Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Medizin

José Carreras Leukämie-Stiftung vergibt Forschungsstipendien

Noch bis zum 31. März 2018 (Datum des Poststempels) können sich junge Wissenschaftler für ein José Carreras Forschungsstipendium bewerben. Gefördert werden innovative und vielversprechende Ansätze bei der Behandlung von Leukämien und verwandten Blutkrankheiten mit maximal je 41.400 Euro pro Jahr. Zusätzlich können die Stipendiaten bis zu 1.250 Euro pro Jahr für Reisekosten beantragen.
Anzeige:
Bevacizumab
 
Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Unser Ziel ist es, junge wissenschaftliche Talente zu unterstützen, wirksame Therapien gegen Leukämien und verwandte Blutkrankheiten zu entwickeln. Seit 1996 hat die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb Stipendien mit einer Gesamtfördersumme von über 11 Millionen Euro ausgelobt. Dadurch konnten bereits viele zukunftsweisende Forschungsprojekte realisiert werden.“

Alle Anträge werden vom Wissenschaftlichen Beirat und externen Gutachtern evaluiert und vom Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung ausgewählt. Die Forschungsstipendien dienen als Zuschuss für die Lebenshaltungskosten und damit zur Finanzierung der Forschungstätigkeit der Stipendiaten. Der Förderzeitraum beträgt zunächst ein Jahr und kann auf bis zu 3 Jahre verlängert werden. Die Forschungsarbeiten werden jährlich einer Begutachtung unterzogen, deren Ergebnis den Ausschlag über die Fortführung gibt.

Die aktuellen Antrags- und Bewilligungsrichtlinien sind anzufordern per Email unter stipendien@carreras-stiftung.de. Die Anträge müssen bis zum 31. März 2018 (Datum des Poststempels) postalisch bei der Geschäftsstelle der José Carreras Leukämie-Stiftung, Elisabethstr. 23, 80796 München sowie per Email unter stipendien@carreras-stiftung.de eingereicht werden.

Quelle: Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"José Carreras Leukämie-Stiftung vergibt Forschungsstipendien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose