Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

09. November 2020 Klinische Phase-II-Studie mit THOR-707+ Pembrolizumab startet

Sanofi hat mit Merck & Co., Inc., Kenilworth, NJ, USA (außerhalb der USA und Kanada als MSD bekannt), vertraglich die Durchführung einer klinischen Phase-II-Studie vereinbart, in der die Sicherheit, Pharmakokinetik und vorläufige Wirksamkeit von THOR-707, einem hoch differenzierten Non-alpha-IL-2-Wirkstoffkandidaten mit Best-in-Class-Profil, bei kombinierter oder sequenzieller Gabe mit Pembrolizumab (Keytruda®) von MSD bei Patienten mit verschiedenen Tumoren untersucht werden soll.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die Vereinbarung sieht vor, dass Sanofi die klinischen Studien finanziert und MSD Pembrolizumab zur Verfügung stellt. "Wir sind der Ansicht, dass THOR-707 potenziell zur Grundlage der nächsten Generation immunonkologischer Therapien werden kann“, sagte Peter Adamson, Global Head der Abteilung Oncology Development and Pediatric Innovation bei Sanofi. "Dank dieser Kollaboration mit MSD können wir untersuchen, ob THOR-707 die Wirksamkeit von Keytruda® steigern und erweitern und damit den Verlauf bei Patienten mit Krebserkrankung verbessern kann."

THOR-707 wird von Sanofi derzeit in einer laufenden multizentrischen, unverblindeten Dosiseskalations- und Dosisexpansionsstudie der Phase I untersucht. In dieser Studie wird die Sicherheit und Verträglichkeit von THOR-707 beurteilt und die empfohlene Dosis für Phase-II-Studien bei Anwendung als Monotherapie bzw. in Kombination mit Anti-PD-1- und Anti-EGFR-Antikörpern bestimmt. Zusätzlich zur Prüfung von THOR-707 in Kombination mit Keytruda® erforscht Sanofi die Wirkung des neuen Biopharmazeutikums bei verschiedenen onkologischen Tumoren in weiteren Studien in Kombination mit anderen Anti-PD-1-Antikörpern, wie unter anderem Libtayo® (Cemiplimab), sowie mit Anti-EGFR- und Anti-CD38-Antikörpern.

In präklinischen Studien war THOR-707 in der Lage, eine Expansion von CD8+T-Zellen zu erzielen, was sowohl bei Anwendung als Monotherapie als auch in Kombination mit einem monoklonalen Anti-PD1-Antikörper Antitumor-Wirkungen zur Folge hatte. THOR-707 ist das erste Molekül, das aus der einzigartigen Synthorin-Plattform von Sanofi hervorgegangen ist, die mit einem erweiterten genetischen Alphabet arbeitet und die eine neue Generation von Präzisionstherapeutika für die Krebstherapie und die Behandlung von Autoimmunerkrankungen hervorbringen könnte.

Über THOR-707

THOR-707 könnte sich als bester Vertreter der Klasse der IL-2-Wirkstoffe zur Behandlung vieler Formen von Malignomen herausstellen und dank verbesserter Pharmakologie zu weniger häufigen Verabreichungen führen. In präklinischen Untersuchungen zeigt THOR-707 eine bemerkenswerte Synergie mit PD-1-Antagonisten.

THOR-707 ist eine präzise pegylierte Version von Interleukin-2 (IL-2), bei der die PEG-Kette genau an einer Stelle auf IL-2 angehängt ist, an der sie die Bindung an für schädliche Arzneimittelnebenwirkungen verantwortliche Immunrezeptoren (IL-2R-alpha, CD25) verhindert. Dagegen bleibt die Bindung an Immunrezeptoren, die zu einer selektiven Expansion von Tumorzellen abtötenden T-Effektor-Zellen und natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) führen, erhalten, und zwar ohne die immunsupprimierende Wirkung von regulatorischen T-Zellen oder ein Vascular-Leak-Syndrom (VLS) induzierenden Eosinophilen.

Wie bereits am R&D-Tag von Sanofi im Juni angesprochen, werden die vollständigen Phase-I-Ergebnisse zu THOR-707 und die Bekanntgabe der für die Phase II empfohlenen Dosis für 2021 erwartet.

Quelle: Sanofi


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinische Phase-II-Studie mit THOR-707+ Pembrolizumab startet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab