Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
13. September 2018

Interview mit Prof. Abken: „Die CAR-T-Zelltherapie wird die Behandlung von Krebs revolutionieren“

Ende August wurden die ersten beiden CAR-T-Zelltherapien aus den USA für Leukämie- und Lymphompatienten in Europa zugelassen. Angriffspunkt beider Therapeutika ist das CD19-Antigen auf B-Lymphozyten. Prof. Dr. Hinrich Abken, Inhaber des neuen Lehrstuhls für Gen-Immuntherapie des Regensburger Centrums für Interventionelle Immunologie der Universität Regensburg, gilt als Pionier der CAR-T-Zelltherapie. Im Interview bewertet er anlässlich des Weltlymphomtags am 15. September 2018 die Zulassung dieser Zelltherapeutika und gibt einen Ausblick in die Zukunft der Gen-Immuntherapie für Krebspatienten.
Herr Prof. Abken, was bedeutet die Zulassung der anti-CD19-CAR-T-Zelltherapie für die Onkologie?

Die anti-CD19-CAR-T-Zelltherapie wurde für Patienten mit einer refraktären oder rezidivierten akuten lymphoblastischen Leukämie oder mit einem bereits mehrfach vorbehandelten diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom zugelassen. Für sie ist das ein großer Fortschritt, da es uns zeigt, dass die CAR-Therapie auch dann erfolgversprechend eingesetzt werden kann, wenn andere Therapien versagt haben und keine weitere Möglichkeit der Behandlung mehr besteht. Da die CAR-T-Zelltherapie sehr potent ist, ist sie aber auch mit dem Risiko erheblicher Nebenwirkungen behaftet, sodass sie derzeit nur in spezialisierten Zentren durchgeführt werden sollte.

Welches Potential hält die CAR-T-Zelltherapie zukünftig für Krebspatienten bereit?

Die CAR-T-Zelltherapie hat großes therapeutisches Potential bei hämatologischen Neoplasien wie Leukämien und Lymphome. Bei soliden Tumoren wie Karzinomen oder Sarkomen ist die Wirksamkeit aufgrund der unterschiedlichen Biologie der Tumoren derzeit noch sehr begrenzt. Viele Forschergruppen und so auch wir arbeiten daran, diese Hürden zu überwinden und die CAR-T-Zelltherapie auch für solide Tumoren wirksam zu machen. Sollte das gelingen, so wird die CAR-T-Zelltherapie unsere derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs revolutionieren.

Sie sind seit 1. Juni 2018 Inhaber des neuen Lehrstuhls für Gen-Immuntherapie des Regensburger Centrums für Interventionelle Immunologie. Welche Forschungsschwerpunkte wollen Sie hier setzen?

Zu unseren Forschungsschwerpunkten gehören die Verbesserung des Designs, der Produktion und Wirksamkeit der CAR-T-Zellen, die Entwicklung effektiver Strategien für die CAR-T-Zellen in der Erkennung und Eliminierung von Brust-, Darm-, Pankreas-, Prostata- und Lungen-Krebs sowie die Entwicklung von Verfahren, wie andere Teile des Immunsystems, z.B. das angeborene Immunsystem, für die Eliminierung von Tumoren rekrutiert werden können. Außerdem möchten wir Verfahren entwickeln, mit denen ein langfristiges Gedächtnis zur Erkennung von Tumorzellen im Körper aufgebaut werden kann. Wir möchten erforschen, mit welchem Wirkmechanismus ein CAR im Gegensatz zu dem natürlichen T-Zell-Rezeptor arbeitet. Alle diese Schwerpunkte dienen dem Verständnis und der verbesserten therapeutischen Anwendung der CAR-T-Zell-Therapie.

Sie gelten als Pionier auf dem Gebiet der Gen-Immuntherapie. Was waren Ihre Meilensteine?

Wir arbeiten seit 25 Jahren an dem Konzept der CAR-T-Zellen, also seit den ganz frühen Anfängen. Wir haben über 150 Publikationen zu diesem Thema veröffentlicht und so wesentlich zu den aktuellen Entwicklungen bei den CAR-T-Zellen beigetragen. Zu den Meilensteinen gehören sicherlich die Entwicklung der zweiten Generation CAR und der Nachweis, dass diese Form des CARs in menschlichen T-Zellen verbesserte Aktivität zeigt. Diese zweite Generation des CARs kommt jetzt erfolgreich in klinischen Studien zur Anwendung. Auch die Entwicklung eines Standard-Designs für CARs, das auf unsere Forschungen zurückzuführen ist, wird jetzt weltweit bei zahlreichen Studien eingesetzt. Außerdem haben wir die sog. TRUCKs entwickelt, die vierte Generation CAR-T-Zellen. Sie transportieren zusätzlich eine Ladung, um Produkte an einem definierten Ziel zu produzieren und abzuliefern. Das wird immer bedeutsamer für die Behandlung solider Tumoren. Zu den Ergebnissen unserer Arbeit auf dem Gebiet der CAR-T-Zelltherapie gehören auch die erste Entwicklung der CARs für Zellen des angeborenen Immunsystems und der Nachweis, dass das Tumor-Stroma, also das Bindegewebe des soliden Tumors, zerstört werden muss, um Tumoren erfolgreich zu behandeln.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interview mit Prof. Abken: „Die CAR-T-Zelltherapie wird die Behandlung von Krebs revolutionieren“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose