Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

17. Juni 2018 ITP: Verbesserung der Lebensqualität ist wesentliches Therapieziel für Patienten

Die primäre Autoimmunthrombozytopenie (ITP) wird von den Patienten als hohe emotionale Belastung empfunden und vermindert ihre Arbeitsfähigkeit. 36% der Patienten einer großen internationalen Kohorte von 1.400 ITP-Patienten empfinden die Erkrankung als starke Beeinträchtigung ihres Lebens. Zwar sind Blutungen der Haut und der Schleimhäute in Mund und Nase das häufigste Symptom der ITP (73% der Patienten), ausgeprägte Müdigkeit aber ist am zweithäufigsten bei den Beschwerden (68%) und mindert die Lebensqualität erheblich. „Fatigue wird von vielen Patienten als dasjenige Symptom empfunden, das sich am schwierigsten verbessern lässt und sie stark belastet“, so das Team unter Federführung von Prof. Nichola Cooper vom  Hammersmith Hospital in London bei der 23. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) in Stockholm (1).
Die Patienten wünschen sich vorrangig, durch die Therapie die Blutzellzahlen zu normalisieren – diesen Wunsch äußerten 79% der Befragten - und ihren Antriebs- und Energielevel zu verbessern (55%). An dritter Stelle der Bedeutung der Behandlungsziele nennen Patienten die Prophylaxe eines Fortschreitens der ITP (35%). Vorgestellt wurden Zwischenergebnisse der I-WISH-Studie, eine sektorenübergreifende Erhebung, an der ITP-Patienten und behandelnde Ärzte in 14 Ländern teilnehmen. Aus 12 Ländern gab es Daten, inklusive Deutschland (I-WISH für: ITP World Impact Survey). Die Patienten füllen online einen standardisierten Fragebogen aus, unter anderem zu Krankheitsbelastung und zur Lebensqualität. 65% der 1.400 Teilnehmer waren Frauen, dasdurchschnittliche Alter der Gesamtgruppe betrug 47,1 Jahre.

Hintergrund der I-WISH-Studie: Es gebe vergleichsweise wenige große Untersuchungen zur Lebensqualität der Patienten in der Routineversorgung, ein Parameter, der für die klinische Praxis zunehmend wichtig werde, so die Studienautoren.
  
Circa jeder vierte Patient erhält die ITP-Diagnose verzögert
 
Die durchschnittliche Krankheitsdauer seit Diagnose betrug 12 Jahre (0-60 Jahre), zwischen einem ersten Arztbesuch wegen entsprechender Symptome und der Diagnose ITP vergingen durchschnittlich circa 1,5 Jahre (77,5 Wochen). 22% der Teilnehmer hatten den Eindruck, deutlich verzögert die richtige Diagnose erhalten zu haben. Haut- und Schleimhautblutungen hatten 73 % der Patienten, 68% Fatigue und 65% Petechien. Die Erkrankung beeinträchtigt die Lebensqualität: 44% der Patienten berichten über Energiedefizite für mindestens die Hälfte der Zeit am Tag und 37 % wollten ihre Arbeitszeit reduzieren.

Die Krankheitsbelastung durch ITP sei hoch, resümieren die Forscher, sie werde unterschätzt und sie habe viele verschiedene Komponenten. In die Ziele der Behandlung von ITP-Patienten müssten Patientenwünsche und Lebensqualität intensiver als bisher einbezogen werden. Die ITP ist eine Autoimmunerkrankung, bei der sich Antikörper gegen Thrombozyten bilden. Gemeinsame Endstrecke dieser Fehlregulation des Immunsystems ist eine vorzeitige Zerstörung von Thrombozyten und eine Hemmung der Plättchenproduktion in den Megakaryozyten des Knochenmarks. Die Inzidenz liegt zwischen 10-70 pro1 Million Personen und pro Jahr.

 nsi

Quelle: EHA 2018, Immunthrombozytopenie, Freitag, Cooper N, Abstr. PF654 Immunthrombozytopenie: Verbesserung der Lebensqualität ist wesentliches Therapieziel für Patienten

Literatur:

Cooper N, Ghanima W, Provan D et al. The burden of disease and impact of immune thrombocytopenia (ITP) on patient quality of life and productivity: Results from the ITP World Impact Survey (I-WISH). 23. Jahrestagung der European Hematology Association in Stockholm, 15.06.2018, Abstr. PF654
 


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Verbesserung der Lebensqualität ist wesentliches Therapieziel für Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab