Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
02. Dezember 2013

Internationales Experten-Treffen: Erstes Forum zu Pankreaskarzinomen

Experten für Bauchspeicheldrüsenkrebs aus zahlreichen Ländern treffen sich heute in Madrid in der Hoffnung, dass schon bald wesentliche Fortschritte für Patienten erzielt werden können. Aktuell ist Bauchspeicheldrüsenkrebs eine der Krebsarten mit der schlechtesten Prognose: Bei 95% der Patienten endet diese Erkrankung tödlich (1). "Wissenschaftliche Fortschritte sind häufig darauf zurückzuführen, dass Fachleute aus verschiedenen Disziplinen ihre Erkenntnisse austauschen und neue Möglichkeiten diskutieren, Probleme anzugehen", sagte Dr. Alfredo Carrato, Leiter der Station für medizinische Onkologie der Ramón y Cajal-Universitätsklinik in Madrid und einer der Leiter des Forums zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Pankreastumore bzw. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist aktuell in der EU die vierthäufigste Krebsart mit tödlichem Ausgang bei Männern und Frauen (2). Die Bauchspeicheldrüse das einzige größere Organ, für das für beide Geschlechter keine Verringerung der Sterblichkeitsrate prognostiziert wird (2). Seit nahezu sieben Jahren wurden keine neuen Therapien für Bauchspeicheldrüsenkrebs zugelassen. Den Voraussagen nach wird die Sterblichkeitsrate von 7,85 im Jahr 2009 auf 8,01 pro 100.000 Männern und für den gleichen Zeitraum von 5,33 auf 5,54 pro 100.000 Frauen ansteigen (2).

Mit dem ersten Forum zum Thema Pankreaskarzinom sollen sich die Dinge zum Besseren wenden. Man hofft, dass die Hindernisse für den Fortschritt bei klinischen und wissenschaftlichen Entwicklungen rasch überwunden werden und dass neue Behandlungsstrategien bald die Aussichten für Patienten verbessern, bei denen ein Karzinom der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert wurde.

"Bauchspeicheldrüsenkrebs ist derzeit einer der Onkologiebereiche mit den meisten Veränderungen. Wir haben in jüngster Zeit enorme Fortschritte im Wissen um diese Erkrankung erzielt und beginnen nun, die positiven Aspekte zu sehen", sagte Dr. Manuel Hidalgo, Leiter des Bereichs Magen-Darm-Krebs am Spanischen Krebsforschungszentrum (CNIO) in Madrid und einer der Leiter des Forums zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs. "Diese Veranstaltung ist eine wichtige Gelegenheit für eine Reihe führender internationaler Experten in diesem Bereich, ihre Forschungsergebnisse auszutauschen und die besten Chancen für einen Durchbruch zu erkennen. Wir möchten Strategien entwickeln, mit denen sich die Überlebenschancen für Patienten mit dieser Erkrankung verbessern."

"Ich freue mich sehr, in Madrid meine Kollegen mit dem Wissen begrüßen zu können, dass weltweit Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs von unseren Gesprächen und den vorgestellten Forschungsergebnissen profitieren können."

Das Forum zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs wird vom CIOCC (Centro Intregral Oncológico Clara Campal) veranstaltet und von COST (European Cooperation in Science and Technology) unterstützt. Darüber hinaus leistet Celgene International Sàrl einen finanziellen Beitrag zu dieser Veranstaltung.

Seit Jahren bemühen sich Fachleute, bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs ähnliche Erfolge zu erzielen wie bei anderen Krebsarten, zum Beispiel bei Brust- oder Prostatatumoren. Das erste Forum zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs beschäftigt sich mit allen Aspekten dieser Erkrankung - von ihrer Entstehung und ihrer Genetik über die Erkennung von Hochrisikobevölkerungsgruppen, für die Reihenuntersuchungen auf Bauchspeicheldrüsenkrebs durchgeführt werden sollen, aktuelle Therapien, neue Therapiestrategien, besser strukturierte klinische Prüfungen bis hin zur Möglichkeit einer auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen Behandlung. In der Hoffnung, dass Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs einmal eine bessere Zukunft als heute haben.

Weitere Informationen zum Forum zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs sind unter http://www.pancreatic-cancer-forum.com/ zu finden.

Literaturhinweise:
(1) Cascinu S, Falconi M, Valentini V, Jelic S. ESMO Guidelines Working Group. Clinical Practice Guidelines. Pancreatic cancer: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Annals of Oncology 21 (Anhang 5): v55-v58, 2010
(2) Malvezzi M et al.. European cancer mortality predictions for the year 2013. Annals of Oncology 2013, 1-9


Das könnte Sie auch interessieren
Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Internationales Experten-Treffen: Erstes Forum zu Pankreaskarzinomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.