Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
14. Januar 2021

KI in Medizin und Pflege: Patienten sehen mehr Chancen als Risiken

Künstliche Intelligenz (KI) kann die Gesundheitsversorgung verbessern und Pflegekräfte sowie Ärztinnen und Ärzte bei Diagnosen und Therapieentscheidungen unterstützen. Patientenvertreterinnen und -vertreter bewerten den Einsatz von KI-basierten Assistenzsystemen in Medizin und Pflege überwiegend als Chance. Dies ist das Ergebnis einer qualitativen Befragung, die die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen
Tagungsbericht vorstellt. Die Mehrheit der Befragten erhofft sich eine stärker personalisierte Behandlung sowie eine umfassendere und schnellere Diagnose. Als Risiken nennen die Patientenvertreterinnen und -vertreter den Missbrauch ihrer Daten sowie fehlerhafte oder diskriminierende Entscheidungen, die auf Basis der KI-Systeme getroffen werden.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Mit dem Austausch mit den Patientenvertretungen leistet die Plattform Lernende Systeme einen wichtigen Beitrag zu einem breiten gesellschaftlichen Dialog über Künstliche Intelligenz. „Die Menschen werden KI-basierte Assistenzsysteme und ihre Vorteile nur dann akzeptieren, wenn sie ihnen vertrauen. Deshalb ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer besseren Gesundheitsversorgung mit KI, die Bedürfnisse und Anforderungen der Patientinnen und Patienten an die Technologie kennenzulernen und bei der Entwicklung der KISysteme zu berücksichtigen“, sagt Klemens Budde, leitender Oberarzt an der Charité Berlin und Leiter der Arbeitsgruppe Gesundheit, Medizintechnik, Pflege der Plattform Lernende Systeme. „Ein zentrales Anliegen unserer Arbeitsgruppe ist es, die Perspektive der Patienten bei der Diskussion der Chancen und Herausforderungen von KI in der Medizin in den Mittelpunkt zu stellen.“

Positive Einstellung

Insgesamt stünden die Patientenvertreterinnen und -vertreter KI-Technologien im Gesundheitswesen aufgeschlossen gegenüber, heißt es in dem Tagungsbericht. So erwarten die Befragten, dass KI-Systeme sie in ihrem Alltag unterstützen, sei es durch Gesundheits-Apps, die eine gesünderen Lebensstil fördern, oder in Form von Pflegerobotern. Als Vorteil werten sie auch die KI-gestützte Auswertung von größeren Mengen an Gesundheitsdaten
aus verschiedenen Quellen, die die Diagnose und in der Folge die Genesung der Menschen beschleunigen kann. Die Patientenvertreterinnen und -vertreter begrüßen auch die personalisierte Therapie, die mithilfe von KI-Systemen möglich wird, die die Patienteninformationen mit den Daten ähnlicher Patienten vergleichen.

Elektrische Patientenakte

Von besonderer Bedeutung sei zudem der Zugriff der Betroffenen auf ihre elektronische Patientenakte. Die darauf gespeicherten Gesundheitsdaten aus der Regelversorgung werden als wertvolle Datenquelle für den Einsatz von KI gewertet. Die Informationen sollten für die Patientinnen und Patienten jederzeit barrierefrei zugänglich sein. Es ist zu erwarten, dass die Menschen deshalb häufiger auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen als früher, wo hierfür die analoge Akte angefordert werden musste. Die medizinischen Informationen, mit denen sie dort konfrontiert werden, können aber schnell fehlinterpretiert werden und die Menschen verunsichern. Es müssten daher Ansprechstellen geschaffen werden, die den Patientinnen und Patienten Fragen zu diesen Informationen beantworten, so die Befragten.

Letztlich stärke eine gute Informationsmöglichkeit die Teilhabe der Betroffenen an medizinischen und pflegerischen Entscheidungen, heißt es in dem Tagungsbericht. Die Patientenvertreterinnen und -vertreter wünschen sich Bildungsangebote zum Umgang mit den eigenen Gesundheitsdaten und stärker an der Entwicklung von KITechnologien im Gesundheitswesen beteiligt zu werden.

Quelle: Plattform Lernende Systeme


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KI in Medizin und Pflege: Patienten sehen mehr Chancen als Risiken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.