Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
25. September 2015

José Carreras Leukämie-Stiftung fördert Tagesklinik am Uni-Klinikum Erlangen

„Der Ausbau des sogenannten C-Baus bildet den Höhepunkt im Versorgungskonzept des Universitätsklinikums Erlangen im Bereich Pädiatrie. Er gibt der klinischen Versorgung neue Entwicklungsmöglichkeiten und bietet unseren jungen Patienten künftig kindgerechte, moderne und freundliche Räume“, freut sich der Direktor der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Prof. Wolfgang Rascher.

Anzeige:
Keytruda Head&Neck
Keytruda Head&Neck

Bei der Eröffnungsfeier am Dienstag dankte er dem Staatsminister für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, und dem Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, Joachim Herrmann, sowie dem Ärztlichen Direktor des Uni-Klinikums Erlangen, Prof. Heinrich Iro, und Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung, für die gemeinsame Finanzierung des rund 25 Millionen Euro teuren Erweiterungsbaus der Kinderklinik.

Dr. Gabriele Kröner: „Für uns von der José Carreras Leukämie-Stiftung ist es ein Herzensanliegen, das Projekt und die dort integrierte José Carreras Tagesklinik zu unterstützen. Gerade leukämiekranke Kinder leiden darunter, wenn sie fernab von daheim Nächte im Krankenhaus verbringen müssen. Mit der José-Carreras-Tagesklinik haben nun viele Betroffene die Chance, ambulant versorgt zu werden.“
 
Bedingt durch den erhöhten Nutzflächenbedarf musste der bestehende, bisher etwa 2.400 m² große C-Bau der Kinderklinik an der Erlanger Loschgestraße um etwa 1.300 m² erweitert werden. Hierzu wurde der 35 Jahre alte Baukörper unter Leitung des Staatlichen Bauamtes Erlangen-Nürnberg vollständig entkernt, schadstoffsaniert, verbreitert und um ein Vollgeschoss (3. OG) aufgestockt. Im Gebäude werden künftig u. a. folgende Einrichtungen untergebracht sein: Ebene 0: Infektions- und Isolierstation und kinderkardiologische Ambulanz; Ebene 1: José-Carreras-Tagesklinik, onkologische Ambulanz und onkologische Station mit Knochenmarktransplantationseinheit (Wilhelm-Sander-Therapieeinheit); Ebene 2: pädiatrische Station mit Neuropädiatrie; Ebene 3: Forschungsbereich mit S2- und Isotopenlaboren.

Die Gesamtbaukosten in Höhe von 24.989 Millionen Euro wurden über den bayerischen Staatshaushalt sowie anteilig vom Uni-Klinikum Erlangen (2.02 Millionen Euro) und von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung (700.000 Euro) finanziert. Baubeginn war der 1. August 2011. Das Gebäude wird im November 2015 bezogen.

José Carreras taufte Tagesklinik auf seinen Namen

In den C-Bau integriert ist eine neue Tagesklinik mit Hochschulambulanz für krebskranke Kinder. Diese wurde am 15.09.2015 von José Carreras auf den Namen „José-Carreras-Tagesklinik“ getauft.

José Carreras: „Die neue José-Carreras-Tagesklinik ist nicht nur für die Stadt Erlangen und die Patienten der Kinderklinik eine große Freude, sondern auch für mich, weil wir als José Carreras Leukämie-Stiftung dieses Geschenk eines neuen und modernen Therapiezentrums machen konnten.“

Quelle: José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"José Carreras Leukämie-Stiftung fördert Tagesklinik am Uni-Klinikum Erlangen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose