Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

17. November 2016 Intraoperative Strahlentherapie beim Mammakarzinom

Neuen Methoden zur Behandlung des Mammakarzinoms ist es zu verdanken, dass die Heilungsrate und die Lebensqualität der Patientinnen immer besser werden. Mit der Intraoperativen Strahlentherapie (IORT) gibt es seit einigen Jahren eine Methode zur brusterhaltenden Behandlung des Mammakarzinoms, mit der schon während der Operation eine sehr präzise auf das Tumorbett ausgerichtete Strahlentherapie erfolgen kann. Das Besondere daran: Die IORT ermöglicht eine hohe Strahlendosis vor Ort, wobei aber durch den zielgenauen Einsatz der Strahlen schon während der Operation die umliegenden Organe – vor allem die Haut – geschont werden. Im Brustzentrum der Klinik für Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg ist seit März 2015 ein spezielles mobiles Bestrahlungsgerät im Einsatz, um die Behandlungsmethode auch in Freiburg durchzuführen. Nun wurde die 100. Patientin in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Strahlenheilkunde erfolgreich in der Universitäts-Frauenklinik Freiburg mit der IORT behandelt.  
"Den betroffenen Frauen bietet die Intraoperative Strahlentherapie (IORT) einen raschen Behandlungsbeginn, denn die frühzeitige Bestrahlung der Tumorregion erfolgt noch während der Operation, direkt nach der Tumorentfernung", sagt die Brustkrebsexpertin Dr. Thalia Erbes, die seit Oktober 2015 die Abteilung für Senologie (Brustheilkunde) in der Klinik für Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg leitet. So müssen die Patientinnen weder die Wundheilung noch die Chemotherapie abwarten, bevor die Strahlentherapie beginnen kann. "Das Operationsverfahren wird durch eine intraoperative Bestrahlung nicht verändert, lediglich die Dauer der Narkose verlängert sich um die Zeit der Bestrahlung. Das sind etwa 20 bis 50 Minuten."  

Die auf gynäkologische Onkologie spezialisierte Ärztin sieht noch mehr Vorteile in der IORT-Methode: "Wird die Intraoperative Strahlentherapie als erste Stufe einer Strahlentherapie mit Anschlussbestrahlungen der gesamten Brust eingesetzt, kann dadurch die Behandlungsdauer um circa acht Tage verkürzt werden. "Untersuchungen konnten zeigen, dass die Methode sehr sicher und effektiv ist, da die Rückfallquote minimal ist", erklärt Dr. Erbes. Wird bei einer Patientin erneut ein Tumor in der bereits auf herkömmliche Weise behandelten Brust entdeckt, kann die IORT aufgrund der gezielten Strahlenbehandlung des Tumorbetts und der Schonung des umliegenden Gewebes die Chance einer zweiten brusterhaltenden Therapie bieten.   

"Bei der IORT können der Strahlentherapeut und der Operateur sehr gezielt die Tumorregion mit einer hohen Strahlendosis versorgen", sagt Prof. Dr. Anca-L. Grosu, Ärztliche Direktorin der Klinik für Strahlenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg. Dieses Areal trägt nach Entfernung des Tumors in der Brustdrüse das potentiell höchste Risiko für einen Rückfall. Das IORT-Bestrahlungsgerät, genannt "Intrabeam", verwendet weiche Röntgenstrahlung kurzer Reichweite. "Weil strahlenempfindliche gesunde Organe und Strukturen während der Anwendung aus dem Bestrahlungsfeld ausgelagert und vollständig vor der Strahlung geschützt werden können, ist die hochdosierte Bestrahlung überhaupt erst möglich", sagt Prof. Grosu. 

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Intraoperative Strahlentherapie beim Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.