Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin

23. Juni 2017 ITP: Eltrombopag bei über 65-Jährigen genauso wirksam wie bei Jüngeren

Die Immun-Thrombozytopenie (ITP) ist eine erworbene Autoimmunstörung, die als chronisch bezeichnet wird, wenn sie länger als zwölf Monate andauert. Sie kann mit dem oralen Thrombopoetin-Rezeptoragonisten Eltrombopag wirksam behandelt werden; zugelassen ist Eltrombopag bei Patienten, die vorbehandelt sind, beispielsweise mit Kortikosteroiden oder Immunglobulinen. Eine Subgruppenanalyse der EXTEND-Studie, die Abdulgabar Salama beim 22. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Madrid zeigte, belegt, dass auch über 65-jährige Patienten in ähnlicher Weise von dem Agonisten profitieren wie jüngere.
Alle Patienten hatten in der EXTEND-Studie mit der Einnahme von 50 mg/d Eltrombopag begonnen und das Medikament dann zwischen 25 und 75 mg/d bzw. auch seltener als jeden Tag titriert, so dass die Thrombozytenwerte in einem Bereich zwischen 50.000 und 200.000/µl gehalten wurden. 50 der 302 eingeschlossenen Patienten waren 65 Jahre oder älter. Etwa jeder vierte von ihnen war bereits splenektomiert, rund drei Viertel wiesen vor der Behandlung Thrombozytenzahlen von unter 30.000/µl auf. 24 der Patienten beendeten die Therapie vorzeitig, ein Drittel von ihnen wegen Nebenwirkungen. Die mediane Expositionsdauer betrug 2,3 Jahre, die mittlere tägliche Dosis von Eltrombopag lag bei 49,9 mg/d. 43 der 50 älteren Patienten (86%) erzielten unter der Therapie Thrombozytenwerte von mindestens 50.000/µl, und etwa die Hälfte (52%) konnte diese Werte für mindestens 22 Wochen halten. Die mediane Zeitdauer mit Werten über 50.000/µl lag bei 78 Wochen, ohne dass eine Rescue-Medikation erforderlich war.

Die Verträglichkeit war gut und ähnlich wie in der gesamten EXTEND-Studienpopulation, allerdings wurden bei den älteren Patienten deutlich häufiger Katarakte beobachtet (22% gegenüber 7% bei den unter 65-Jährigen).

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Eltrombopag scheinen also bei den über 65-jährigen Patienten mit chronischer ITP ähnlich zu sein wie bei jüngeren Patienten, wobei die Ergebnisse aufgrund der hohen Rate an Therapieabbrechern mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden müssen, so Salama. Die hohe Katarakt-Inzidenz verlangt ein entsprechendes Screening vor Beginn der Therapie und ein regelmäßiges Monitoring.

jg

Quelle: EHA 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Eltrombopag bei über 65-Jährigen genauso wirksam wie bei Jüngeren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.