Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
21. Juli 2016

Klassisches Hodgkin-Lymphom charakterisiert durch PD-L1/PD-L2 Veränderungen

PD-L1- und PD-L2-Mutationen sind definierende Charakteristika des Klassischen Hodgkin-Lymphoms (cHL). Im fortgeschrittenen Stadium ist eine Amplifikation von Gen 9p24.1 häufig, diese ist assoziiert mit einem schlechteren PFS.
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Klassische Hodgkin-Lymphome weisen maligne Reed-Sternberg-Zellen auf, die von vielen, allerdings ineffektiven inflammatorischen Immunzellen umgeben sind. 9p24.1-, PD-L1 und PD-L2-Mutationen verstärken die Menge an PD-1-Liganden. Molekulare Hochdurchsatzverfahren bieten sich beim cHL wegen dieser Charakteristika weniger an. Über die genaue Inzidenz, Art und prognostische Bedeutung der PD-L1- and PD-L2-Alterationen weiß man bislang nur wenig. Eine Studie untersuchte jetzt per FISH-Assay Biopsien von 108 Patienten mit neudiagnostiziertem cHL. Alle Patienten erhielten das Stanford V-Regime (Doxorubicin, Vinblastin, Mechlorethamin, Vincristin, Bleomycin, Etoposid, Prednison).

97% der Patienten hatten konkordante Alterationen der PD-L1 and PD-L2 loci, nur 1 Patient hatte ein normales 9p24.1.
5% wiesen eine Polysomie von 9p auf, 56% hatten 9p24.1 Copy-Gains, 36% wiesen eine 9p24.1-Amplifikation auf.

Es ließ sich eine Assoziation zwischen der PD-L1 und PD-L2 Protein-Expression und 9p24.1-Genveränderungen in Reed–Sternberg-Zellen herstellen, ebenso zwischen einer verringerten residualen 9p24.1-Disomie und verstärkter PD-L1-Expression (p = 0,005).

Patienten in fortgeschrittenen Stadien hatten ein schlechteres PFS als Patienten im Frühstadium, und dies korrelierte mit dem Anstieg der 9p24.1-Amplifikationen (early-stage favorable, 24%; early-stage unfavorable, 34%; advanced-stage, 50%;  p= 0,024).

Beim klassischen HL lässt sich durch die beinahe uniformen Veränderungen der PD-L1/PD-L2 loci die bemerkenswerte Aktivität der PD-L1-Blockade bei dieser Entität erklären.
(übers AB)

 
Literatur:

Margaretha G.M. Roemer, Ranjana H. Advani, Azra H. Ligon et al.
Genetic alterations common defining features of classical Hodgkin lymphoma
J Clin Oncol. 2016;doi:10.1200/JCO.2016.66.4482.
http://jco.ascopubs.org/content/early/2016/04/07/JCO.2016.66.4482.long


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klassisches Hodgkin-Lymphom charakterisiert durch PD-L1/PD-L2 Veränderungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.