist+von+Dauer
© Zerbor / Fotolia.com

Klinischer Benefit von Obinutuzumab + Chemotherapie bei therapienaiven FL-Patienten ist von Dauer

Aktuelle Ergebnisse der Phase-III-Studie GALLIUM konnten zeigen, dass der bereits zuvor beobachtete klinisch bedeutsame Vorteil einer Behandlung mit Obinutuzumab zusätzlich zur Chemotherapie gegenüber einer Behandlung mit Rituximab + Chemotherapie bei zuvor unbehandelten Patienten mit Follikulärem Lymphom (FL) auch nach längerer Nachbeobachtung anhält.
Die Immunchemotherapie stellt für Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenen FL den Behandlungsstandard dar. Die 4-Jahres-Daten der Phase-III-Studie GALLIUM (NCT01332968) hatten bereits eine Verbesserung des vom Untersucher bestimmten progressionsfreien Überlebens (PFS) für die Kombination aus Obinutuzumab + Chemotherapie im Vergleich zu Rituximab + Chemotherapie gezeigt. Nun wurde überprüft, ob dieser Vorteil auch nach einer längeren Nachbeobachtung bestehen bleibt.

Insgesamt wurden in der Studie 1.202 Patienten (medianes Alter 59 Jahre) 1:1 randomisiert zu einer Induktionstherapie aus Obinutuzumab 1.000 mg i.v. (d 1, 8 und 15 von Zyklus 1; d1 jedes Folgezyklus) oder Rituximab 375 mg/m2 i.v. (d1 jedes Zyklus) mit jeweils CHOP, CVP oder Bendamustin über 6 oder 8 Zyklen. Patienten, die zum Ende der Induktion ein komplettes oder partielles Ansprechen erreicht hatten, erhielten eine Erhaltungstherapie mit dem gleichen monoklonalen Antikörper alle 2 Monate über 2 Jahre oder bis zur Krankheitsprogression oder dem Verlassen der Studie. Die mediane Dauer des Follow-ups betrug 76,5 Monate.

Patienten, die Obinutuzumab + Chemotherapie erhielten, zeigten ein im Vergleich zu denjenigen unter Rituximab + Chemotherapie verlängertes PFS (HR=0,76; 95%-KI: 0,62-0,92; p=0,0043). Die 5-Jahres-PFS-Rate betrug 70,5% (95%-KI: 66,4-74,1) im Obinutuzumab-Arm vs. 63,2% (95%-KI: 59,0-67,1) im Rituximab-Arm. Die Zeit bis zur nächsten Behandlung (TTNT) war unter Obinutuzumab im Vergleich zu einer Behandlung mit Rituximab länger (HR=0,72; 95%-KI: 0,57-0,90; p=0,0039). Die 5-Jahres-TTNT-Rate lag bei 79,7% (95%-KI: 76,1-82,7) unter Obinutuzumab + Chemotherapie vs. 72,9% (95%-KI: 69,1-76,4) unter Rituximab + Chemotherapie. Es gab keinen nennenswerten Unterschied im 5-Jahres-OS mit wenigen Ereignissen in beiden Armen (HR=0,87; 95%-KI: 0,62-1,22; p=0,41). Die 5-Jahres-OS-Rate unter Obinutuzumab + Chemotherapie betrug 90,2% (95%-KI: 87,5-92,4) und unter Rituximab + Chemotherapie 89,4% (95%-KI: 86,6-91,6). Die Inzidenz unerwünschter Ereignisse (AEs) von Grad 3-5 war 79,3% im Obinutuzumab/Chemotherapie-Arm und 71,2% im Vergleichsarm. Es wurde kein Unterschied in der Inzidenz tödlicher AEs beobachtet (4,2% für beide Behandlungsarme), was mit einer früheren Analyse konsistent war.

(übers. v. sk)

Quelle: EHA virtual meeting 2020

Literatur:

Townsend W, Buske C, Cartron G et al. Sustained clinical benefit of obinutzumab plus chemotherapy versus rituximab plus chemotherapy in patients with previously untreated follicula lymphoma: updated results from the GALLIUM study. EHA 2020, Abstract EP1170
 


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinischer Benefit von Obinutuzumab + Chemotherapie bei therapienaiven FL-Patienten ist von Dauer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose