Samstag, 6. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

03. Dezember 2018 Klassifikation und Prognosetool für primäre MDS auch auf therapiebezogene MDS anwendbar

Das derzeitige Klassifizierungssystem für myelodysplastische Syndrome (MDS) fasst alle therapiebezogenen MDS (tMDS) in eine einzige Subgruppe zusammen, in der Annahme, dass alle tMDS die gleiche schlechte Prognose haben. PD Dr. med. Andrea Kuendgen, Düsseldorf, und mehr als 40 weitere Wissenschaftler aus Europa und den USA haben für ihr auf dem ASH präsentiertes Poster eine Datenbank mit 2.032 Patienten mit einer Diagnose von tMDS von verschiedenen IWG-Zentren und dem MDS-Konsortium für klinische Forschung zusammengestellt, um ein individuelles Scoring-System für tMDS zu entwickeln.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Dafür wurde zunächst versucht, den zytogenetischen Teil des IPSSR zu optimieren. Nach einer umfassenden Überprüfung der Karyotypen standen für 1.245 Patienten vollständige Daten zur Verfügung. Damit stand eine korrekte ISCN-Formel zur Verfügung, die für die Score-Entwicklung verwendet werden sollte. In Bezug auf die Karyotypen konnte gezeigt werden, dass zwischen primärem MDS (pMDS) und tMDS sehr geringe Unterschiede bestehen. Hauptsächlich unterscheidet sich die Verteilung der Risikogruppen, wobei komplexe Karyotypen häufiger auftreten (37%) als normale Karyotypen (30%). Es gibt wenige Ausnahmen, die für tMDS relativ speziell sind, wie z.B. Translokationen einschließlich 11q23. Einige Karyotypen treten weniger häufig auf, weshalb es nicht möglich war,  den Wert der IPSS-R-Zytogenetik für alle Karyotypen zu bewerten. Bei Anwendung der IPSS-R-Zytogenetik auf die Patientenkohorte konnten – wie beim pMDS – 5 verschiedene Risikogruppen unterschieden werden.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die für pMDS bestehenden Klassifizierungs- und Bewertungssysteme auch beim tMDS funktionieren und es ermöglichen, hier Gruppen mit deutlich unterschiedlichen Risiken für Tod und Transformation zu unterscheiden. Dass kein tMDS-spezifischer zytogenetischer Score entwickelt werden konnte, kann positiv gesehen werden, weil auch die tMDS hinsichtlich des krankheitsspezifischen Risikos nicht anders zu sein scheinen.

Dies sollte eine Diskussion über eine Überarbeitung der WHO-Klassifizierung einleiten und Kliniker dazu anhalten, die vorhandenen Instrumente zur Risikobewertung und Behandlungsentscheidungen zu verwenden. Eine einfache Lösung könnte darin bestehen, die WHO-Klassifizierung für pMDS zu verwenden und jeder Untergruppe ein "t" wie "tMDS-SLD" usw. anzuhängen. Ein solcher Ansatz wäre für fälschlicherweise als tMDS eingestufte Patienten von Bedeutung. Nach dieser Einstufung werden nur anamnestische Angaben vorgenommen, während sporadische Fälle nicht ausgeschlossen werden können.
In den ersten Analysen, die mit der endgültigen tMDS-Datenbank durchgeführt wurden, konnte bisher kein Hinweis darauf gefunden werden, dass für das pMDS ermittelte Risikofaktoren ihre Bedeutung beim tMDS verlieren oder ändern.

(übers. v. sm)

 

Quelle: ASH 2018

Literatur:

https://ash.confex.com/ash/2018/webprogram/Paper118215.html


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klassifikation und Prognosetool für primäre MDS auch auf therapiebezogene MDS anwendbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.