Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
05. September 2016

IQWiG bewertet immunaktivierenden Antikörper Elotuzumab

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat jetzt seine Bewertung zum Zusatznutzen von Elotuzumab (Empliciti®) veröffentlicht (1). Darin sieht das IQWiG den Zusatznutzen für Elotuzumab aus formalen Gründen als nicht belegt an.
Bristol-Myers Squibb ist davon überzeugt, dass Elotuzumab einen wichtigen Beitrag zur Versorgung von Patienten mit Multiplem Myelom leistet. Über die endgültige Bewertung wird der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entscheiden.

Elotuzumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason wurde in einem beschleunigten Verfahren zur Behandlung des Multiplen Myeloms bei Erwachsenen, die mindestens eine vorangegangene Therapie erhalten haben, im Mai 2016 in der Europäischen Union (EU) zugelassen (2). Die Bewertung des IQWiG basiert auf Daten der Zulassungsstudie ELOQUENT-2, einer randomisierten, offenen Studie der Phase-III, in der Elotuzumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (ELd) im Vergleich zu Lenalidomid und Dexamethason allein (Ld) untersucht wurde (3,4).

In seinem Bericht kommt das IQWiG zu der Auffassung, dass die Daten der ELOQUENT-2-Studie aufgrund der nicht zulassungskonformen Anwendung von Dexamethason in Kombination mit Lenalidomid zur Bewertung nicht geeignet seien. In der Studie weiche das Dosierungsschema von Dexamethason von der zugelassenen Dosierung im Rahmen der Lenalidomid-Therapie ab. Daher seien die Ergebnisse der Studie für die Nutzenbewertung nicht zu interpretieren, so das IQWiG (1).

"Wir bedauern sehr, dass unsere Studie nicht berücksichtigt wurde und das IQWiG deswegen einen Zusatznutzen für Elotuzumab nicht ableiten konnte", so Han Steutel,Geschäftsführer Bristol-Myers Squibb Deutschland. "Wir werden unsere Argumente, warum die Ergebnisse der ELOQUENT-2-Studie berücksichtigt werden sollten, im Rahmen des Stellungnahmeverfahrens erörtern und vertrauen darauf, dass der G-BA in seiner Beschlussfassung unserer Position folgen wird", so Steutel weiter.

Eine explorative, verlängerte Follow-up-Analyse über drei Jahre ergab für die ELd-Therapie eine Reduzierung des Risikos der Krankheitsprogression oder des tödlichen Krankheitsverlaufs um 32% (HR 0,68; 95%-KI: 0,56–0,83) gegenüber der Therapie mit Ld allein. Das Risiko zu versterben reduzierte sich um 23% HR 0,77;95%-KI: 0,61–0,97, p = 0,0257) (4). ELd zeigte zudem eine relative Verbesserung der PFS-Rate um 21% nach einem Jahr (68% vs. 56%) sowie eine relative Verbesserung der PFS-Rate um 50% nach zwei Jahren  (39% vs. 26%) im Vergleich zu Ld allein.

Erweiterte Follow-up-Daten der Studie nach drei Jahren zeigten eine relative Verbesserung der PFS-Rate von 53% (23% im Vergleich zu 15%) (2). Die Bewertung des IQWiG, die gestern veröffentlicht wurde, ist eine wissenschaftliche Empfehlung für den G-BA. Die Beschlussfassung des G-BA wird für Anfang Dezember 2016 erwartet (1).

Quelle: Bristol-Myers Squibb (BMS)

Literatur:

1. IQWiG Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Bericht – Nr. 426 Elotuzumab (multiples Myelom). Verfügbar unter: https://www.g-ba.de/downloads/92-975-1493/2016-06-01_D-232_Elotuzumab_Nutzenbewertung-IQWiG.pdf. Abgerufen am 01.09.2016.
2. Fachinformation Empliciti®. Stand Mai 2016.
3. Lonial S, Dimopoulos MA, Palumbo A, et al. Elotuzumab therapy for relapsed or refractory multiple myeloma. N Engl J Med 2015;373(7):621–31.
4. Dimopoulos MA, Lonial S, White D, et al. Eloquent-2 Update: A phase 3, randomized, openlabel study of elotuzumab in combination with lenalidomide/dexamethasone in patients with relapsed/refractory multiple myeloma - 3-year safety and efficacy Follow-up. Verfügbar unter: https://ash.confex.com/ash/2015/webprogram/Paper79218.html. Abgerufen am 01.09.2016.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
Mit+neuer+Website+%E2%80%9Epsyche-hilft-koerper.de%E2%80%9C+finden+Krebspatienten+schnell+und+einfach+psychoonkologische+Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IQWiG bewertet immunaktivierenden Antikörper Elotuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.