Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

03. April 2018 Institut Curie gründet ein neues Zentrum für Krebsimmuntherapie

Das auf Onkologie spezialisierte Institut Curie gründet eine Forschungsstruktur, die Ärzte und Forscher in den gleichen Räumlichkeiten vereint. Das Zentrum befindet sich am Pariser Standort des Instituts und wurde mit 5,5 Millionen Euro über 5 Jahre gefördert. Auf 1.400m² befinden sich mehrere Labore für Grundlagen- und translationale Forschung, Sprechzimmer und Krankenhausbetten.
Anzeige:
Xospata
 
Die neuen Immuntherapiebehandlungen von Krebs sind eine medizinische Revolution. Sie sind wirksam gegen Krebsarten, für die es bisher fast keine Therapiemöglichkeiten gab. Obwohl die ersten Immuntherapeutika bei einigen Patienten eine spektakuläre Wirksamkeit zeigen, sprechen nicht alle Patienten auf diese Behandlungen an. Die Forscher des Zentrums wollen dem auf den Grund gehen und herausfinden, ob nicht auch andere Immunreaktionen genutzt werden könnten.

Das Zentrum vereint unterschiedliche Aktivitäten an einem einzigen Ort, um den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Forschern zu fördern. Auf diese Weise werden die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller in klinische Anwendungen gebracht.

Quelle: Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Institut Curie gründet ein neues Zentrum für Krebsimmuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab